Erzdiözese Wien stoppt Auktion eines Beichtstuhls bei eBay

Wer sich schon darauf gefreut hat, demnächst einen eigenen Beichtstuhl besitzen zu können, der wird jetzt enttäuscht sein: Die österreichische Pfarrei Hirschstetten darf ihren Beichtstuhl nicht im Internet auf dem Online-Marktplatz eBay versteigern. Ein entsprechendes Angebot auf eBay musste gelöscht werden.

Der Verkauf sollte gegen „Selbst-Demontage“ erfolgen und in der Beschreibung hieß es: „ … vielleicht findet so mancher Bastler eine Verwendung für den Beichtstuhl … Umbau zu einer kleinen Ein-Personen-Sauna oder ein origineller Barbereich“.

Dann jedoch teilte der Pressesprecher der Erzdiözese Wien, Erich Leitenberger mit, dass die öffentliche Versteigerung von Gegenständen, die der Spendung von Sakramenten oder der Verkündigung des Evangeliums dienen, nicht akzeptabel sei. Seine Begründung: Beichtstühle sollten nicht umgebaut werden, „weder als Saunas noch als Bars“.

Die Pfarrei wollte mit dem Angebot auf eBay notwendige Umbaumaßnahmen finanzieren für die rund 170.000 Euro nötig wären. Nun hofft man, dass sich eventuell Sponsoren finden werden.

Beitrag teilen: