Gütesiegel für Online-Shops enorm wichtig

Das Siegel des führenden Anbieters Trusted Shops ist bei Online-Shop-Betreibern und auch Konsumenten eines der bekanntesten. Solche anerkannten Gütesiegel sind für Internet-Shopper sehr wichtig, wie eine vom Marktforschungsunternehmen GfK, im Auftrag der Trusted Shops GmbH, durchgeführte Erhebung ergab. 62,1% der Befragten gaben an, dass für sie ein Gütesiegel „wichtig“ oder „sehr wichtig“ sei.

Wer als Shopbetreiber mit dem Gütesiegel von Trusted Shops, die bisher über 7.000 Internet-Shops zertifiziert hat und europäischer Marktführer ist, aufwartet, liegt goldrichtig, denn das Siegel kennen mittlerweile 59,5% der Befragten, was einem Zuwachs um fast 10% im Vergleich zum Bekanntheitsgrad vor 2 Jahren (49,6%) entspricht.

Deutlich hinter dem Siegel von Trusted Shops liegt das Gütesiegel des TÜV mit 49,3%. Geprüfter Online-Shop und internet privacy standards sind bei den Verbrauchern fast unbekannt. Nur knapp 23,4% konnte keines der 4 Gütesiegel identifizieren, vor 2 Jahren betrug der Anteil noch 31,8%.

Die erste Umfrage im Auftrag der Trusted Shops fand bereits im Frühjahr 2008 statt. Jetzt im April 2010 haben die GfK-Marktforscher erneut, im Auftrag der Trusted Shops, 1.000 repräsentativ ausgewählte Internet-User befragt.

Das Ergebnis der Studie „wie wichtig ein Gütesiegel für die Kaufentscheidung ist“ sieht wie folgt aus:

  • 24,0% betrachten es als „sehr wichtig“;
  • 38,1% sehen es als „wichtig“ an;
  • 5,3% sagten es sei „unwichtig“;
  • 1,9% sehen es als „absolut unwichtig“ und
  • 30,8% ist es „egal“.

Besonders die ältere Generation baut auf Gütesiegel. Während etwa 56,2% der Unter-30-Jährigen beim Online-Shopping Gütesiegel für wichtig oder sehr wichtig erachten, sind es in der Altersgruppe der 60-Jährigen und älter immerhin 68,4%. Vor 2 Jahren lagen diese Werte bei 59,1 und 72,8%.

Unterscheide zwischen Männern und Frauen hinsichtlich der Siegel gibt es kaum mehr, denn sie vertrauen Gütesiegeln gleichermaßen, was vor 2 Jahren noch anders aussah: Die Männer schätzten damals die Bedeutung von Gütesiegeln höher ein als die Frauen (67,1 zu 59,2%), mittlerweile hat sich dieses Verhältnis weitgehend angenähert mit 61,5% zu 62,7%.

Die Umfrage hat zudem ergeben, dass Gütesiegel dann „unverzichtbar“ sind, wenn der Konsument unsicher ist. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der potentielle Kunde den Internet-Shop überhaupt nicht kennt (66,3%) oder Ungewissheit über dessen Seriosität hat (64,7%). Vor 2 Jahren war der Zweifel an der Seriosität mit 69,2% noch auf Platz 1 in seiner Bedeutung für die Unverzichtbarkeit eines Gütesiegels und erst dann folgte die Nicht-Bekanntheit des Shops (66,1%).

Sitzt der Online-Shop im Ausland, sind die Siegel sogar ein Muss (55,4%). Dieser Wert ist im Vergleich zur letzten Umfrage unverändert. Ein weiteres interessantes Resultat der Studie ist, dass für 42,4% der Verbraucher auch Shops, die ihre Waren extrem günstig anbieten, gütesiegelbedürftig sind (2008: 47,7%).

60,1% der Online-Einkäufer haben generelle Bedenken, bei einem Internet-Händler ohne Gütesiegel per Vorkasse zu bezahlen. Hierzu passt dann auch das Befragungsergebnis, dass 43,5% von der „Geld-zurück-Garantie“ eines Gütesiegels profitieren möchten. Eine solche Garantie bietet der Käuferschutz von Trusted Shops, den jeder zertifizierte Online-Händler anbietet. Die grafisch aufbereiteten Resultate der aktuellen Umfrage findet man hier (PDF-Download).


Beitrag teilen: