Verbraucher führen Produktsuche zu 60% über eBay, Amazon und Co. durch

Die Studie „Im Focus 09“ der Digital Media Center GmbH (dmc) hat ergeben, dass Internet-Einkäufer primär auf Marktplätzen wie eBay und Amazon landen, sodass auch die meisten Transaktionen auf großen Marktplatzsystemen erfolgen. Laut dmc liegt der Grund hierfür darin, dass die Suche nach einem speziellen Produkt inzwischen in 60% aller Fälle über diese Systeme vollzogen wird. Wer also auf diesen Marktplatzsystemen als Händler vertreten ist, könne den Kundenzugang und das Umsatzpotential effektiv optimieren.

Wichtig, und eine der Herausforderungen sei dabei, die Verläufe durch zweckentsprechende Tools dahingehend zu verbessern, die gewünschten Systeme über möglichst einheitliche Schnittstellen mit Preis- und Transaktionsdaten zu versorgen.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Umfrage unter 1.200 Personen sei, dass jeder 5.User bei seiner Online-Suche auf eine Produkt- oder Preissuchmaschine landen würde. 75% der Umfrage-Teilnehmer würden jedoch bei einem günstigeren Preis auch bei No-Name-Händlern einkaufen. Das zeigt, dass die Bereitschaft zum Risiko bei Internet-Einkäufern bei anziehenden Offerten doch noch sehr groß ist. Kleine Händler sollten daher ihre Angebote in Preis- oder Suchmaschinen platzieren oder sich mit großen Anbietern vernetzen.

Jeder zweite allerdings setzt auf die bekannten Namen im Netz. So bestellen 55% bei den großen Anbietern und 43% bei den Universalversendern, denn das Vertrauen in einen Online-Marktplatz ist doch ausschlaggebend. Die „Großen“, so die Studie, seien enorm transparent und böten einen Mehrwert hinsichtlich des Kundenservice.

So halten auch 70% der Befragten die Transparenz eines Online-Marktplatzes für sehr bedeutend. Amazon, eBay, Hood, Tradoria und Yatego würden ihre Vertriebspartner offen kommunizieren, wodurch es den Konsumenten erleichtert würde, eine sichere Kaufentscheidung zu treffen. Hierzu trage auch das Feedback eines Käufers sowie gute Bewertungen hinsichtlich eines Händlers bei.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für den Kunden: Informationen zum Lieferablauf. Immerhin sind 62% der befragten Teilnehmer mit einer Teilzustellung einverstanden, vorausgesetzt sie werden im Vorfeld der Bestellung darüber aufgeklärt. Dagegen empfinde jeder Fünfte Teillieferungen als unangenehm. Dessen ungeachtet nähmen Verbraucher einen solchen Mangel in Kauf, wenn sie dem Händler vertrauen.


Beitrag teilen: