Bundeskartellamt überprüft Preisparität bei Amazon

figuren_koerperteile_054.jpgAmazon schreibt seinen Händlern ab Mai 2010 die Verkaufspreise vor, das heißt, die Händler des Internet-Riesen dürfen diese nicht mehr frei festlegen. Nun schaltet sich das Bundeskartellamt ein, so berichtet die WirtschaftsWoche.

Kürzlich schon wurde auch eBay vom Kartellamt untersucht, als das Internet-Auktionshaus im Februar 2010 Verkäufer dazu verpflichtete, die eBay-Tochter PayPal zu nutzen, wenn sie Waren über die Plattform anbieten und weniger als 50 Bewertungspunkte haben. Dieses Verfahren gegen eBay wurde jedoch mittlerweile eingestellt, da laut dem Bundeskartellamt kein Missbrauch vorliege.

Das Bundeskartellamt bestätigte, dass sie momentan prüfen, ob ein förmliches Verfahren gegen Amazon.de eröffnet wird. Ein ähnlicher Check läuft bei der „Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs“, so ein Sprecher. Amazon änderte zum März  2010 seine  Geschäftsbedingungen und versucht sich auf der deutschen Webseite in einer Erklärung zu den Änderungen. Für Marktplatz-Händler gilt ab diesem Zeitpunkt bei Amazon Preisparität. Amazon will damit verhindern, dass Händler ihre Produkte auf anderen Vertriebswegen preiswerter anbieten. Ist das bereits der Fall, müssen die Amazon-Preise nun gesenkt werden. Bis Anfang Mai haben die Händler Zeit ihre Preise entsprechend anzupassen.

Amazon stellt auch ganz deutlich fest: „Verkäufer, die nicht bereit sind, Preisparität zu bieten, sollten ihre Angebote entfernen, da Verkäufer, die unsere Geschäftsbedingungen nicht einhalten, das Recht auf Amazon.de zu verkaufen verlieren werden“. Die Änderung der Geschäftsbedingung gilt nicht nur für die deutsche Plattform, sondern auch für Amazon.co.uk und Amazon.fr Marketplace. Viele Verkäufer können sich dem Preisdiktat nicht verweigern, da sie auf den Verkauf ihrer Waren auf der Plattform  Amazon angewiesen sind. Der Marktplatz-Umsatz im deutschen Amazon-Shop  lag im Jahr 2009 bei etwa 330 Millionen Euro und den Gesamtumsatz in Deutschland für 2009 schätzen Branche-Experten auf 2,1 Milliarden Euro.

Bundeskartellamt überprüft Preisparität bei Amazon was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon weitet Geschäft mit Business-Darlehen aus – wie sehen die Erfolgschancen aus?... Amazon USA kam Ende 2012 mit einem neuen Programm auf die Händler zu, bei dem den Verkäufern in den USA und Japan angeboten wurde, Darlehen via Amazon Lending von Amazon Capital Services Inc. zu erhalten. Die Darlehen sollen den Retailern helfen, über neue Investitionen mehr Umsätze zu erzielen. Ama...
Kartellamt untersucht die Vertriebsbestimmungen von Adidas im Internet-Handel Schon seit längerem ist bekannt, dass bekannte Markenhersteller sich gegen den Verkauf ihrer Waren auf Internet-Plattformen wie eBay oder Amazon wehren. Die populären Hersteller untersagen ihren Abnehmern ihre Artikel auf Online-Plattformen anzubieten. Hauptargument der Markenhersteller: Zu schle...
Amazon ist Online-Shop des Jahres 2011 Online-Shop des Jahres 2011 wurde Amazon.de, das haben die Konsumenten bei einer Online-Abstimmung entschieden. Insgesamt bewerteten die Verbraucher 351 Händler in 24 Kategorien. Der Handelsverband Deutschland (HDE) und die Wirtschafts- und Finanzzeitung Handelsblatt küren den Sieger einmal im Jahr....
Amazon hat „Bezahlen über Amazon“ auch in Deutschland gestartet Bezahlen über Amazon steht nun auch in Deutschland zur Verfügung. Amazon-Kunden haben damit die  Möglichkeit, mit den Zugangsdaten zu ihrem Amazon-Konto in Onlineshops außerhalb der Amazon-Webseiten einzukaufen. Onlinehändler können nun den Button für Amazons Bezahlsystem Amazon Payments in ihren On...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
Der Handel im Wandel: Gambio-Studie „Wie sieht das Shopsystem der Zukunft aus?“... Welchen Anforderungen sehen sich Online-Händler im Zuge der digitalen Transformation gegenüber? Liegt das Shopsystem der Zukunft in der Cloud? Und werden digitale Währungen wie Bitcoin und GNU Taler bald eine größere Rolle bei Transaktionen spielen? Diesen und weiteren Fragen ist Gambio, Anbieter fü...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , , ,