In Großbritannien erstmals Strafverfolgung wegen Shill-Bidding bei eBay

figuren_koerperteile_030.jpgPaul Barrett, aus dem englischen County Durham, ist der erste britische Händler der wegen „Shill-Biddings“ strafrechtlich verfolgt wird. Von Shill-Bidding oder Pushen spricht man, wenn jemand auf das eigene Angebot mitbietet oder mitbieten lässt, um einen höheren Preis zu erzielen.

Barrett sieht sich einer Geldstrafe von zirka 50.000 britischen Pfund gegenüber, nachdem er 2 verschiedene Accounts genutzt hat, um auf seine eigenen Angebote mitzubieten. Barrett gab 10 Verstöße gegen die „Fair Trading Regulations“ zu, wobei jedes dieser einzelnen Vergehen mit einer Geldstrafe von mindestens 5.000 Pfund belegt wird.

Vanessa Canzini, Head of corporate communications bei eBay in Europa, sagte: „Wir sind äußerst zufrieden von der Verurteilung Paul Barretts zu hören. Das Shill-Bidding ist ungesetzlich, und es ist wichtig, dass die Leute verstehen, dass es für so etwas keinen Platz auf unserer Seite gibt, und nie gegeben hat.

Wir investieren jedes Jahr mehr als 6 Millionen Pfund in die modernste Technologie, um das Shill-Bidding und andere ungesetzliche Tätigkeiten aufzudecken. Diese Verurteilung stellt hoffentlich eine Abschreckung für die kleine Minderheit dar, die versucht unsere Seite unsachgemäß zu nutzen. Es hilft uns aber noch mehr, mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten, um eine erfolgreiche Strafverfolgung sicherzustellen, sollte irgendjemand sich dafür entscheiden, auf diese Weise sein Glück zu versuchen.“

In Großbritannien erstmals Strafverfolgung wegen Shill-Bidding bei eBay was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Vorsicht bei Online-Jobsuche mit Video-Ident-Verfahren Der Ratgeber Internetkriminalität hat aktuell vor einer Masche gewarnt, die zwar nicht ganz so neu ist, aber aktuell bei den Tätern sehr beliebt. Die Täter benötigen für Ihre Straftaten u.a. fremde Bankkonten, auf die Sie Zugriff haben und die nicht selber zu den Tätern führen. So kann z.B. leicht G...
Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Ver... Gefährliche Produkte im Angebot großer Online-Marktplätze: Das ist mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Deswegen bemühen sich EU-Behörden und einige Verkaufsportale nun um eine Lösung. Unter den Beteiligten befindet sich Amazon – und drei andere E-Commerce-Portale. Kooperation mit Behö...
Häufige Kauf- und Verkaufsbetrugsversuche: die dunkle Seite von eBay eBay hat sich zwar als ein sehr erfolgreiches Modell eines virtuellen Marktplatzes erwiesen, auf dem Käufer Waren zu sehr günstigen Preisen bekommen und Verkäufer Artikel loswerden und somit sehr schnell Geld verdienen können, aber es gibt Beispiele, bei denen die beiden Arten von Benutzern das Syst...
Warnung vor aktuellen Phishingmails: eBay, Telekom, WhatsApp Die Polizei Niedersachsen informiert in ihrem Ratgeber Internekriminalität aktuell über die gängigsten Themenbereiche der Internetkriminalität und Tricks der Cyberkriminellen. Nutzen Sie die enthalten Tipps und sichern Sie Ihren Computer und Ihr Surfverhalten ab. Schützen Sie sich rechtzeitig vor u....
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
Warnung: Betrüger fälschen Paypal-Zahlungsbestätigungen In den letzten Tagen bekommt die Polizei vermehrt Hinweise zu betrügerischen Absichten bei Verkäufen über Onlineplattformen wie eBay-Kleinanzeigen. Die Täter schreiben hierbei einen seriösen Privatverkäufer an und zeigen Interesse an dem Angebot. Geht der Verkäufer auf das Angebot ein, beginnt der S...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte: