Schweizer Bürger fordern: WWW soll Staatsdienst werden

flaggen_weltkugeln_013.jpgWie das Zentrum für Technologiefolgenabschätzung (TA-SWISS) in der Schweiz aufzeigt, fordern die User den kostenfreien oder zumindest günstigen Zugang zum Internet für alle, da die Vielschichtigkeit des Internets inzwischen in beinahe alle Lebensbereiche hineinreiche.   Das Institut beschäftigt sich in einem Projekt mit der zukünftigen Entwicklung des World Wide Webs und ermittelt eine Nachfrage nach einem Netz „als Dienstleistung des Staates“. Demzufolge soll das Internet ein „service public“, ein öffentliches Recht des Bundes werden. So zu sagen das World Wide Web als Staatsdienst.

Gegenüber pressetext erklärt Danielle Bütschi, Projektverantwortliche bei TA-SWISS, die Forderungen der Schweizer: „Der Zugang zum Internet muss nicht unbedingt gratis, aber für alle möglich sein. Dies ist nicht einfach zu erfüllen, weshalb an neuen Finanzierungsmodellen zur Schaffung von Infrastruktur gearbeitet werden muss. So ist das Web, anders als etwa die Briefmarke, in verschiedenen Gebieten nach wie vor unterschiedlich teuer, was besonders auf entlegene Regionen zutrifft. Nach Ansicht der Bürger ist es Aufgabe des Staates, beispielsweise steuergeldfinanzierte Wireless-Hotspots „überall“ zu installieren.“

Es seien sowohl Politik, Behörden, Wirtschaft wie auch die Gesellschaft gefordert. Ferner müssten aber auch die Nutzer des Internets „bewusst und eigenverantwortlich handeln“, um Missbrauch abzuwenden, da Sicherheit und Schutz nur stückweise garantiert werden könnten.

Bütschi führt an, dass beispielsweise in Schulen eine stärkere Sensibilisierung stattfinden müsse. So existierten zum Erlernen des Umgangs mit dem World Wide Web keine bundesweiten Regeln. Zudem seien die Anstrengungen in den Schulen von Kanton zu Kanton unterschiedlich und nicht ausreichend.

Sowohl Kindern als auch Erwachsenen müsse in derselben Weise ermöglicht werden, zu lernen, wie Informationen im Internet zu verarbeiten und einzuschätzen sind. Selbst bei vorhandener Infrastruktur unterscheiden sich die Voraussetzungen dafür jedoch deutlich, denn es herrsche ein stark differenzierter Umgang mit dem Web. Besonderes Augenmerk müsste auf Themen wie Sicherheit, Datenschutz, Gesundheit oder Ethik gerichtet und ebenso vermittelt werden. Nach Meinung der Schweizer sollten die Möglichkeiten des Internets überdies innerhalb des demokratischen Prozesses vermehrt eingesetzt werden.

Ähnliche Beiträge

Was gute Online-Druckereien ausmacht: Qualität, Service, Lieferzeit und mehr Der E-Commerce-Handel boomt und ist für Unternehmen mit immenser Reichweite verbunden. Ob Kleidung, Elektronik, Möbel oder Lebensmittel: Die Konsumenten bevorzugen in vielen Bereichen den Onlineshop, um komfortabler und unabhängig von Öffnungszeiten einkaufen zu können. Auch die Print-Branche ist on...
Studie von Stripe: Die neue Vielfalt der Online-Marktplätze und -Plattformen Die Payment-Plattform Stripe hat in einer Studie herausgefunden, dass deutsche Nutzer eine Vielzahl unterschiedlicher Plattformen und Marktplätze verwenden und in ihnen einen großen Nutzen sehen. 81 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, im vergangenen Jahr Plattformen und Marktplätze, die e...
HubSpot gibt strategische Partnerschaft mit Google bekannt HubSpot, führender Anbieter einer All-in-one-Plattform für CRM, Marketing, Vertrieb und Kundenservice, baut seine langjährige Partnerschaft mit Google weiter aus. Das Unternehmen nutzt künftig die Google Cloud Platform, um seine internationale Cloud-Infrastruktur zu erweitern. HubSpot kann seinen Ku...
Gestärkte Betroffenenrechte und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetz... Am 25. Mai 2018 startet europaweit mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue Datenschutz-Ära. Ihr Ziel: Die Rechte der von der Datenverarbeitung betroffenen Personen zu stärken und Unternehmen bei Datenschutz verstößen empfindlich zu treffen. Die neuen oder gestärkten Betroffenenrec...
So gelingt der Durchbruch zum Smart Home Während es bereits vor über 30 Jahren erste Smart-Home-Ansätze gab, kann selbst heute noch keine Rede von einer Eroberung des Massenmarktes sein. Nur sechs Prozent der Deutschen gaben bei einer Befragung im vergangenen Jahr an, überhaupt Smart-Home-Lösungen zu nutzen. Woran das liegt und wie der Dur...
Probleme mit Datenschutz: Lieferdienst Delivery Hero steht unter Druck Wer heute eine Pizza, einen Burger oder einen Teller Nudeln bestellt, wendet sich an Essenslieferdienste wie Foodora, Lieferheld oder Delivery Hero. Allerdings scheinen diese gegen den Datenschutz zu verstoßen, wie die Berliner Behörden melden. Die meisten Beschwerden gehen auf das Konto von Deliver...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: