Private Internetnutzung am Arbeitsplatz nicht unbedingt Kündigungsgrund

figuren_koerperteile_011.jpgIn einem Urteil vom 26.02.2010, Aktenzeichen: 6 Sa 682/09 vor dem  Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz wurde entschieden, dass die private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit nicht automatisch ein Kündigungsgrund sei. Die Berufung der Beklagten gegen das Teilurteil des Arbeitsgerichts Koblenz vom 30. September 2009  (AZ.:4 Ca 538/09) wird damit zurückgewiesen.

Die Begründung des Gerichtes liest sich wie folgt: Der Arbeitgeber muss zunächst einmal aufzeigen, dass der entsprechende Mitarbeiter die ihm auferlegten Aufgaben nicht erledigt hat. Eine Kündigung des Mitarbeiters ist auch dann nicht gerechtfertigt, wenn der Angestellte eine schriftliche Einverständniserklärung abgegeben hat, das World Wide Web nur zu geschäftlichen Zwecken zu nutzen. Im vorliegenden Fall hatte der Kläger eine Mitarbeitererklärung unterschrieben, in der er sich verpflichtete, das Internet an seinem Arbeitsplatz nur für dienstliche Aufgaben zu verwenden. Laut den Aussagen des Arbeitsgebers jedoch, nutzte er trotzdem mehrmals privat das Internet, woraufhin der Chef die Kündigung ausgesprochen hat.

Das  Landesarbeitsgericht allerdings hielt die Kündigung nicht für sozial statthaft, da der Arbeitgeber nachweisen müsse, dass es durch diese Nutzung zu einer beträchtlichen Minderung der Arbeitsleistung gekommen sei. Diesen Nachweis konnte der Chef nicht erbringen. Zudem, so die Richter, hätte der Beklagte meistens lediglich den Kontostand bei seiner Bank abgefragt, was keine Kündigung rechtfertige.

Schon 2007 schrieben wir bereits über die Privatnutzung des Internets am Arbeitsplatz: Das Surfen im Internet am Arbeitsplatz sollte in jedem Fall vorher mit dem Chef abgeklärt werden. Hat der Chef das private Surfern ausdrücklich verboten, kann neben einer Abmahnung auch die fristlose Kündigung folgen. Die meisten Arbeitgeber gestatten es zwar, wenn sich die Angestellten im Netz informieren, doch dann vorwiegend in der Pause. Derjenige allerdings, der Stunden im Internet surft und das auf Kosten des Chefs, muss definitiv mit Auswirkungen rechnen, da hier auch wertvolle Arbeitszeit verloren geht.

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz nicht unbedingt Kündigungsgrund was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Marktwächter-Erfolg: Klage gegen Online-Dienst „safersurf.com“ wegen Abofallen gewonnen... Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz beobachtet seit längerem Verbraucherbeschwerden im Frühwarnnetzwerk zum Online-TV-Dienst „safersurf.com“. Verbraucher beschwerten sich, dass ihnen auf der Webseite des Betreibers GlobRob GmbH ein Jahresabonnement untergeschoben wurde. Tro...
Urteil: Domaininhaber haftet für irreführende Werbung 2016 mahnte das Marktwächterteam des Verbraucherzentrale Bundesverbands die Payplus GmbH wegen fragwürdiger Werbung im Internet ab. Zuvor warnte bereits die Verbraucherzentrale Brandenburg öffentlich vor dem auffälligen Anbieter. Hintergrund war, dass Verbrauchern auf einer Webseite mit Nahrungsergä...
Kuba-Embargo: PayPal siegt im Rechtsstreit gegen einen Tickethändler Im April 2016 hatte PayPal ein Dortmunder Ticket-Unternehmen gesperrt, da dieses Eintrittskarten für Veranstaltungen mit kubanischen Künstlern verkauft hatte. Das Landgericht Dortmund entschied damals in einem Eilverfahren, dass PayPal das Geld wieder freigeben müsse. Der Grund für die Sperrung w...
Angabe der Energieeffizienzklasse bei Elektrogeräten am besten schon auf der Übersichtssei... Internet-Händler sollten bei Elektrogeräten die Energieeffizienzklasse am besten schon auf der Übersichtsseite ihres  Web-Shops angeben. Ansonsten steht unter Umständen eine teure Abmahnung ins Haus. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Köln. Im zu verhandelnden Fall bot ein O...
OLG Oldenburg: Urteil zu Werbung mit Testergebnissen Händler dürfen mit einem Testergebnis auch dann werben, wenn dieses lediglich auf einer Internet-Webseite publiziert worden ist. So ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichtes Oldenburg, berichtet Rechtsanwalt Christian Solmecke Im zu verhandelnden Fall hatte ein Staubsauger-Händler in einem...
Online-Handel: Preis nur auf Anfrage stellt Wettbewerbsverletzung dar Sind in einem Web-Shop die Preise nur auf Anfrage des Kunden verfügbar, riskieren Online-Händler eine teure Abmahnung. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes München I (Urteil vom 31.03.2015 /Az. 33 O 15881/14), wie Rechtsanwalt Christian Solmecke aufklärt. Ein Online-Händle...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,