Scheitert die One Laptop Per Child-Initiative?

olpc.jpgBereits im Januar 2007 berichteten wir über den 100-Dollar-Laptop oder besser bekannt als die Initiative „One Laptop Per Child“ (OLPC). Die Idee, die dahinter steckt ist relativ simpel: Jedes der zwei Milliarden Kinder in den Entwicklungsländern soll mit einem Laptop ausgestattet werden. Damit könne den jungen Menschen Wissen und Bildung zugänglich gemacht werden.

Allerdings ist man nach den fast 4 Jahren, seit Beginn dem der Initiative, noch sehr weit vom eigentlichen Ziel entfernt, denn bisher wurden nur zirka 1,6 Millionen Laptops ausgeliefert, so Matt Keller von der O.L.P.C. Foundation gegenüber der New York Times. Die meisten Computer wurden in Uruguay (400.000), Peru (280.000), Ruanda (110.000) sowie Haiti und der Mongolei (je 15.000) verteilt.

„Das größte Hindernis, unseren Traum umzusetzen, sind die Kosten“, so Keller. Bislang haben die Regierungen der jeweiligen Länder 90% der Kosten für die billigen, aber widerstandsfähigen Computer übernommen. Da diese Nationen aber sowieso mit extremen Budgetproblemen zu kämpfen haben, gestaltet sich die Bezahlung schwierig. Von dem großen Ziel, jedes Kind mit einem Laptop auszustatten, abzuweichen und die Erwartungen zu senken, komme jedoch nicht in Frage. Den Kindern jeweils ein eigenes Gerät zu beschaffen, sei die zentrale Idee des Projekts.

Simultan an einem Gerät arbeiten

Damit würde der Schultag von wenigen Stunden praktisch auf zwölf bis vierzehn Stunden verlängert, denn Kinder könnten den Computer den ganzen Tag lang nutzen, so Keller. Andere Projekte versuchen, solche Vorteile auch in Situationen zu verwirklichen, in denen sich mehrere Schüler einen Computer teilen müssen. So entwickelten Microsoft- Forscher in Indien die Software MultiPoint, bei der auf einem Bildschirm mehrere Cursors angezeigt werden. So könnten Kinder gleichzeitig an einem Gerät arbeiten.

Kentaro Toyama, ehemaliger Leiter des Projekts erklärt: „Wir nennen es humorvoll One Mouse per Child.“ Für Toyama, der mittlerweile nun Vorträge über “technologische Utopien? hält und nicht mehr Teil des Entwickler-Teams bei Microsoft ist, stellt die Verbreitung von Technologie jedoch noch lange keine befriedigende und ausreichende Hilfsmaßnahme für die Entwicklungsländer dar. Technologie ist für ihn nicht gleichbedeutend mit Bildung und auch nicht der einzige Engpass für die Entwicklung der Länder. Zudem sei ein PC kein Ersatz für eine gut geschulte Lehrkraft. Keller bestätigt, dass es in vielen Bereichen Probleme und keine einfache Lösung dafür gebe, Technologie sei jedoch ein gutes Mittel, um auch diese Bereiche zu fördern.

Scheitert die One Laptop Per Child-Initiative? was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Neue Plattform-Funktionen beschleunigen digitale Optimierung um 300% Optimizely, die weltweit führende Experimentation-Plattform, hat seine Produkte für den Enterprise-Sektor um neue Funktionen ergänzt. Zudem konnte das Unternehmen in mehreren seiner Geschäftsbereiche ein signifikantes Wachstum verbuchen. Dies wurde auf der Opticon, der einzigen, jährlich stattfinden...
Wozu sind Gutscheinwährungen wie Amazon Coins sinnvoll? Nachdem Amazon bereits in den USA das Bezahlen mit der Gutschein-Währung Coins durchführt, hat das Unternehmen im November 2013 auch in Deutschland die Bezahlung mit Coins eingeführt. Mit Coins soll das Bezahlen simpler gestaltet werden, doch sind die Vorzüge dieser Währung in Frage gestellt. Das...
Schnelles, flexibles und modernes Surfen mit dem brandneuen Firefox 4! Mozilla als weltweite, gemeinnützige Organisation, die sich der Verbesserung des World Wide Web verschrieben hat, stellt heute Firefox 4 vor, die neueste Version des beliebten und kostenfreien Open Source Web Browsers. Firefox sorgt dafür, dass Nutzer die Kontrolle über ihr Web-Erlebnis behalten...
Das Internet bietet den optimalen Nebenjob für jeden Vielfalt ist heute angesagter und wichtiger als jemals zuvor. Dies gilt auch durchaus für die Arbeitswelt, vor allem dann, wenn es um Nebenjobs im Internet geht. Hier haben sich in den letzten Jahren Gelegenheiten entwickelt, die dazu führen, dass wirklich jeder im World Wide Web seinen optimalen Ne...
EHI Studie: Der lange Weg zum vernetzten Store Die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) oder der Künstlichen Intelligenz eröffnen Händlern neue Perspektiven für ihre Digitalisierungsstrategien. Der Weg zum vernetzten Store, in dem Kunden personalisiert über intelligente digitale Services angesprochen und operative Prozesse optimal digitali...
Neues Potenzial für Unternehmen: Mit WhatsApp den Kunden erreichen Bereits im Jahr 2014 wurden über WhatsApp mehr Nachrichten versendet als per SMS. Heute ist WhatsApp mit einer Milliarde aktiver Nutzer pro Tag für ein Siebtel der Erdbevölkerung die Messaging-Plattform der Wahl. Dennoch gab es bis vor Kurzem offiziell keine Möglichkeit für Unternehmen, über WhatsAp...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,