Spekulationen über die PayPal-Abtrennung von eBay

Es scheint der richtige Zeitpunkt für PayPal gekommen flügge zu werden, so titelt die  New York Times. Ob diese  Überschrift unter anderem dazu beigetragen hat, dass eBay derzeit seine bemerkenswerte Gewinnstrecke an der Wall Street fortsetzen kann? Sind die Spekulationen über einen möglichen Verkauf oder einen Börsengang der Motor für die guten Ergebnisse an der Wall Street?

Die New York Times unterstellt, dass der Online-Bezahldienst PayPal im kommenden Jahr bis zu 1 Milliarde Dollar im operativen Geschäft erzielen könne. Würde man PayPal das selbe Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV, als Kennzahl der Aktienbewertung) wie dem Kreditkarten-Dienstleister Visa zugestehen, sei die eBay-Tochter über 12 Milliarden US-Dollar wert, aber auch nur dann, wenn sie von eBay unabhängig sei.

Laut FBR Capital Markets sei alleine das Kerngeschäft von eBay 23 Milliarden Dollar wert. Hinzu kommt eine Minderheitsbeteiligung an dem Online-Telefondienstleister Skype mit zirka 2 Milliarden Dollar. 65% der Anteile von Skype wurden erst Ende letzten Jahres an eine Investorengesellschaft verkauft. Mit PayPal zusammengerechnet ergibt sich ein Gesamtwert von 37 Milliarden Dollar.

Der NYT-Autor fragt sich sogar, ob eBay seinen Namen in PayPal ändern sollte, da eBay mittlerweile erwachsen sei, PayPal hingegen noch stetig und schnell anwächst. Zumal PayPal diese Woche auch noch angekündigt hat, seine Mitarbeiter-Zahlen in Asien auf 2.000 zu erhöhen.

Die beste Idee allerdings, so der Autor, sei die Ausgliederung von PayPal

Die Online-Zahlungsplattform von PayPal wird der Standard in einer Industrie, wo Sieger den größten Teil der Beute erlangen. Noch aber hat die Gesellschaft weniger als ein Zehntel des Marktes von 600 Milliarden Dollar bei den Online-Transaktionen.

Ein Spinn-Off hätte noch andere Vorteile. Bislang hatte PayPal durch seine Verbindung zu eBay den richtigen Nährboden für ein reiches und aufstrebendes Wachstum. Durch die Penetration von PayPal bei eBay wurde PayPal zu Hause in den USA und in Übersee immer bekannter und erfolgreicher und erreicht mittlerweile sogar 80% des Zahlungsverkehrs in den USA. Dieser Erfolg bedeutet aber, dass PayPal jetzt immer mehr außerhalb dieses geschützten „Gartens“ für das Wachstum sorgen muss. Das jedoch wäre leichter, wenn das Unternehmen unabhängig wäre.

Ist es Zeit für PayPal sein Nest zu verlassen?