iPad Vorverkauf: mindestens 90.000 Vorbestellungen in den ersten 6 Stunden

Nachdem die Vorbestellungen für das iPad in den USA seit dem 12.März angelaufen sind (höchstens 2 Geräte je Besteller), sollen in den ersten 6 Stunden bereits über 90.000 iPads reserviert worden sein, so Analysten der Investmentbank FBR Capital Markets & Co anhand von Untersuchungen der Auftragsnummern. Schätzungen von FBR- Analyst Craig Berger gehen davon aus, dass im nächsten halben Jahr etwa 5 Millionen iPads verkauft werden, womit er die ursprünglich angegenommenen Verkaufszahlen von 4 Millionen heraufstufte. Analyst Daniel Tello erwartet etwa eine halbe Million Vorbestellungen bis zur Markteinführung, wobei die Millionenmarke in der zweiten Woche nach Verkaufsstart gebrochen werden könnte.

Auch der Business Insider berichtete unter Berufung auf Victor Castroll, Analyst bei der Valcent Financial Group, dass in den ersten 6 Stunden rund 91.000 Bestellungen für den Tablet-Rechner eingegangen sind.

Bei den von den verschiedenen Analysten ermittelten Verkaufszahlen handelt es sich allerdings nur um eine Schätzung. Victor Castroll und seine Experten-Kollegen verglichen Auftragsnummern von Bestellungen im Apple Store, denn da Apple aufeinander folgende Nummern ausgibt, lässt sich daraus ableiten, wie viele Aufträge täglich eingehen. Durch einen Vergleich mit den Bestellmengen anderer Tage kann dann ein Schätzwert für die Zahl der vorbestellten iPads errechnet werden.

Allerdings lassen sich mit dieser Methode die effektiven Vorverkaufszahlen nicht genau ermitteln. Zieht man zudem in Betracht, dass man pro Person bis zu 2 iPads reservieren darf, die jedoch dann die gleiche Auftragsnummer erhalten, dürfte die Zahl der Vorbestellungen sogar noch höher liegen. CNN geht daher von zirka  120.000 iPads aus, die am 12. März vorbestellt wurden.

Mittlerweile hat sich der Hype um das iPad wieder gelegt, denn Analysten zufolge sind am Wochenende nur noch 1.000 Geräte je Stunde (25.000 Geräte /Stunde am 12. März 2010) vorbestellt worden.

Die Geräte mit WLAN werden in den USA ab 3. April ausgeliefert; die Ausführung mit UMTS soll dann zum Ende des Monats Aprils folgen. In der Bundesrepublik gehen beide Ausführungen höchstwahrscheinlich Ende April an den Verkaufsstart.

30 US-Dollar zahlt man in den USA für den unbegrenzten UMTS-Vertrag mit AT&T monatlich, der Tarif mit 250 Megabyte pro Monat kostet 15 Dollar. Es ist jedoch noch immer nicht klar, wie die Tarife in Deutschland aussehen werden.

Apple hat zeitgleich zum Vorverkaufsstart auf seinen Hilfe-Seiten Einzelheiten zum Akku-Tauschprogramm für das iPad mitgeteilt. Nutzer erhalten nach Ablauf der Garantie ein komplett neues oder überarbeitetes Gerät, anstatt eines einfachen Akku-Austausches. Das Unternehmen verlangt für den Umtausch des Tablets eine Service-Gebühr von 99 US-Dollar, einschließlich einer Versandkostenpauschale.  Der Austausch findet allerdings nur dann statt, wenn das Gerät keine anderweitigen Mängel aufweist. Für den Eigner des iPads von Bedeutung ist auch, dass beim vollständigen Auswechseln die gespeicherten Daten verloren gehen, weshalb es ratsam ist, diese vorab über iTunes zu sichern und nach Erhalt des „neuen“ Gerätes erneut zu übertragen.



Jetzt gewinnen!