eBay ра?крывает?? направление Russland – eBay öffnet sich Richtung Russland

eBay hat bekanntgegeben, dass man Ende März eine russische Version der Webseite starten wird, wohl auch in der Hoffnung auf diesem noch relativ unterentwickelten E-Commerce-Markt Fuß fassen zu können. „eBay wird mit der russischsprachigen Version gegen Mitte oder Ende März 2010 beginnen“, sagte Vsevolod Denisov von der Edelman Imageland PR-Agentur, die für eBay in Russland die Werbung übernimmt, gegenüber Reuters. Steve Milton, Director Corporate Communications von eBay, bestätigte, dass russische eBay Benutzer bald Zugang zur eBay-Seite in ihrer Sprache haben werden.

John Donahoe erklärte: „Der [russische] Markt befindet sich in einem spannenden, aber wachsenden Stadium und es gibt jede Menge Möglichkeiten hier. Auch ist dieser Markt sehr stark gewachsen … und wird das in den kommenden Jahren auch weiterhin tun.“

Zurzeit ist die russische Internet-Nutzung für einen Markt dieser Größe zwar noch auf einem relativ niedrigen Stand, jedoch hat das Wachstum der Breitband-Verbindungen dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen für das Internet interessieren.

Bislang war es den russischen eBay-Usern nicht möglich, die eBay-Webseite in ihrer eigenen Sprache zu nutzen. Mit dem Start der russischen Version können die Nutzer nun in ihrer eigenen Sprache Artikel ordern, sofern der entsprechende Händler dazu bereit ist, nach Russland Waren zu verschicken. Auf der neuen Seite sind nur Festpreis-Verkäufe erlaubt, wohingegen Auktionen nicht angeboten werden.

Wie die Pravda.Ru schreibt, werden die Hauptseiten des Portals ins Russische übersetzt werden. Suchanfragen in russischer Sprache werden automatisch ins Englische übersetzt, nicht übersetzt werden allerdings die Artikelbeschreibungen. Die Preise werden ebenfalls automatisch von US-Dollar in russische Rubel umgerechnet.

„eBay fährt damit fort, Online-Verbrauchern Wege zu ermöglichen, Zugang zur eBay-Webseite zu erhalten, selbst wenn es noch keine eigene eBay-Plattform auf diesem Markt gibt. eBay wird Konsumenten in Russland, Griechenland, Tschechien, Norwegen, Dänemark und Schweden bald die Chance bieten, online in ihrer Muttersprache einzukaufen. Diese Seiten erlauben den Konsumenten auf internationalen Marktplätzen unter Nutzung von PayPal und dem kompletten Käuferschutz… zu shoppen….“, fährt Denisov fort.

Boris Boris Kim, Vorsitzender im Komitee der Zahlungssysteme der Nationalen Vereinigung des elektronischen Handels sagt, dass PayPal bereits jetzt Kreditkarten von einigen russischen Banken akzeptiere. „Die Einführung des russischen Dienstes hat bislang gefehlt und ist ein wichtiger Schritt für eBay der Anführer des E-Commerce in Russland zu werden.“

Der Hauptkonkurrent von eBay auf dem russischen Markt wird die Internet-Auktionsseite Molotok.ru sein. Laut eigenen Angaben besuchen etwa 200.000 Menschen pro Tag Molotok.ru, mit mehr als 5 Millionen aktiven Artikeleinstellungen. Molotok.ru-Generaldirektor, Igor Karpachev begrüßt die Konkurrenz, ist jedoch überzeugt, dass eBay seinem Unternehmen nicht schaden wird: „Wir hoffen, dass es wirklich am 16. März 2010 losgehen wird. Die Neuankunft eines starken Spielers ist immer interessant, denn es fördert das Marktwachstum. Es wird bei uns im Jahr 2010 einige Innovationen geben, die es uns ermöglichen werden, immer noch E-Commerce-Erster in Russland zu bleiben.“

Gemäß der Finam Finanzgesellschaft sahen Internetversteigerungen in Russland ein Wachstum von 30 % im letzten Jahr und zwar auf einen Wert von 30-40 Millionen US-Dollar. Tatyana Menkova, Analystin bei Finam findet, dass es sehr wichtig ist, dass eBay auf den russischen Markt kommt, sieht aber im Bezahlsystem ein großes Problem: „Selbst aktive Benutzer haben relativ wenig Vertrauen in die Verwendung von Kreditkarten bei Internet-Transaktionen und die Mehrheit der Bevölkerung verwendet zudem Karten, die für Internetzahlungen nicht geeignet sind.“ Finam sagt voraus, dass die Anzahl der Artikeleinstellungen bei eBay durchaus um 20-30% ansteigen könnte, die Zahl der Käufer insgesamt jedoch nur um 10-15% zunehmen wird. Ein eigenes eBay-Büro in Russland ist derzeit noch nicht in Planung.


Beitrag teilen: