Werden amerikanische Händler aufgrund der Neuerungen bei eBay etwas ändern?

AuctionBytes führte eine Befragung unter 1.100 amerikanischen eBay-Händlern bezüglich der Neuerungen 2010 durch. Im ersten Teil haben eBay-Händler die im März 2010 anstehenden Neuerungen hinsichtlich der Gebührenstruktur und den Shop-Änderungen auf eBay.com bewertet.

Der zweite Teil der Umfrage befasste sich mit der Frage: „Planen Sie als Händler Veränderungen in Ihrem Business aufgrund der von eBay.com angekündigten Neuerungen“? Steiner und Co splitteten die Antworten nach den verschiedenen Shop-Kategorien auf, sofern es sich um Shop-Besitzer handelte.

Planen Sie Änderungen aufgrund der Neurungen ab März 2010?

Momentan verlangt eBay unterschiedliche Gebühren für das Einstellen von Artikeln und auch die verkaufsabhängigen Provisionen für “Store Inventory Format? unterscheiden sich.

Ferner zahlen die Shop-Eigner monatliche Gebühren für ihre Shops:

  • 299,95 Dollar für den Anchor Store;
  • 49,95 Dollar für den Premium Store und
  • 15,95 Dollar für den Basic Store.

Diese Gebühren werden gleich bleiben, jedoch die Einstellgebühren und die Verkaufsprovision werden sich abhängig vom Shop-Level ändern. Interessant zu sehen ist, dass 40% der Anchor-Store-Besitzer, die nur 0,7% der Umfrage-Teilnehmer ausmachten, erklärten, dass sie mehr anbieten werden.

AuctionBytes bot den Händlern überdies die Möglichkeit eigene Kommentare zu hinterlassen hier nur einige davon:

  • „Ich weiß noch nicht, was ich tun soll – sehr deprimiert über all das;
  • Ich werde meinen Basic-Store weiterführen, beende allerdings meine Festpreis-Angebote, womit ich bisher versuchte Käufer anzuziehen. Dadurch werde ich dann eine Menge Geld sparen.
  • Ich werde einen unabhängigen e-Store eröffnen;
  • Ich fahre meine Verkäufe auf eBay herunter und versuche andere Wege und Orte zu finden um Handel zu betreiben;
  • Noch nicht sicher. Ich warte erst einmal ab, bis die Änderungen in Kraft getreten sind, und entscheide dann.
  • Ich nutze die 100 kostenfreien Auktionen als Marketing-Tool um mehr Käufer auf meine eigene Webseite zu bringen.
  • Ich habe gerade meinen Basic Store auf einen Premium-Shop hochgestuft. Werde ein paar Monate abwarten und sollten meine Verkaufszahlen dann nicht ansteigen, verlasse ich eBay – und das nach 11 Jahren als eBay-Händler.
  • Ändere meine Produktlinie;
  • verstehe die Änderungen noch nicht;
  • werde mehr verlangen;
  • Ich denke, dass sie einen ziemlich anständigen Job gemacht haben, die Änderungen den Verkäufern vorzeitig mitzuteilen, aber es war nicht das, was viele Verkäufer hören wollten. … Derzeit bin ich eher ein kleiner Händler und ich mag eBay noch, was aber nicht bedeuten soll, dass ich mit allem übereinstimme, was man bei eBay macht. Jedoch keine andere Webseite hat diesen Traffic und diese Sichtbarkeit. Das erste, was ich als eBay-Verkäufer gelernt habe: Entweder man passt sich an oder man stirbt!… Es wird nie wieder dasselbe sein auf eBay, so wie es in den “guten alten Tagen” war. Jene Tage sind lange vorbei, und Verkäufer müssen sich auf das Hier und Jetzt konzentrieren und entsprechend planen. Sicher, die Gebühren-Struktur von eBay bringt ihnen Vorteile … genau wie ein Verkäufer (hoffentlich) sein Geschäft so gestaltet, das es den größtmöglichen Profit bringt. Denn welcher Verkäufer ist nicht auf eBay um Geld zu machen?
  • Mir gefallen die Änderungen, weil meine Kosten etwas niedriger werden und die Sichtbarkeit meiner 2.700 Shop-Angebote besser wird. Aber, wie immer, eBay hat einen schlechten Job gemacht bei der Ankündigung mit irreführenden Schlagzeilen und einem Mangel an Aufrichtigkeit!
  • Empört darüber, dass die Neuerung als Gebührensenkung angepriesen wurde, in Wirklichkeit aber 90% der Händler sehr viel mehr bezahlen müssen.

Beitrag teilen: