Einschätzung der eBay-Änderungen von 1.100 amerikanischen eBay-Händlern

AuctionBytes führte eine Befragung unter amerikanischen eBay-Händlern durch um zu ermitteln wie eBay-Händler die im März 2010 anstehenden Neuerungen hinsichtlich der Gebührenstruktur und den Shop-Änderungen auf eBay.com einschätzen. Weiterhin wollten Steiner&Co wissen, wie, wenn überhaupt, die Händler aufgrund der Neuerungen auf die Änderungen reagieren werden (gesonderten Artikel folgt).

Drei Viertel der befragten Händler sagten, dass die neuen Gebühren, die Ende März in Kraft treten werden, auf steigende Monatsgebühren hinauslaufen. 45 % sehen die Abschaffung des Store Inventory-Formates als negativen Einfluss auf ihr Business an. Lediglich 7 % sehen in der Gelegenheit bis zu 100 Versteigerungen pro Monat kostenfrei (für Artikel mit einem Startpreis unter einem Dollar) einstellen zu können einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft.

Es nahmen mehr als 1.100 Händler an der Umfrage von AuctionBytes teil. Gefragt nach der Kategorie, in welcher die Händler am häufigsten einstellen, waren Sammlerstücke, Bekleidung, Schuhe& Accessoires die beiden größten Kategorien. Gefolgt von Büchern, Schmuck&Uhren, Spielwaren&Freizeit sowie Heim&Garten.

  • 63% waren eBay-Shop-Besitzer, 37% nicht;
  • 51% waren Verkäufer mit Top-Bewertung, 49% nicht;

Von den eBay Store-Besitzern haben

  • 31.9% normalerweise zwischen einem und 50 Artikel im Shop-Angebot;
  • 10.7% zwischen 51 und 100;
  • 31.9% zwischen 101 -500;
  • 10.2% lagen zwischen 501 und 1.000;
  • 12.8% zwischen 1.001 und 5.000;
  • 2.7% bieten mehr als 5.000 Artikel an.

Von allen Umfrage-Teilnehmern, die im Auktionsformat einstellen, haben

  • 79,2% normalerweise zwischen 1 und 50 Auktionen laufen;
  • 12.7% zwischen 51 und 100;
  • 6.5% zwischen 101 – 500;
  • 0.5% liegen bei 501 und 1.000;
  • 0.6% bei 1.001 – 5.000;
  • 0.4% normalerweise mehr als 5.000 Auktionen

Die Umfrageergebnisse im Einzelnen:


Beitrag teilen: