John Donahoe zu Gebührenanpassungen und weiteren Initiativen in 2010

eBay CEO John Donahoe und CFO Bob Swan haben, nach der Bekanntgabe der Zahlen zum vierten Quartal, den Analysten der Wall Street Rede und Antwort gestanden, wobei Donahoe mehrfach betonte, dass der US-amerikanische Marktplatz neu geordnet werden soll, so wie bereits in Europa geschehen. Er deutete an, dass die Gebührenstruktur bei eBay.com angepasst würde.

Donahoe behandelte zudem unter anderem folgende Themen in seiner Präsentation:

  • Performance von PayPal
  • Vorankommen der eBay Marktplätze
  • Internationaler Auftritt der verschiedenen Marktplätze
  • Mode auf eBay.com
  • Vertrauen in die Marktplätze, Top Rated Händler
  • Technologie und M-Commerce
  • Kleinanzeigen

John Donahoe erklärte, dass sich die Exporte von chinesischen Händlern im Q4-2009 auf mehr als 15 Millionen Einheiten verdoppelt hätten. Er stellte weiter fest: „In Europa haben wir unser Werteversprechen für Händler und unser Geschäftsmodell erfolgreich umgewandelt in den letzten 18 Monaten. Durch das Angebot niedrigerer Einstellgebühren für unsere Verkäufer hat sich die Anzahl der Artikeleinstellungen verdoppelt und eine bedeutende Steigerung in der Auswahl hervorgerufen. Wir planen ähnliches im Jahr 2010 in den USA durchzuführen.“

In Nordamerika hatte eBay einen riesengroßen Erfolg mit seinem Fashion-Vault Pilotprojekt, bei dem namhafte Designer exklusiv für eBay Kollektionen entwarfen und anboten. „Populäre Stücke waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft…“

Bei der Beantwortung der Frage eines Analysten zum Thema gewerbliche Händler und Privatverkäufer sagte Donahoe:
„In Großbritannien und Deutschland konnte eBay, im Gegensatz zu den USA, gewerbliche Händler und Privatverkäufer besser unterscheiden, wodurch es möglich war, verschiedene Preismodelle für den gewerblichen und den privaten Verkauf anzusetzen. So haben wir in erster Linie die Einstellgebühren für Festpreise heruntergesetzt.? Was wir also im Jahr 2010 tun werden, ist unsere Erfahrungen außerhalb des amerikanischen Marktes auf dem amerikanischen Online-Marktplatz umsetzen und für den US-amerikanischen zuschneiden werden.

Gebühren
John Donahoe sagte, dass man bedeutende Änderungen vorgenommen hätte, was die Vorab- und Endgebühren anbelangt. Bis zum Jahr 2008 war das Verhältnis 70/30 und nun mit dem Beginn des Jahres 2010 finde man sich bei einem Verhältnis 30/70 wieder.

Initiativen in 2010
Donahoe meinte, dass er mit der Position eBays mit dem Eintritt ins neue Jahr zufrieden sei. Und weiter: „Ich liebe alle meine Kinder und nicht nur eins. Daher werde ich 3 Dinge ansprechen, auf die ich mich im Jahr 2010 im Marktplatz-Business konzentrieren werde:

Erweiterter Käuferschutz
Wertvorstellung und Auswahl zusammen mit Preiskalkulationen und einer ständigen Verbesserung der Suche.

Nutzer-Erfahrung
„Ich denke, was besonders spannend wird im Jahr 2010 ist, dass sie feststellen können, dass es einige wirkliche Neuerungen in der User-Erfahrung geben wird. Am ehesten werden sie das in der Bekleidungs,- Schuh- und Accessoires-Kategorie bemerken. … Ab Mitte des Jahres … bringen wir den Käufern unseren einzigartigen Warenbestand auf neuen und kreativen Wegen näher.“

Großhändler
Ein Analyst befragte Donahoe zum M-Commerce und exklusiven Marken. Donahoe antwortete, dass der M-Commerce an einem Wendepunkt stehe und eBay vorhabe überall dabei zu sein. Was den exklusiven Warenbestand anbelange, so sei das „Marketplace-Seller-Team“ in Gesprächen mit verschiedenen Markenunternehmen.

„Das Jahr 2009 war glaube ich der Beweis dafür, dass wir große Mengen an Artikelpositionen bewegen können und das auch noch in einer relativ kurzen Zeitspanne. … und so wird es sicherlich eine wachsende Anzahl von Menschen geben, die gerne auf eBay ihre Waren vertreiben möchten. In manchen Fällen wird es sich um exklusive Waren handeln, in anderen wiederum nicht, aber wir werden versuchen das im Gleichgewicht zu halten….“

Kleinanzeigenmarkt und anderes
Anders als im dritten Quartal hatte in der Bekanntgabe der Zahlen zum vierten Quartal der Kleinanzeigenmarkt kein solch großes Gewicht, obwohl eBay mitteilte, dass das „Classified Business“ im Jahresvergleich um 20% angestiegen ist. Die Seitenaufrufe stiegen im Jahresvergleich um 8% an auf etwa 5 Milliarden, wohingegen die Zahl der Einzelbesucher bei 85 Millionen lag.

Analysten sind sich jedoch unsicher, den Marktplatz-Turnaround betreffend. Für sie ist die Kehrtwende nicht unbedingt überzeugend.

Beitrag teilen: