Nische des Monats: eBay-Künstler-Repräsentant

Eine interessante Nische, um auf eBay Erfolg zu haben, bringt Skip McGrath seinen Lesern in seinem neuesten Newsletter näher: Der eBay-Künstler-Repräsentant! Was aber hat man sich darunter vorzustellen? Ganz einfach: Auf eBay werden täglich viele Künstlerartikel verkauft. Aber es gibt auch genügend Künstler, die ihre Waren nicht auf eBay oder anderen Plattformen anbieten. Sei es, dass ihnen die Computer-Kenntnisse oder -Fertigkeiten fehlen, ihnen das kaufmännische Wissen abgeht oder sie einfach für solche Art Dinge keinen Kopf haben. Diese Künstler zu kontaktieren ist ganz einfach, denn hier muss man nur auf deren Fachpresse zurückgreifen, Werbung in einschlägigen Zeitungen starten oder man besucht ihre Ausstellungen und kommt direkt mit ihnen ins Gespräch.

Grundsätzlich wird man der Online-Handelsvertreter des entsprechenden Künstlers und verkauft dessen Erzeugnisse als Kommissionsware auf eBay. Das kann sehr gewinnbringend sein. Zwar ziehen es viele Künstler vor, ihre Arbeit für Bargeld zu verkaufen, aber viele von ihnen sind es ebenso gewöhnt, auf Kommission zu veräußern. Kunstgalerien berechnen normalerweise zwischen 40% und 50% an Gebühren, sodass Künstler an diese Art Gebühren gewöhnt sind. Allerdings sollte man als eBay-Händler daran denken, dass man bei entsprechend hohen Preisen auch entsprechende eBay- oder PayPal-Gebühren zahlen muss. Und der Auftraggeber wird wahrscheinlich nicht bereit sein, diese zu übernehmen.

Der Schlüssel zum Erfolg in diesem Geschäft ist, erst einmal herauszufinden, welche Art Kunst sich am besten verkauft. Wenn man sich an unbekannte Künstler hält, dann läuft man Gefahr alleine durch die Einstellgebühren ein Minusgeschäft zu machen. Als nächstes muss man wissen, dass die Kunst „verkauft“ werden muss, das bedeutet: Es reicht nicht aus einfach nur ein Foto einzustellen oder die Größe anzugeben und dann ist das Kunstwerk über die virtuelle Ladentheke! Nein, man muss das Werk bewerben, ausgezeichnete und detaillierte Fotos zeigen sowie dem potentiellen Kunden den Künstler näherbringen.

Anders als bei anderen Nischen hat Kunst keine so hohe Abverkaufsrate, weshalb es wirklich überlebenswichtig ist, die ansprechendste Art Kunst bedacht auszuwählen. Schaut man sich auf eBay um, wird man feststellen, dass sich künstlerische Werke von Tieren, Pflanzen, Autos, Flugzeugen oder auch Werke mit nautischem Hintergrund besser verkaufen, als abstrakte Malereien von beispielsweise Badewannen oder ähnlichem.

Zum Schluss erklärt McGrath: „Als jemand, der in seinem früheren Leben einmal mit einer Künstlerin verheiratet war, kann ich nur sagen, dass die meisten Künstler echt nette Leute sind. Aber Vorsicht, manche von ihnen können richtige Narren und pedantisch sein. Ich glaube je besser die Künstler sind, desto umgänglicher sind sie. Und es gibt viele von den guten Künstlern da draußen, die unsere „Verkaufshilfen“ brauchen könnten und gerne nutzen würden. Bei den „Möchtegern-Künstlern“ sollte man sofort Reißaus nehmen. Das „Kunst-Verkaufen-Geschäft“ ist ein Business in dem man lernen muss nein zu sagen, denn das ist entscheidend für den Erfolg.

Lesen Sie auch: DropShipping auf dem Vormarsch

Beitrag teilen: