Die Preise für hochwertige Hightech-Produkte sind so niedrig wie nie zuvor

Der Branchenverband Bitkom teilte auf Basis von Daten der GfK mit, dass die Kunden vor Weihnachten mit niedrigen Preisen für erstklassige Elektronikprodukte rechnen können. So liegen die Durchschnittspreise für Flachbildfernseher im Jahr 2009 um 17% niedriger und sind auf etwa 720 Euro gefallen. Digitalkameras kosten mit durchschnittlich 210 Euro 13% weniger als noch im Vorjahr. Preiswerte Geräte der Einstiegsklasse sind schon für weit unter 100 Euro zu haben.

Bitkom-Präsident Professor August-Wilhelm Scheer: „Die Preise für hochwertige Hightech-Produkte sind so niedrig wie nie zuvor. Die Verbraucher sollten beim Kauf aber nicht nur auf den Preis achten, sondern auch auf Qualität, Benutzerfreundlichkeit und guten Händlerservice.“ Als Grund für die niedrigeren Preise wird neben dem technischen Fortschritt auch das starke Wachstum des Verkaufs angegeben, wodurch Kostenvorteile in der Produktion möglich seien.
So wird sich der Absatz von hoch auflösenden DVD-Playern (Blu-ray) auf rund 450.000 Stück im Jahr 2009 mehr als verdreifachen. Die Preise der Geräte sind um fast 30% auf durchschnittlich 226 Euro gefallen. Tragbare Notebook-PCs kosten im Handel im Schnitt 682 Euro, etwa 17% weniger. Die Preise für Netbooks sind um 8% auf 290 Euro gesunken.

Bitkom empfiehlt den Konsumenten bei ihrem Weihnachts-Shopping die verschiedenen Angebote sowohl im Internet als auch in den stationären Geschäften zu vergleichen, da sich hier häufig große Preisunterschiede zeigen. Im Auftrag der Bitkom hat das Preisvergleichsportals guenstiger.de die Preise von 15 besonders beliebten Produkten verglichen. Die Grundlage sind Preisangaben von zirka 3.000 Internet-Shops und 11.000 stationären Geschäften. So kam bei der Studie zu Tage, dass die Preisspanne für die 10-Megapixel-Kamera eines japanischen Herstellers 190 Euro ausmacht: Der niedrigste Preis liegt bei 254 Euro und der höchste bei 446 Euro. Das Modell eines Blu-ray-Players kostete zwischen 157 Euro und 337 Euro was mehr als das doppelte ausmacht. Den größten absoluten Preisunterschied gab es bei einem Flachbildfernseher, der zwischen 1240 und 1649 Euro kostete, was einen satten Preisunterschied von 409 Euro darstellt. In der Regel findet man die größten Unterschiede im Preis bei den Auslaufmodellen.

Der Vergleich zwischen Online-Geschäften und dem stationären Einzelhandel hat gezeigt, dass Hightech-Artikel online im Schnitt um 9% günstiger sind. Wobei man die Versandkosten bei der Bestellung im Netz nicht außer Acht lassen darf. Scheer fügt noch an, dass das Internet nicht generell preiswerter sei, da man bei fast jedem Produkt einen stationären Händler findet, der den Online-Preis noch unterbietet. Oft fehlt im Internet auch die persönliche Beratung durch einen Fachverkäufer. Bitkom empfiehlt daher den Kunden, bei der Kaufentscheidung neben Preis und Beratung ebenso die Kriterien Versandkosten, Lieferzeit, Installations- und Reparaturservice zu bedenken.

Beitrag teilen: