eBays Weg zum Skype-Verkauf nun endlich frei

Wie Skype nun bestätigt hat, ist eine Einigung zwischen den beiden Skype-Gründern Niklas Zennström und Janus Friis, eBay und einem Konsortium von Finanziers erreicht worden. Damit ist der Weg frei für eBay seinen 65%-tigen Anteil endlich zu veräußern und die beiden Skype-Gründer haben auch ihr Ziel erreicht. Sie können einen 14%-tigen Anteil an Skype erwerben und erhalten ebenfalls einen Platz im Aufsichtsrat. Wie wir berichteten, hatte eBay am 1. September 2009 offiziell bekannt gegeben 65% an Skype an eine Investorengemeinschaft verkaufen zu wollen, ohne das die Firmengründer Friis und Zennström ein Wort mitreden konnten. Zu der Gruppe von Venture-Capital- und Private-Equity-Unternehmen gehörten Index Ventures Management, Silver Lake, Andreessen Horowitz und Canada Pension Plan (CPP) Investment. Aus dem Konsortium ausgeschieden ist Index Ventures, wo Mike Volpi als Partner in der Führung sitzt. Mike Volpi, früher Chef der von Friis und Zennström gegründeten Videoplattform Joost, soll den Plan zur Übernahme des Telefonie- anbieters Skype entworfen haben. Zennström und Friis werfen Volpi vor, dass er sich durch seine Beschäftigung bei Joost Informationen angeeignet habe, die er später dazu nutzte, um Skype von eBay zurückzukaufen.

Die laufenden Patentrechtsklagen gegen eBay, Skype und die Investorengruppe sind inzwischen eingestellt worden. Skype werde Eigentümer einer zuvor von Joltid, einem Unternehmen von Zennström und Friis, lizenzierten Software. Damit ist die Zukunft hinsichtlich der Skype-Technologie ebenso gesichert. Über den von Friis und Zennström zu zahlenden Kaufpreis wurde nichts bekannt, außer dass es ich um „signifikante Finanzinvestitionen“ handle.

eBay wird allerdings einen kleinen Wermutstropfen hinnehmen müssen, denn der Anteil eBays an Skype wird nicht mehr  bei 35%  liegen, sondern auf 30% reduziert werden. Trotzdem wird es bei dem vereinbarten Kaufpreis von 1,9 Milliarden US-Dollar in bar bleiben. Der Verkauf soll Ende des Jahres des Jahres abgewickelt sein. Skypes Wert wird auf 2,75 Milliarden Dollar geschätzt, sodass eBay bei einem Verlust von 5% an Anteilen 137 Millionen Dollar weniger in seinen Kassen hat. Auf der anderen Seite wird John Donahoe froh sein, dass die endlose Geschichte nun endlich zu einem Ende kommt.

Beitrag teilen: