Kartellamt wertet Hersteller-Beschränkung beim Online-Handel als rechtswirdig

Kartellamt wertet Hersteller-Beschränkung beim Online-Handel als rechtswirdigCiba Vision, der führende Anbieter von Kontaktlinsen wurde vom Bundeskartellamt mit einem Bußgeld von 11,5 Millionen Euro belegt, so berichtet unter anderem lematin.ch. Der Vorwurf des Kartellamtes: Ciba Vision, ein Tochterunternehmen des Pharmakonzerns Novartis, beschränke den Online-Handel der Kontaktlinsen rechtswidrig und habe wettbewerbswidrigen Einfluss auf die Verkaufspreise der Online-Händler genommen, so das Kartellamt. Das Unternehmen jedoch wies die Vorwürfe zurück, wolle aber juristisch nicht gegen die Entscheidung vorgehen.

Die Wettbewerbshüter des Kartellamtes kritisierten in erster Linie, dass Ciba Vision bestimmte Kontaktlinsen vom Internetgeschäft ausgeschlossen hat, vor allem um den Verkauf auf eBay zu verhindern. Hinzu kommt, dass bei dem Kontaktlinsen-Unternehmen eine eigene „Internet-Kontrollbehörde“ eingerichtet wurde, um die Verkaufspreise der einzelnen Händler im Internet überwachen zu können. Stellten die Mitarbeiter der Ciba Vision eigenen Überwachungsbehörde fest, dass die Verkaufspreise der Online-Händler unter den unterverbindlichen Preisempfehlungen des Konzerns lagen, so haben sie die Händler kontaktiert und die Anhebung des Kaufpreises verlangt. Vielfach sei es auf diese Weise gelungen, dass die Händler die Preise wieder angehoben hätten. Dieses wertet das Kartellamt als nicht gesetzeskonform, wettbewerbswidrig und nicht statthaft.

Kartellamt wertet Hersteller-Beschränkung beim Online-Handel als rechtswirdig was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Kartellamt untersucht die Vertriebsbestimmungen von Adidas im Internet-Handel Schon seit längerem ist bekannt, dass bekannte Markenhersteller sich gegen den Verkauf ihrer Waren auf Internet-Plattformen wie eBay oder Amazon wehren. Die populären Hersteller untersagen ihren Abnehmern ihre Artikel auf Online-Plattformen anzubieten. Hauptargument der Markenhersteller: Zu schle...
Kartellamt startet Händler-Befragung zu Adidas-Verkaufsverbot Das Bundeskartellamt startete am 7. Mai 2013 eine Internet-Befragung von etwa 3.000 Einzelhändlern, die Erzeugnisse der Adidas AG im stationären und im Online-Handel offerieren. Im Rahmen eines kartellrechtlichen Verwaltungsverfahrens prüft das Amt die Auswirkungen der E-Commerce Vertriebsbestimmung...
Trägt die eBay Petition gegen Online-Vertriebsbeschränkungen bereits erste Früchte? eBay hatte am 17.09.2009 im Europäischen Parlament in Straßburg eine Petition eingereicht, die dazu aufruft, unfaire Online-Vertriebsbeschränkungen zu verbieten. Das EU-Wettbewerbsrecht soll so überarbeitet werden, dass Markenhersteller den Verkauf ihrer Produkte über das Internet nicht mehr einsch...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
BVOH: bedeutender Sieg im Kampf gegen Herstellerbeschränkungen Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutet für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Mar...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , ,