Anti-Piraterie-Gesetz in Frankreich von Kammern bestätigt

Anti-Piraterie-Gesetz in Frankreich von Kammern bestätigtFrance 24 berichtet von einer AFP Meldung, dass das französische Parlament das Hadopi-Gesetz in einer neuen, überarbeiteten Form angenommen hat. Das Gesetz, das von Verbraucherschützern in der Vergangenheit heftig kritisiert worden war, ist eines der weltweit härtesten in seiner Art im Kampf gegen illegales Downloaden von Filmen, Musik und Computerspielen. Unterstützung fand die Vorlage jedoch zu jeder Zeit von der Film-und Musikindustrie. Wie wir schon berichteten (Sarkozys Regierung macht Abstriche beim Internet-Gesetz), wurde die Gesetzesvorlage vor einiger Zeit wegen Verfassungswidrigkeit überarbeitet.

Anfänglich sah das von Staatschef Nicolas Sarkozy persönlich unterstützte Gesetzesvorhaben vor, dass illegales Downloaden von Inhalten von der Hadopi-Behörde alleine geahndet werden kann, was bis hin zum Schließen des Internet-Zugangs gehen sollte. Dieser Plan wurde jedoch als gesetzeswidrig betrachtet, da nur ein Richter das Recht habe, diese „Urteil“ zu fällen. Dahingehend wurde dann der Gesetzesvorschlag geändert und nun von den legislativen Kammern bestätigt (258 Stimmen pro zu 131 kontra). Neben der Sperrung des Internet-Zugangs wurden auch die allgemeinen Strafen verschärft. So droht den Internet-Piraten zum Beispiel eine Geldstrafe von 300.000 Euro sowie eine Gefängnisstrafe von bis zu 2 Jahren. Aber nicht nur die Piraten selbst werden bestraft, sondern auch diejenigen französischen Inhaber eines Internet-Zugangs, die z.B. aus Unachtsamkeit einen solchen Download zulassen. Hier drohen Strafen von 1.500 Euro sowie eine einmonatige Internet-Sperre.

In Schweden ist durch das dortige Gesetz (Anti-Pirateriegesetz lässt Internet-Traffic einbrechen) schon ein Rückgang der illegalen Downloadens verzeichnet worden, wobei Kritiker behaupten, dass dieses nur von kurzer Dauer sein wird und der Eingriff in die Privatsphäre enorm sei.

Anti-Piraterie-Gesetz in Frankreich von Kammern bestätigt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Online-Bestellung: Widerruf von Medikamenten möglich Versandapotheken dürfen das Widerrufsrecht bei der Bestellung verschreibungs- und apothekenpflichtiger Medikamente nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Online-Apotheke Apovia entschieden. D...
Kuba-Embargo: PayPal siegt im Rechtsstreit gegen einen Tickethändler Im April 2016 hatte PayPal ein Dortmunder Ticket-Unternehmen gesperrt, da dieses Eintrittskarten für Veranstaltungen mit kubanischen Künstlern verkauft hatte. Das Landgericht Dortmund entschied damals in einem Eilverfahren, dass PayPal das Geld wieder freigeben müsse. Der Grund für die Sperrung w...
Werbung mit Preisvergleichen – die fünf größten Stolperfallen Preisvergleiche stellen eine beliebte Verkaufsförderungsmaßnahme dar. Indem das eigene Angebot als besonders günstig dargestellt wird, soll der Verbraucher zum Kauf angeregt werden. Allerdings besteht hier auch ein erhebliches Irreführungspotential und bei Verstößen gegen das UWG (Gesetz gegen den u...
Bei Werbung mit Rabatten müssen die Konditionen direkt in der Anzeige stehen Wirbt ein Händler in einer Annonce mit preiswerten Konditionen wie einem Preisnachlass, müssen die entsprechenden Beschränkungen auch in der Anzeige selbst stehen. Wenn nicht kann das als wettbewerbswidriges Verhalten angesehen und abgemahnt werden. Hintergrund Eine Beklagte warb für ihre Arti...
Österreich ändert Gesetz zur Buchpreisbindung Mit Wirkung zum 01. Dezember 2014 wurde das in Österreich geltende Bundesgesetz über die Preisbindung bei Büchern (BPrBG) geändert. Die Neuordnungen betreffen vor allem den grenzüberschreitenden elektronischen Handel und beziehen ausdrücklich elektronische Bücher mit ein. Auswirkungen haben die Ände...
Oberlandesgericht Schleswig kippt Vertriebsbeschränkungen von Casio Europe auf Online-Mark... Das Oberlandesgericht Schleswig hat in seinem Verfahren gegen Casio Europe am 5. Juni 2014 entschieden, dass das Verbot des Herstellers an seine Vertrags-Händler über Online-Marktplätze wie zum Beispiel eBay zu verkaufen, rechtswidrig ist (AZ 16 U (Kart) 154/13). Das teilte die Wettbewerbszentrale h...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:,