Skype-Gründer reichen Klage gegen eBay ein

Skype-Gründer reichen Klage gegen eBay einDas Unternehmen eBay, aber auch die Investorengruppe, die einen Teil von Skype kaufen möchten, sehen sich einer Klage gegenüber, die von den Skype-Gründern Niklas Zennstrom und Janus Friis angestrengt wird. Wie wir bereits im August berichtet hatten (Lizenzstreit erschwert den Börsengang von Skype), geht es bei dem Streit um von eBay angeblich unrechtmäßig genutzte Technologien und Missachtung der Lizenzvereinbarungen.

Joltid, das neue Unternehmen der beiden Skype-Gründer wirft eBay vor, die Peer-to-Peer Technologie unrechtgemäß zu benutzen. Die Lizenz erhielt eBay im Jahr 2002 beim Kauf von Skype, man „vergaß“ man allerdings, diese mit einzukaufen. Anfang des Jahres 2009 hatte sich Joltid dafür entschieden, die Lizenz nicht mehr zu verlängern.

Bei der Klage geht es um eine Summe von unglaublichen 75 Millionen $ pro Tag für die Nutzung der Technologie (s. Artikel New York Times ). eBay hat sich mit Joltid bereits mehrere juristische Auseinandersetzungen über den angeblichen Technologie-Klau und Lizenzvereinbarungen geliefert und bezeichnete die Klage als grundlos. Der Konzern geht daher auch weiter davon aus, den Verkauf der Skype-Mehrheit (65%) für 1,9 Milliarden Dollar im 4. Quartal abzuschließen, erklärte ein eBay-Sprecher gegenüber der NYT. eBay hatte bereits erklärt, dass man einer Ersatztechnologie arbeite, was jedoch extrem kostspielig werden könnte.

Skype-Gründer reichen Klage gegen eBay ein was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: eBay

Schlagworte:, ,