Erfolg durch intelligente Landing-Pages in Onlineshops

Erfolg durch intelligente Landing-Pages in OnlineshopsDer Vorteil gegenüber dem stationären Handel, der den Internet-Einkauf wirklich interessant macht, liegt im Zeitfaktor. Eine Studie von availintelligence.de, dem Experten für „Behavioral Merchandising“, zeigt nun, dass Betreiber von Online-Shops verstärkt darauf achten müssen, jedem Kunden schon bei der ersten Begegnung des virtuellen Ladens die von ihm individuell gewünschten Produkte anzuzeigen. Ist dies nicht der Fall, klickt der Verbraucher direkt zum nächsten Shop.

Ein Kauf kommt dann zustande, wenn ein Angebot die persönliche Nachfrage zufrieden stellt. Diese These wird durch die aktuelle Studie von Avail Intelligence unterstrichen. So erwarten 47% der Online-Einkäufer beim Aufrufen eines Webshops auf sie persönlich zugeschnittene Angebote, die zu ihrer Nachfrage passen. Wichtig ist hier auch der Zeitfaktor, denn es soll alles schnell und ohne Suchen über die Bühne gehen. Daher ist die individuelle Gestaltung der Landing-Pages, also der speziell eingerichteten Webseite, für Shop-Betreiber unabdingbar für den Erfolg seines Business.

90% der Umfrageteilnehmer benutzen bei der Suche nach ihrem Produkt Suchmaschinen, soziale Netzwerke oder Preisvergleiche. Hingegen findet die direkte Eingabe einer Domain-URL kaum Anwendung; stattdessen erreicht der Kunde den Online-Shop durch Aufrufen eines Produkt-Suchresultates bei Google, Geizhals oder Twitter. Somit macht der Kunde schon vor dem Aufrufen eines Webshops klar, welches Produkt er genau sucht und hat damit an den Internet-Händler die Erwartung, sofort ein entsprechendes Angebot präsentiert zu bekommen. 49% der Befragten erklären, dass sie die Webseite eines Shops sofort wieder zu verlassen, wenn sie nicht direkt das gewünschte Produkt sehen. Das heißt für die Händler: Sie müssen umso stärker dafür sorgen, dass der Inhalt der Landing-Page auf der der Kunde durch den Link als erstes landet, zu den eingegebenen Suchbegriffen passt. Nur jeder fünfte nimmt sich nur die Zeit in der Navigationsleiste zu suchen, wenn nicht unmittelbar der passende Artikel erscheint. Lediglich 30% nutzen auch nur die interne Shop-Suche.

Und es spricht noch mehr dafür, auf jeder Seite des Webshops auf den Konsumenten abgestimmte Erzeugnisse anzubieten. So haben 57% der Interviewten weitere Angebote im gleichen Shop mit eingekauft, wenn diese zu ihren Interessen passen, jedoch immer vorausgesetzt, sie haben ihren anfänglich gesuchten Artikel schnell und mühelos gefunden. 100% der Befragten halten es sogar für durchaus möglich, bei personalisierten und passenden Offerten, wie etwa DVDs beim Fernseherkauf, diese spontan mit zu erwerben. Die Resultate der Untersuchung aus Deutschland zeigen, wie wichtig der Einsatz von Empfehlungssoftware und „Behavioural Merchandising Techniken“ für Internet-Shops ist. Nur wer die Anliegen seines Kunden schnell und präzise erfüllt, kann langfristig Erfolg haben.

Erfolg durch intelligente Landing-Pages in Onlineshops was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Produkte per Bildersuche finden: Online-Möbelhändler Wayfair führt neues Feature ein Der Konkurrenzkampf ist in jedem Bereich des E-Commerce groß. Deswegen müssen die Händler aufrüsten und hilfreiche Einkauf-Tools entwickeln, um die Kunden zu überzeugen. Das weiß auch der Online-Anbieter Wayfair, der sich auf den Verkauf von Discount-Möbeln spezialisiert hat. Damit seine Besucher di...
Google Home: Eine neue Funktion macht Einkauf per Stimme möglich Zu Beginn des Jahres führte Amazon eine Funktion ein, die das Online-Shopping per Stimme ermöglichte. Jetzt zieht auch Google nach. Ab sofort lassen sich mit seinem smarten Lautsprecher „Google Home“ ausgewählte Produkte ordern. Allerdings kommen nicht alle Nutzer in den Genuss dieser Bestellmöglich...
Deutsche Onlineshopper sind Weltspitze bei der Sendungsverfolgung Onlinehändler sowohl im In- als auch im Ausland sollten eine Sendungsverfolgung bieten, um deutsche Kunden für ihren Shop zu gewinnen. Dies geht aus einer Einzelauswertung für Deutschland aus der aktuellen internationalen Studie „2016 State of eCommerce Delivery“ von MetaPack hervor. Im Auftrag des ...
Neue ECC-Studie: österreichische Online-Shops weisen Mängel im M-Commerce auf Der ECC Köln führte kürzlich eine Studie zu den Erfolgsfaktoren im österreichischen E-Commerce durch. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass die wichtigsten Online-Shops im Land unzureichend auf die Herausforderungen des mobilen Konsums vorbereitet sind. Viele der Befragten wünschen sich eine bessere Me...
Interessante Erkenntnisse zum Internet-Handel in Deutschland Wie eine Untersuchung des EHI Retail Institute aufzeigt, haben über 90% der Web-Shops einen Facebook-Auftritt, 72% einen Twitter-Account und 69% sind bei YouTube aktiv. Die Anziehungskraft der sozialen Medien jedoch ist fast negierbar, denn Käufer bringen die sozialen Netzwerke nicht unbedingt. E...
Verbraucherschützer NRW bemängeln Preisvergleichs-Portale Etwa 25% der Preis-Suchergebnisse seien fehlerhaft gewesen, so Verbraucherschützer beim Vergleich von Preisvergleichs-Portalen.   Wer bei Preissuchmaschinen ein Schnäppchen findet, muss damit rechnen, dass das Angebot so wie angeboten vielleicht gar nicht verfügbar ist. Die Verbrauche...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,