EuGH: Entwarnung für Onlinehändler – Wertersatz im Widerrufsrecht kann bleiben

justitia.jpgDer EuGH hat in diesem aktuellen Urteil über die Zulässigkeit eines generellen Wertersatzes im Fernabsatzhandel entschieden. Dabei erklärte der EuGH, dass der Händler zwar nicht pauschal Wertersatz für jede Nutzung der Ware nach Ausübung des Widerrufsrechts fordern könne, aber gleichwohl ein Anrecht auf Wertersatz habe, wenn die Ware in verschlechtertem Zustand zurückgegeben werde und dies darauf zurückzuführen sei, dass sie nicht nur überprüft und ausprobiert worden sei. Zitat: „Die Bestimmungen des Art. 6 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 der Richtlinie 97/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 1997 über den Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz sind dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Regelung entgegenstehen, nach der der Verkäufer vom Verbraucher für die Nutzung einer durch Vertragsabschluss im Fernabsatz gekauften Ware in dem Fall, dass der Verbraucher sein Widerrufsrecht fristgerecht ausübt, generell Wertersatz für die Nutzung der Ware verlangen kann. Diese Bestimmungen stehen jedoch nicht einer Verpflichtung des Verbrauchers entgegen, für die Benutzung der Ware Wertersatz zu leisten, wenn er diese auf eine mit den Grundsätzen des bürgerlichen Rechts wie denen von Treu und Glauben oder der ungerechtfertigten Bereicherung unvereinbare Art und Weise benutzt hat, sofern die Zielsetzung dieser Richtlinie und insbesondere die Wirksamkeit und die Effektivität des Rechts auf Widerruf nicht beeinträchtigt werden; dies zu beurteilen ist Sache des nationalen Gerichts.“ Nunmehr ist darauf zu achten, dass die Widerrufsbelehrung zutreffend abgefasst ist. Der befürchtete Verzicht auf jeglichen Wertersatz, welcher den Onlinehändler zu einer kostenlosen Verleihanstalt des Verbrauchers degradiert hätte, unterbleibt nunmehr.

Näheres erfahren Sie hier: Link: EuGH.

border.jpg

Wirksam gegen Abmahnungen schützen

Die Kanzlei DR. DAMM & PARTNER ist mit ihrem preisgekrönten Kanzleimodell auf die Beratung von Onlinehändler spezialisiert. Wir schützen Ihre Angebote auf Internet-Handelsplattformen (u.a. eBay, Amazon) oder in Ihrem eigenen Onlineshops gegen kostenträchtige Abmahnungen und verteidigen Sie, wenn Sie bereits Abmahnungs-Opfer geworden sind. Neben diesem WebCheck für alle Plattformen bieten Ihnen DR. DAMM & PARTNER einen kostengünstigen Update-Service für fortlaufende Rechtssicherheit. Wenn Sie einen Fachanwalt für IT-Recht oder einen Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz suchen, um sich professionell und umfassend beraten zu lassen, sprechen Sie uns an!

Mit DR. DAMM & PARTNER effektiv gegen Abmahnungen!

damm_legal.jpg

EuGH: Entwarnung für Onlinehändler – Wertersatz im Widerrufsrecht kann bleiben was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Trusted Shops rät: Vorerst Finger weg von Shopping-Apps Eine aktuelle Untersuchung von Trusted Shops offenbart eklatante Mängel bei den Shopping-Apps der Online-Marktplätze von Amazon und eBay für mobile Endgeräte von Apple. Das Ergebnis der Wirtschaftsjuristen: Die gesetzlichen Vorgaben werden nicht eingehalten und Shopbetreiber setzen sich massiv der G...
Rechtstextdienstleister Protected Shops sichert 2.500 Shops ab Bei Protected Shops, einem Anbieter in Sachen Rechtstextentwicklung, steigt die Zahl der angeschlossenen Händler dynamisch weiter. Innerhalb von nur 4 Wochen konnten wieder 500 neue Kunden gewonnen werden. Inzwischen lassen sich über 2.500 Shops Rechtstexte wie AGB, Widerrufsbelehrung & Co. von ...
Neue Muster für Widerrufsbelehrungen bei der IT-Recht Kanzlei nach Urteil des EuGH Wie bereits berichtet, hat der EuGH mit Urteil vom 03.09.2009 - Az. C-489/07 – entschieden, dass eine nationalen Regelung, nach der der Verkäufer vom Verbraucher für die Nutzung einer im Fernabsatz gekauften Ware bei fristgerechtem Widerruf des Verbrauchers generell Wertersatz verlangen kann, europa...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
Link zu Online-Streitschlichtungsplattform ist für Marktplatzbetreiber wie Amazon Pflicht Das Oberlandesgericht Dresden stellt in seinem Grundsatzurteil zu einer EU-Verordnung in Fragen des Verbraucherschutzes klar, dass die Marktplatzbetreiber – hier Amazon - verpflichtet sind, einen Link zur Streitschlichtungsplattform der Europäischen Union (ODR) einzubauen und nicht der Marktplatzhän...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,