Achtung Verkäufer – Post schränkt im Sommer die Leistungen ein…

Die Deutsche Post wurde in den vergangenen Tagen mit massiven Vorwürfen konfrontiert, dass überregionale Sendungen, die am Wochenende aufgegeben wurden, zurzeit nicht wie üblich am Sonntag sortiert werden, sondern erst zu Beginn der Woche. Die Zustellung folge dann am Dienstag. Nur regionale Sendungen würden momentan noch am Sonntag bearbeitet. In 15 Briefzentren bundesweit falle zudem montags eine Schicht aus, was bedeutet, dass die Sendungen dann erst mittwochs zugestellt werden!

Nun hat die Post zu den Vorwürfen Stellung genommen und bestätigt, über die Sommermonate ihre Leistungen eingeschränkt zu haben. „Es geht darum, die Produktionskapazität dem Briefaufkommen anzupassen“, sagte Sprecherin Barbara Scheil der „Berliner Zeitung“. Dieses sinke im Juli und August auf etwa 80 Prozent des Jahresniveaus. Das Unternehmen habe deshalb eine Reihe von Leistungseinschränkungen getroffen.

Warum werden solche Service-Kürzungen und Beschneidungen der Leistungsversprechen nur auf massive Nachfragen bei der Post AG kommuniziert?

Onlinehändler sollten eventuell ihre Kunden auf den schlechten“Sommerservice“ der Deutschen Post AG aufmerksam machen, um eventuell auftretenden Ärger vorzubeugen!

Dazu plant das Unternehmen, alle noch selbst betriebenen Filialen zu schließen. Fast 500 Standorte werden aufgegeben. Die Filialen sollen dann – so hofft die Post – von Einzelhändlern übernommen werden. Das Einsparpotential liegt in Miet- und Personalkosten.

In der Summe wird also am Service gespart – ob sich die Post da wohl richtige Einsparpotential ausgesucht hat? Ich habe da so meine Zweifel. Wenn die Leistungen dann auf ähnlichen Niveau wie bei den Wettbewerbern landen, die Preise aber trotzdem auf dem bisherigen Niveau verharren, dann wird es nur Verlierer geben, Händler, Käufer und nicht zuletzt die Post selbst.

Kundenservice von GLS und DPD aber noch deutlich schlechter

Normalerweise hört man wenige Klagen über die Leistungen bei den Zustellservices der Deutschen Post AG, es stellt sich allerdings hier auch die Frage nach dem kleineren Übel. Sehr viele eBay-Käufer berichten beispielsweise, dass sie bei eBay-, oder Shop-Angeboten, die über GLS oder DPD abgewickelt werden, nicht kaufen, denn die Leistungen bei der Zustellung seien kathastrophal. Das kann ich übrigens aus eigener Erfahrung bestätigen – wenn vergleichbare Angebote im Web verfügbar sind, verzichte auch ich auf die Angebote, die über GLS oder DPD abgewickelt werden. Die Liste der Reklamationen ist sehr lang und extrem ärgerlich:

  • angeblich erfolgte Zustellversuche, die in der Realität nicht stattgefunden haben
  • Sendungen werden einfach in irgendwelchen Paketshops hinterlegt, obwohl für eine Haustür-Zustellung bezahlt wird
  • Sendungen werden bei „Nachbarn“ abgegeben, die unbekannt und einige hundert Meter entfernt sind
  • ewige Paketlaufzeiten
  • Sehr unfreundliche Zusteller
  • der Zusteller klingelt zwar „Sturm“, verschwindet nach wenigen Sekunden aber wieder
  • Sendungen werden trotz Garagenvertrag nicht abgelegt

Bleibt zu hoffen, dass der mangelhafte Sommerservice der Deutschen Post AG nur ein einmaliger Ausrutscher war… .