Kommissionshandel auf eBay – das vollkommene eBay-Business?

Das Kommissionsgeschäft auf eBay hat in den letzten Jahren seine Hochs und Tiefs gehabt, aber es scheint nun wieder einen Aufschwung zu erleben. Skip McGrath erinnert sich noch gut an das Jahr 2005 auf der eBay Live!. Hier gab es mindestens 6 Firmen, die einen Kommissionshandel auf eBay betrieben und auf der eBay Live! ausstellten. Mittlerweile sind sie fast alle verschwunden. Hunderte von eBay Verkäufern investierten etwa 60,000 $ in eine Lizenz, um dann letztendlich bankrott zu gehen.

Das Problem war jedoch nicht das Kommissions-Geschäftsmodell an sich, sondern das allgemeine und sehr teure Franchise-Modell. Obwohl die meisten Franchise-Shops nicht mehr existieren, gibt es immer noch Hunderte von eBay Verkäufern, die gewinnbringende Drop-Off-Geschäfte führen. Und noch viel mehr eBay-Verkäufer machen gutes Geld mit dem Kommissions-Verkauf ohne stationäre Läden zu besitzen – sie verkaufen von zu Hause, ohne hohe Ladenmieten bezahlen zu müssen. Die Geschäfte boomen, weil der Kommissionsverkauf von der schlechten Wirtschaft profitiert. Wenn die Ökonomie in Schwierigkeiten ist, versuchen die Menschen an Bargeld zu kommen, und sie tun es, indem sie zu Hause oder sonstwo entrümpeln, Sachen die sie jahrelang nicht benötigten und diese dann veräußern oder in Drop-Off-Läden bringen. Das ist eine Win-Win-Win-Situation: Der Auslieferer gewinnt durch das Loswerden seines Krams, und erhält das dringend benötigte Bargeld. Der Händler gewinnt, indem er eine Kommission einstreicht. Der Bay-Käufer gewinnt, weil er ein heiß ersehntes Schnäppchen ergattert hat.

McGrath erklärt: „Ich habe immer schon auf das Kommissionsgeschäft als das vollkommene eBay-Business hingewiesen.“ McGrath meint, dass für den eBay-Händler derzeit das Problem darin liegt, dass es keine guten Quellen mehr gibt, um Waren einzukaufen. Der Kommissionsverkäufer hat dieses Problem nicht: Menschen bringen ihm Produkte, die er veräußern kann. Wird er diese nicht los, dann kann er sie ohne Verlust zu machen wieder an die Leute zurückgeben. Sobald man die Basics des grundlegenden eBay-Verkaufs erlernt hat, kann man loslegen. Die Investitionen sind gering: Eigene Zeit und eBay-Gebühren, das war es. Danach entscheidet man selbst, ob man das Geschäft in Teil- oder Vollzeit aufziehen möchte. McGrath schrieb sein erstes Buch über den Kommissionshandel im Jahr 2002 (How to Start and Run an eBay Consignment Business), doch er hat das Business all die Jahre weiter beobachtet und Ende letzten Jahres, als die Wirtschaft schlechter wurde bemerkte er, dass der Kommissionshandel auf eBay langsam wieder an Boden gewann. Jetzt hat er sein erstes Buch von 2002 überarbeitet und es in neuer Version herausgebracht. Skip McGrath macht jedoch zum Ende seines Artikels nochmal darauf aufmerksam, dass man, bevor man sich in das Abenteuer Kommissions-Business stürzt, in jedem Fall die grundlegendsten eBay-Fertigkeiten erlernen sollte.

Lesen Sie dazu auch: DropShipping auf dem Vormarsch

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,