Sarkozys Regierung macht Abstriche beim Internet-Gesetz

statue.jpgDie französische Regierung unter Nicolas Sarkozy versucht erneut einen Vorstoß, die Abschaltung von Internet-Zugängen bei wiederholten Urheberrechtverletzungen im Internet gesetzlich festzumachen. Nachdem das bereits beschlossene HADOPI-Gesetz vom französischen Verfassungsgericht gekippt wurde, hat die Regierung nun nachgebessert und die Regelung als Erweiterung des neuen Internet-Gesetzes auf den Weg gebracht. Der französische Senat hat der Regelung nun bereits mit einfacher Mehrheit zugestimmt.

Die Verfassungsrichter kritisierten in der ersten Fassung des Gesetzes, dass die Strafe gegen den Internet-Nutzer von einer Behörde, der HADOPI (Haute Autorité pour la Diffusion des Oeuvres et la Protection des Droits sur Internet) und nicht etwa einem Richter entschieden werden sollte. Dies wurde in der überarbeiteten Fassung geändert. Wird ein User mehrfach bei Urheberrechtsverletzungen erwischt und reagiert nicht auf Verwarnungen, wird ein vereinfachtes und beschleunigtes Strafverfahren eingeleitet. Der zuständige Richter kann die Sperrung des Internet-Zugangs von einer Dauer bis zu 12 Monaten anordnen. Die Zugangsgebühr muss von dem gesperrten Nutzer jedoch weiterhin beglichen werden. Sollte der Internet-User in dem Zeitraum der Sperre noch einmal bei einer Verletzung des Urheberrechtes erwischt werden, kann er mit einer Geldstrafe von mehreren tausend Euro belegt werden. Weiterführende strafrechtliche Verfahren sind ebenso möglich. Die HADOPI wird auch weiterhin bestehen bleiben. Sie wird die Funktion der Ermittlungen übernehmen und die Ergebnisse an die entsprechenden Richter weiterleiten.

Sarkozys Regierung macht Abstriche beim Internet-Gesetz was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gestärkte Betroffenenrechte und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetz... Am 25. Mai 2018 startet europaweit mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue Datenschutz-Ära. Ihr Ziel: Die Rechte der von der Datenverarbeitung betroffenen Personen zu stärken und Unternehmen bei Datenschutz verstößen empfindlich zu treffen. Die neuen oder gestärkten Betroffenenrec...
Schwammig formuliertes Elektroaltgerätegesetz stellt Onlinehändler vor große Probleme Die Kritik der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der Onlinehandel sabotiere die gesetzliche Rücknahmepflicht des Elektroaltgerätegesetz (ElektroG), wird vom Bundesverband Onlinehandel (BVOH) zurückgewiesen. „Mit großem Unverständnis habe ich die Vorwürfe der DUH gelesen. Nicht die Onlinehändler verweiger...
Neues Elektro-G seit 24.07.16: bevh richtet Informationsseite ein Die Handelsrücknahme kommt. Was bei vielen Online- und Versandhandelsunternehmen schon bislang auf freiwilliger Basis erfolgte, ist seit 24.7.2016 für Händler sämtlicher Vertriebsformen Pflicht. Verbraucherinnen und Verbraucher können ab diesem Stichtag ausgediente Elektroaltgeräte auch bei großen H...
Schonfrist adé – Elektroschrottgesetz gilt mit allen Hürden Das „Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten“, so der komplette Titel des Gesetzes, ist für Onlinehändler eine schwere Bürde. Seit Oktober 2015 gilt eine Übergangs- und Schonfrist bis zum 24. Juli, doch danach drohen em...
Neues Gesetz zur Internet-Sicherheit wird auf den Weg gebracht Heise.de berichtet, dass Verhandlungsführer des EU-Rates und des Parlaments übereingekommen sind, ein gemeinsames Konzept für eine Vorschrift zur Netzwerk- und Informationssicherheit zu erstellen. Auf einige Internet-Anbieter kommen damit neue Auflagen zu. Durch die neuen Regeln soll die IT bei B...
Handel steht vor unlösbaren Pflichten – Umstrittenes Elektroaltgeräte-Gesetz tritt i... Am 23. Oktober 2015 ist das Elektro- und Elektroaltgerätegesetz (ElektroG) im Bundesgesetzblatt verkündet worden und tritt somit in seinen wesentlichen Teilen am morgigen Tag in Kraft. Mit dem neuen Gesetz kommen neben einer neuen Rücknahmepflicht eine Reihe weiterer Handlungsverpflichtungen auf den...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte: