Rückerstattung für gekaufte Michael Jackson Tickets außerhalb von eBay weiter ungeklärt

Das Comeback der Pop-Legende Michael Jackson sollte das Mega-Ereignis im Londoner Konzertkalender sein. Ursprünglich waren 10 Konzerte in der O2 Arena geplant, woraus aber letztendlich Michael Jackson und der Veranstalter AEG Live bald 50 Konzerte machten. Als im März 2009 die Tickets in den Verkauf gingen, kamen die Fans aus aller Welt nach Nord-Greenwich, obwohl die Karten auch online erhältlich waren, doch die betreffenden Web-Seiten konnten dem Ansturm kaum standhalten. Die Karten verkauften sich in einer Rate von 11 pro Sekunde, 800.000 insgesamt, zu 50 bis 75 Pfund.

Der plötzliche Tod Michael Jacksons könnte für mehrere Unternehmen nun in einer Katastrophe enden, denn die Rückerstattung für die Karten wird sie teuer zu stehen kommen. Wer seine Karten direkt bei der O2 Arena und bei den mit der Tournee verbundenen Ticket-Agenturen erworben hat, sollte sein Geld zurückerhalten oder aber einen Ersatz angeboten bekommen. Schwierig wird es für die, die Karten von Drittpersonen, also beispielsweise über den Online-Marktplatz erstanden haben. Das wird viele betreffen, da die Karten schon wenige Stunden nach Verkaufsbeginn auf eBay auftauchten. Am Freitagvormittag, ein Tag nach Jacksons Tod, gab es noch über 300 Angebote mit Preisen von 43 Pfund das Paar bis zu 10.000 Pfund für 2 VIP-Karten der Premiere am 13. Juli. Wer über PayPal bezahlt hat, hat laut eBay Chancen auf Rückerstattung; wer über 100 Pfund ausgegeben hat, kann bei der Kartenfirma um Entschädigung bitten. Ansonsten bleibt die Hoffnung auf den guten Willen des privaten Verkäufers.

eBay UK bestätigte gestern erneut die Rückerstattung für Michael Jackson Tickets.Wie aus dem eBay Statement hervorgeht, wird eBay den Käuferschutz für die Michael Jackson Konzertkartennochmals erweitern: „eBay verpflichtet sich dazu, dass kein Käufer … auf seinen Kosten sitzen bleiben wird. Wir versichern, dass alle Käufer auf der Seite eine volle Rückerstattung für ihren Karten-Kauf erhalten werden.“ Genauere Einzelheiten über den Rückerstattungsprozess und mehr Informationen sind für nächste Woche versprochen. Sicher ist aber wohl, dass man die Fans von Michael Jackson nicht im Regen stehen lassen wird.

Eine Million Eintrittskarten wurden veräußert, darunter VIP-Tickets und Spezialreise-Angebote. Der Ausfall der Konzerte droht für den US-Konzertveranstalter AEG Live zum finanziellen Drama zu werden. AEG Live gehört zum Geschäfts-Imperium des amerikanischen Geschäftsmanns Philip Anschutz, der laut dem US-Magazin Forbes zu den reichsten Amerikanern zählt.

AEG Live kündigte an, Informationen für Fans und Vermittler Anfang nächster Woche herauszugeben. Den Fans wird von dem Unternehmen geraten, ihre Tickets und die Kaufbestätigung aufzuheben. Konzertkarten-Besitzer, die ihre Karten mit der Kreditkarte bezahlt haben und denen bisher die Rückerstattung abgelehnt wurde, rät ein britischer Internet-Fachmann, sich an ihr Kreditkarten-Institut zu wenden. Ticketmaster und Lastminute.com machten die unentgeltliche Begleichung von Ausfallzahlungen des Veranstalters abhängig.

Glaubt man den britischen Medien, so soll AEG Live, wegen der Reporte über den labilen Gesundheitszustandes Jacksons, Probleme gehabt haben alle Musikveranstaltungen gegen Ausfall zu versichern. Für 50% der Konzerte im Wert von etwa 350 Millionen Euro gibt es keine Versicherung, so der AEG-Live-Boss Randy Phillips im Mai dieses Jahres. Um das Comeback zu ermöglichen, wollte der Konzertveranstalter selbst für einen eventuellen Ausfall aufkommen.


Beitrag teilen: