Frankreich mit strengerem Anti-Piraterie-Gesetz

frankreich.jpgDas in Frankreich umstrittene Anti-Piraterie-Gesetz, „zur Verbreitung und zum Schutz kreativer Inhalte im Internet“ wurde nun doch durch die französische Nationalversammlung verabschiedet, mit 296 zu 233 Stimmen der Abgeordneten. Das Gesetz gegen gesetzwidrige Raubkopierer im Netz, von Sarkozy veranlasst, war noch vor einigen Wochen in einem ersten Anlauf überraschend gescheitert.

Das Gesetz sieht in erster Linie vor, dass Internet-User, die bewiesenermaßen illegal Inhalte aus dem Web heruntergeladen haben, nach dem dritten Verstoß für bis zu 12 Monate aus dem Netz verbannt werden können. Die Überwachung des Gesetzes wird die Behörde mit dem Namen Hadopi (Haute Autorité pour la Diffusion des Oeuvres et la Protection des Droits sur Internet) vornehmen, die Raubkopierer vor einer Websperre zunächst mit 2 Mails und dann per Einschreiben verwarnen soll.

Obwohl die Unterhaltungsindustrie schon seit einiger Zeit in ihre Lobby-Aktivitäten intensiviert hat, um die europäischen Regierungen zu einer härteren Anti-Piraterie-Gangart zu bewegen, ist Frankreich bisher erst eine der wenigen Nationen, die auf eine solch harte Gesetzgebung setzt. Matthias Leonardy, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) sagt im Gespräch mit pressetext: „Frankreich hat sich im Kampf gegen Online-Piraterie von Anfang an mit einer sehr restriktiven Strategie hervorgetan. Das aktuell verabschiedete Gesetz stellt eine konsequente Fortführung der bisherigen Politik dar. Die von Präsident Sarkozy persönlich vorangetriebene Initiative ist zwar prinzipiell begrüßenswert, vertritt inhaltlich aber eine sehr extreme Position.“

Kritisiert wurde die französische Gesetzesvorlage von Bürgerrechtlern und Opposition, wobei es im Kern immer um den Punkt ging, dass Online-Piraten nach ihrem dritten Verstoß vom Internet verbannt werden. Gegenüber BBC News meinte Patrick Bloche, sozialistischer Parlamentsabgeordneter: „Das neue Gesetz ist gefährlich, nutzlos, ineffizient und sehr risikoreich für die Bürger Frankreichs. Da Computerhacker heute ohnehin problemlos die Identitäten der Nutzer missbrauchen können, ist nicht auszuschließen, dass mit der von der Unterhaltungsindustrie vorangetriebenen Rechtsverschärfung die völlig falschen Leute bestrafen werden.“

Ob der Vorstoß Frankreichs für andere europäische Staaten einen Nachahmer-Charakter besitzt, wird sich zeigen. Eine zunehmend härtere Bewegung zeigt sich etwa bereits in Schweden, das seit 1. April 2009 auf ein strengeres Urheberrechtsgesetz setzt. Auch in Großbritannien nimmt der Druck der Unterhaltungsindustrie auf die politischen Entscheidungsträger momentan deutlich zu.

Frankreich mit strengerem Anti-Piraterie-Gesetz was last modified: by

Ähnliche Beiträge

100 Tage GroKo und keine Fortschritte in der Digitalpolitik Seit 100 Tagen ist die neue Bundesregierung im Amt. In digitalpolitischen Themen hat sich in dieser Zeit allerdings aus Sicht von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. kaum etwas bewegt. Der Verband kritisiert insbesondere, dass der Digitalpolitik angesichts ihrer Bedeutung für eine gelingende d...
Gestärkte Betroffenenrechte und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetz... Am 25. Mai 2018 startet europaweit mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue Datenschutz-Ära. Ihr Ziel: Die Rechte der von der Datenverarbeitung betroffenen Personen zu stärken und Unternehmen bei Datenschutz verstößen empfindlich zu treffen. Die neuen oder gestärkten Betroffenenrec...
Verkannt und unterschätzt: PR und Öffentlichkeitsarbeit für kleinere Unternehmen Kein großes Unternehmen, kein globaler Konzern und keine bekannte Marke kommt ohne PR und Öffentlichkeitsarbeit aus. Solche Marktteilnehmer investieren erhebliche Beträge in die Planung und Steuerung dessen, was öffentlich berichtet wird. Was weniger bekannt ist: Auch für kleine und mittlere Unterne...
Schwammig formuliertes Elektroaltgerätegesetz stellt Onlinehändler vor große Probleme Die Kritik der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der Onlinehandel sabotiere die gesetzliche Rücknahmepflicht des Elektroaltgerätegesetz (ElektroG), wird vom Bundesverband Onlinehandel (BVOH) zurückgewiesen. „Mit großem Unverständnis habe ich die Vorwürfe der DUH gelesen. Nicht die Onlinehändler verweiger...
Stationäre Händler kämpfen mit großzügigen Umtauschangeboten und Rückgabefristen um ihre E... Immer mehr Menschen kaufen online ein. Deswegen stehen viele stationäre Händler unter Druck und fürchten um ihre Existenz. Damit ihnen die Kunden nicht in Scharen weglaufen, unterbreiten sie ihnen zunehmend großzügigere Umtauschangebote. Laut einer neuen Studie scheint die Strategie aufzugehen. Im ...
Der Kunde ist König: 10 Tipps für die Customer Obsession Der E-Commerce befindet sich im Wandel: immer mehr Touchpoints, neue Geschäftsmodelle und Verkaufskonzepte, wachsende Produktspektren, spannende Design-Ideen und Marketingansätze. Die treibende Kraft hinter diesen Entwicklungen sind die Kunden: Sie sind nicht nur mobil, digital und international, so...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:,