Konsumverhalten der US-Bürger wird sich drastisch verändern

krise.jpgIn Zeiten von Krisen ist es normal, dass Menschen den Gürtel enger schnallen und versuchen sparsamer zu leben. US-Wirtschaftsexperten gehen nun jedoch davon aus, dass die Amerikaner auch nach dem Ende der Talfahrt weiterhin deutlich sorgsamer mit ihrem Geld umgehen werden. Das zumindest berichtet die New York Times.

Für die langfristigen Auswirkungen haben die Wissenschaftler unterschiedliche Erklärungen parat. Während die einen der Meinung sind, die ökonomische Talfahrt der letzten Monate habe den US-Bürgern die Tugenden der Sparsamkeit wieder bewusst gemacht, vermuten andere, den Menschen bliebe auch nach dem Ende der Rezession nichts anderes übrig als hauszuhalten. Kredite werden nicht mehr so leichtfertig vergeben und für das eigene zu Hause oder einen fahrbaren Untersatz muss erst einmal Geld zur Seite gelegt werden.

Im Jahr 2008 haben die US-Amerikaner 4% ihrer Netto-Einkommen gespart. In den Jahren zuvor lag dieser Wert bei fast 0%. Ja, die offizielle Sparquote Amerikas fällt seit langem – seit 2005 ist sie sogar negativ und die US-Bürger haben sogar 2,7% mehr ausgegeben, als sie verdient haben. Die Amerikaner nutzen heute – anders als früher – vermehrt Sparformen, die in die Berechnung nicht einbezogen werden. Dies senkt die Sparquote. Dem schon fast krankhaften Kaufverhalten der US-Amerikaner steht nun eine neue Sparsamkeit gegenüber, worunter allerdings die amerikanische Wirtschaft leiden könnte. Bereits kleine Rückgänge können große Effekte für amerikanische Unternehmen nach sich ziehen.

Experten gehen davon aus, dass sich das Konsumverhalten der US-Bürger nach aktuellen Schätzungen sogar drastisch verändern wird: In Zukunft werden die US-Bürger hinsichtlich ihres Kaufverhaltens vermehrt Prioritäten setzen. Schon heute würden viele beispielsweise eine Mikrowelle als Luxusartikel und nicht mehr als Notwendigkeit betrachten, erklären Fachleute. Bisher ist nicht geklärt, wer die zwangsläufig entstehende Lücke zu schließen vermag. Auf lange Sicht soll die neue Genügsamkeit der Amerikaner jedoch wieder zum wirtschaftlichen Aufschwung beitragen. Denn man geht davon aus, dass mittelfristig die privaten Einlagen durch die Sparsamkeit wieder ansteigen werden.

Konsumverhalten der US-Bürger wird sich drastisch verändern was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon startet neues Portal Second Chance Vor wenigen Monaten kündigte Amazon ein neues Portal für alte Geräte an. Nun ist es online. Besucher erhalten hier nicht nur Tipps zu Recyclings- und Reparatur-Möglicheiten, sondern können ihre Gadgets sogar gegen Gutscheine tauschen. Alternativ dazu macht Amazon ein Rabatt-Angebot. ©Amazon 2018...
Die Top 5 der Verbraucherwünsche für einen guten Kundenservice Mangelnde Qualität, schlechte Erreichbarkeit oder fehlende Problemlösung nennen Verbraucher als Beispiele, wenn sie negative Erfahrungen mit einem Kundenservice gemacht haben. Das ergab eine repräsentative Bevölkerungsumfrage durch forsa, die im Auftrag der Marktwächterexperten vom Verbraucherzentra...
Re-Commerce-Marktführer momox ist der weltweit erfolgreichste Händler auf Online-Marktplät... Der Re-Commerce-Anbieter momox ist nun auch international Topseller bei Amazon Marketplace. Das ergab das aktuelle Ranking der Online-Plattform webretailer.com, für welches das Kundenfeedback auf Amazon weltweit ausgewertet wurde. In Deutschland ist momox mit seiner Marke medimops bereits seit Jahre...
Social Media-Analyse: Das sind die beliebtesten Drogerien und Parfümerien im Netz In der Kosmetikindustrie werden jährlich mehrere Milliarden Euro umgesetzt und gerade zur Weihnachtszeit gehören Parfums oder auch Kosmetik-Adventskalender zu den Verkaufsschlagern. Deutschlands führendes Unternehmen im Bereich Social Media-Monitoring und -Analysen, VICO Research & Consulting, h...
77 % der Internetnutzer kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein  77 % der 65 Millionen regelmäßigen Internetnutzerinnen und -nutzer ab 10 Jahren in Deutschland kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein. Das entspricht 50 Millionen Online-Käuferinnen und -käufern. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand aktueller Ergebnisse aus dem Jahr 201...
Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik Für den Verbraucherreport fragt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedes Jahr 1.000 Menschen in Deutschland nach ihrer Meinung zu Themen rund um den Verbraucherschutz. Die Ergebnisse des Verbraucherreports 2018 zeichnen ein klares Bild: Verbraucherschutz ist den Menschen wichtig und sollte...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein