Phisher nutzen die Schweinegrippe zu Betrügereien

Das Thema der „Schweinegrippe“ ist derzeit rund um den Globus in aller Munde und hat auch bereits die Phisher auf den Plan gerufen. Das weltweit um sich greifende H1N1-Virus ist, neben der Krankheit an sich, auch für Gefahren im Internet verantwortlich. Sicherheitsexperten warnen vor neuen Phishing- und Spam-Mail-Angriffen, die im Zeichen des Virus stehen.

Wie das US Computer Emergency Readiness Team (CERT) berichtet, ruft das Virus Online-Betrüger auf den Plan, die anhand bereits erprobter Arbeitsweisen an persönliche Daten der Nutzer gelangen wollen. Über hinterhältige Spam-Mails versuchen die Gauner pharmazeutische Waren zu veräußern, die angeblich vor dem Virus schützen sollen. In der Betreffzeile der Phishing-Mails stehen Begriffe, die im Zusammenhang mit dem H1N1-Virus stehen.

Gegenüber pressetext erklärt ein Sicherheitsexperte: „Durch die Verbindung mit einem aktuellen Thema kann die Aufmerksamkeit der Nutzer erhöht werden. Die Schweinegrippe eignet sich angesichts der augenblicklich herrschenden Hysterie daher sehr gut für Internet-Betrügereien.“ In den empfangenen Nachrichten findet sich – wie üblich – ein Link zu einer Phishing-Webseite, auf der User zu der Eingabe vertraulicher Daten aufgefordert werden. Die E-Mails der Gauner geben vor, Daten über das Ausmaß und die Verbreitung des Virus sammeln zu wollen. Die Empfänger sollen beispielsweise unter Angabe von Adressdaten Fragen auf Online-Formularen beantworten, ob ihnen an der Schweinegrippe erkrankte Personen bekannt sind.

Darüber hinaus warnt das US Computer Emergency Readiness Team vor betrügerischen Dateianhängen wie PDF-Dokumenten, deren Titel in Zusammenhang mit dem H1N1Virus stehen. Die Anhänge installieren beim Öffnen Malware auf dem Computer, um dann Nutzer-Informationen zu versenden. Empfänger sollten E-Mails, die in den Betreffzeilen auf angeblich neue Nachrichten über die Schweinegrippe hinweisen, ungelesen löschen und Links zu anderen Webseiten sowie Attachements sollten nicht geöffnet werden, unterstreicht das CERT seine Warnung. Außerdem sei es empfehlenswert, die Antiviren-Software zu aktualisieren. Schätzungen zufolge nehmen zurzeit in Umlauf befindliche Spam-Mails in Zusammenhang mit der Schweinegrippe zirka 4% des globalen Spam-Volumens ein.

Auch bei eBay blüht das Geschäft mit der Angst. Zum Begriff Schweinegrippe finden sich heute morgen um 08:00 Uhr bereits 80 Angebote, darunter  so sinnfreie Dinge wie ein Schweinegrippe T-Shirt oder Schweinegrippe Gasmasken.


Beitrag teilen: