Die Rolle von Skype im kalifornischen Wahlkampf

Im Kampf um den Gouverneursposten in Kalifornien nimmt der Gegenkandidat von Meg Whitman, Steve Poizner, den Börsengang von Skype zum Anlass, scharf gegen die ehemalige CEO von eBay zu schießen. Meg Whitman, die in ihrer Kampagne unter anderem mit ihrem guten Geschäftssinn wirbt, wird von Poizner wegen der Akquisition von Skype im Jahre 2005 scharf angegriffen.

Nachdem der jetzige CEO von eBay, John Donahoe mehrfach erklärt hat, dass Skype wegen fehlender Synergien zum Kerngeschäft vom Unternehmen abgekoppelt werden soll, gibt Poizner folgendes Statement ab, so die San José Mercury News: „Wenn vorangegangene Leistungen in die Bewertung für zukünftige Ergebnisse mit eingehen, dann können die Kalifornier sich Meg Whitman wegen ihrer Misswirtschaft (bei eBay) als Gouverneurin in Kalifornien nicht leisten.“

Poizners Feldzug gegen Whitman befasste sich ebeso mit dem ehemaligen Skype-Präsidenten und jetzigen Whitman Berater Henry Gomez: „Whitmans Nachfolger bei eBay hat nun alle Hände voll zu tun, den Fehlschlag von Whitman und ihrem jetzigen Berater zu bereinigen und, dass auf dem Rücken der eBay-Aktionäre.“ Meg Whitman ließ über ihren Sprecher Mitch Zak erklären: „Was Poizner tut und sagt ist sein Ding.“ Zak weiter: „Ihre Erfolgsgeschichte als Business-Führungskraft spricht für sich selbst.“


Beitrag teilen: