eBay Garage – der neue Schutz vor Cyberkriminellen?!

Das Online-Auktionshaus eBay hat vor, den Nutzern im Laufe dieses Jahres eine Reihe neuer Features zum Schutz vor Malware und Hackern zu bieten. Mit eBay Garage beispielsweise, einem Malwarescanner, steht ein solcher Schutz schon in den Startlöchern. Dieser soll helfen, gegen die ansteigenden Tätigkeiten von Internetkriminellen vorzugehen, so die britische IT-Plattform Silicon. Die neue Technologie zum Schutz vor nachgemachten Webseiten, die persönliche User-Daten abgreifen, soll im Laufe des Jahres starten.

Graham Titterington, Principal Analyst bei Ovum, erklärt gegenüber pressetext: „eBay ist wichtig im Kampf gegen das Phishing, weil es die meistangegriffene Webseite der Welt ist.“ Dave Cullinae, eBay Marktplatz Chief Information Security Officer, fügt hinzu: „eBay arbeitet am Garage-Projekt mit zwei IT-Security-Unternehmen zusammen. Die Anwendung soll Nutzer-PCs mithilfe aktueller Signaturen nach Viren und Spyware durchsuchen. Im Infektionsfall wird der Anwender auf die Webseite eines Sicherheitsanbieters umgeleitet, der Lösungen zur Säuberung des Computers bereitstellt. Hierdurch versuchen wir gegen die steigende Gefahr anzukämpfen, die von cyberkriminellen Bemühungen zur Manipulierung von User-PCs ausgeht.“

Das Konzept eines Online-Scanners ist nicht ganz neu, denn Panda Security mit Activescan bietet schon seit einigen Jahren einen Online-Virenscanner an. Es könnte jedoch sein, dass eBay mit ihrer Offerteeher auch die breite Nutzer-Masse erreichen kann. Titterington gibt allerdings auch zu bedenken, dassMalware-Scan-Werkzeuge keinen 100-prozentigen Schutz bieten, da sie meist nur alte, bekannte Schadsoftware finden. Fortschrittliche Malware aber ändere sich mitunter mehrmals täglich. Überdies schützen sich Rootkits vor dem Aufspüren mittels Scanner.

Durch sogenannte iFrames beschädigte Websites, ein HTML-Element, das der Strukturierung von Webseiten dient, seien heutzutage das größte Problem, klärt Titterington auf. Anscheinend will das Unternehmen eBay jedoch noch dieses Jahr mit einer Technik namens „Trustyear“ gegen genau diese Art der Bedrohung vorgehen. Die Plattform Silicon berichtet, dass Trustyear nach Versuchen Ausschau hält, eBay-Nutzer auf gefälschte Webseiten abzuleiten und entsprechende Verbindungen abzuschneiden. Das soll den Diebstahl von Account- und anderen persönlichen Daten durch gefälschte Seiten verhindern. „Ich bin mir nicht sicher, ob eBay die Gesamtheit seiner Webseite überwachen kann, da sich der Content so schnell verändert“, meint Titterington zweifelnd. Zum Schluss erklärt er, dass bei allen Anstrengungen von eBay, aber auch der gesamten IT-Branche, man davon ausgehen kann, dass es „keine Wunderwaffe“ gegen die Bedrohungen gebe.

Beitrag teilen: