BGH: Katalogangaben dürfen unverbindlich sein – und bei eBay / Webshop?

laptopuser.jpgNach einem Urteil des BGH vom 04.02.2009 wurde ein langjähriger Rechtsstreit zu der Frage beendet, ob die Erklärung „Alle Preise inkl. MwSt! Solange der Vorrat reicht! Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Abbildungen ähnlich.“ wettbewerbsrechtlich zulässig ist.

Der Bundesgerichtshof hat diese Frage zumindest in Bezug auf Printkataloge, Flyer und vergleichbare Werbemedien, auch das Angebot im Schaufenster eines Ladengeschäfts, bejaht (BGH Urteil). Bei derartigen Angeboten handele es sich lediglich um eine Aufforderung an den Betrachter der Werbung, selbst ein Angebot zum Erwerb der Ware abzugeben. Dieses geschieht in der Praxis dadurch, dass der Interessent dem Verkäufer mitteilt, die Ware wie von diesem beworben erwerben zu wollen. Dem Verkäufer bleibt in diesem Fall vorbehalten, die Ware zu verkaufen oder auch nicht.

Etwas anders sieht es bei eBay aus: Hier unterbreitet der Verkäufer gemäß den eBay-AGB bereits ein für ihn verbindliches Angebot, welches der Kunde durch Anklicken des Buttons „Sofort-kaufen“ oder „Bieten“ kaufen kann (vgl. § 10 Abs. 1 S. 1 eBay-AGB), bei Startpreisauktionen selbstverständlich nur, soweit der Kunde das höchste Gebot abgegeben hat (vgl. § 10 Abs. 1 S. 4 eBay-AGB . Dieses Angebot kann der Verkäufer nicht einseitig verändern, nachdem der Kunde an ihn herangetreten ist. Dies gilt nur dann nicht, wenn der Verkäufer gesetzlich dazu berechtigt ist (vgl. § 9 Abs. 11 der eBay-AGB).

Bei einem Onlineshop kommt es auf den Einzelfall an: Grundsätzlich ist der Vergleich mit einer Schaufensterauslage statthaft, so dass obiger Vorbehalt vorgenommen werden darf. Je nach Aufstellung und Verhalten des Onlinehändlers kann das Angebot aber auch verbindlich sein.
border.jpg

Wirksam gegen Abmahnungen schützen

Die Kanzlei DR. DAMM & PARTNER ist mit ihrem, durch den Soldan-Preis ausgezeichneten Kanzleimodell auf die Beratung von Onlinehändler spezialisiert. Wir schützen Ihre Angebote auf Internet-Handelsplattformen (u.a. eBay, Amazon, Yatego) oder in Ihrem eigenen Onlineshops gegen kostenträchtige Abmahnungen und verteidigen Sie, wenn Sie bereits Abmahnungs-Opfer geworden sind. Zusätzlich bieten Ihnen DR. DAMM & PARTNER einen Update-Service für fortlaufende Rechtssicherheit. Wenn Sie einen Fachanwalt für IT-Recht suchen, um sich professionell und umfassend beraten zu lassen, sprechen Sie uns an!

Mit DR. DAMM & PARTNER effektiv gegen Abmahnungen!

Dr. Damm & Partner Rechtsanwälte

BGH: Katalogangaben dürfen unverbindlich sein – und bei eBay / Webshop? was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Automatisierung im Multichannel-Vertrieb für Online-Händler Diese Situation ist vielen Online-Händlern vertraut: Der Start mit dem eigenen Onlineshop fängt klein, meist nebenberuflich, an. Dann stellt sich der Erfolg ein, das Sortiment wird umfangreicher und die Verkaufszahlen steigen. Man verkauft nicht mehr nur über den eigenen Onlineshop, sondern erweiter...
Rechtstextdienstleister Protected Shops sichert 2.500 Shops ab Bei Protected Shops, einem Anbieter in Sachen Rechtstextentwicklung, steigt die Zahl der angeschlossenen Händler dynamisch weiter. Innerhalb von nur 4 Wochen konnten wieder 500 neue Kunden gewonnen werden. Inzwischen lassen sich über 2.500 Shops Rechtstexte wie AGB, Widerrufsbelehrung & Co. von ...
Neue Muster für Widerrufsbelehrungen bei der IT-Recht Kanzlei nach Urteil des EuGH Wie bereits berichtet, hat der EuGH mit Urteil vom 03.09.2009 - Az. C-489/07 – entschieden, dass eine nationalen Regelung, nach der der Verkäufer vom Verbraucher für die Nutzung einer im Fernabsatz gekauften Ware bei fristgerechtem Widerruf des Verbrauchers generell Wertersatz verlangen kann, europa...
Mit Paymill zum erfolgreichen Marktplatz-Eintritt Die Übermacht von Amazon, Otto und Co. wird immer größer, wie es scheint. Statt sich an ihnen zu reiben oder gar zu zerreiben, kann man auch als kleiner Online-Händler davon profitieren, sich auf diesen großen Marktplätzen zu tummeln. Paymill zeigt wie. An den Großen vorbei einen eigenen Online-M...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , ,