Analysten beuurteilen die eBay-Aktie

Die meisten Analysten sahen im Vorfeld der Bekanntgabe der Zahlen zum 4.Quartal von eBay, die eBay-Aktie bereits als stark geschwächt an. Jetzt, wo das Ergebnis offiziell ist, haben sich wieder einige Experten mit dem Wertpapier beschäftigt und kamen zu folgendem Resultat:

Douglas Anmuth, Analyst von Barclays Capital: Er stuft die Aktie von eBay unverändert mit “equal weight? ein, was soviel bedeutet wie gleichgewichten, das heißt,die Aktie wird sich so wie der Markt entwickeln. Das Unternehmen eBay sei mit den Resultaten des 4. Quartals 2008 hinter den Erwartungen zurückgeblieben und man ist bei Barclays Capital der Ansicht, dass eBay vor großen strukturellen Herausforderungen stehe. Für den Analysten gibt es zu wenig Beweise dafür, dass die mannigfaltigen Innovationen tatsächlich auch zur Ankurbelung des Geschäftes und der Aktivitäten führen werden. Das Kursziel der Aktie sieht er bei 15 US-Dollar.

Shawn Milne, Analyst von Oppenheimer: Milne hat die eBay-Aktie von outperform auf perform zurückgestuft, was bedeutet, dass die Aktie weder stärker noch schlechter als der Markt bzw. die Branche laufen wird. Das Kursziel legt er bei 13,75 US-Dollar fest.

James Mitchell, Analyst von Goldman Sachs: Mitchell senkt das Kursziel von 17 auf 14 US-Dollar, da die Gewinnerwartungen von eBay im Q1/2009 gesenkt wurden. Er stuft die Aktie unverändert mit „neutral“ ein.

Benjamin A. Schachter, Thomas C. White und Adam S. Lilling, Analysten der UBS (Union de Banques Suisses): Auch diese 3 Analysten stufen den Anteilsschein unverändert mit „neutral“ ein. eBay habe sich im 4. Quartal 2008 mit einem Umsatzrückgang von 7% im Jahresvergleich auf 2,04 Milliarden USD abfinden müssen, die UBS-Vorhersage lag bei 2,1 Milliarden US-Dollar. Der bereinigte Gewinn pro Aktie lag bei 0,41 Dollar, und damit höher als die erwarteten 0,38 Dollar. Die Umsätze bei PayPal und Skype seien zwar um 11% bzw. 26% gestiegen, lagen damit allerdings unter den Prognosen der UBS, die ein Wachstum von 15% bzw. 31% vorhersahen. eBay rechnet für das 1. Quartal im Jahr 2009 mit einem Umsatz von 1,8-2,05 Milliarden Dollar und einem Gewinn pro Aktie von 0,32-0,34 Dollar. Für das Gesamtjahr 2009 haben die eBay-Verantwortlichen noch keine Prognose abgegeben. Bei der Union Banques de Suisses hat man die die Gewinnschätzung je Aktie für Q1/2009 von 0,40 auf 0,33 US-Dollar herabgesetzt und für das Gesamtjahr die Prognose von 1,59 Dollar auf 1,44 Dollar abgestuft. Das Kursziel für die Aktie sieht man bei 14,00 USD, reduziert von ursprünglich 15,00 Dollar.

Emil Heppel, Landesbank Berlin: Er belässt die Aktie bei „halten“, da der Gewinnausweis im 4. Quartal die Erwartungen übertreffen konnte. Allerdings sei der Ausblick auf das 1. Quartal 2009 düster. Das Papier sei zwar im Vergleich zur Konkurrenz sehr günstig bewertet, jedoch spiegelten sich in dieser Bewertung Wachstumssorgen wider.

Mark S. Mahaney, Analyst der Citigroup: Mahaney stuft die Aktie von eBay ebenfalls unverändert mit „halten“ ein.
eBay habe „üble“ Q4-Zahlen bekannt gegeben. Umsatz als auch Gewinn je Aktie seien hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Gleiches gelte auch für die Prognose für Q1 /2009. Die grundlegenden Tendenzen seien sehr schwach. Wie schon der Analyst Anmuth von Barclays, führt Mahaney neben dem makroökonomischen Umfeld auch die zu geringen und wahrscheinlich zu spät gekommenen Korrekturen im Marktplatzgeschäft an, die ihre Auswirkungen nicht entfalten konnten. Weiterhin funktioniere die Umsetzung der Strategie nicht optimal, und Amazon.com werde ein immer stärkerer Gegner. Im Zuge der Reduzierung der Gewinnprognosen werde das Kursziel von 15,50 auf 15 USD zurückgesetzt.

Stephen Ju, RBC (Royal Bank of Canada): Ju korrigierte das Kursziel der Aktie von 18 auf 15 Dollar, beließ aber die Einstufung bei „sector perform“. Das 4. Quartal habe den Erwartungen entsprochen, allerdings habe das Online-Auktionshaus schlechter als erwartete Prognosen für das erste Quartal 2009 publiziert und blieb zudem einen Ausblick für das Gesamtjahr 2009 schuldig. Ju reduzierte seine Schätzungen für 2009. Er empfiehlt abzuwarten, bis es Anzeichen für eine Trendwende im Kerngeschäftsfeld gebe.

Beitrag teilen: