Belkin: Positive Bewertungen gegen Bezahlung bei Amazon

Was schon seit letztem Freitag als Gerücht im Umlauf war, ist nun bestätigt worden: Belkin, der Computerperipheriehersteller erklärt offiziell, dass es gefälschte Produktbewertungen des Unternehmens auf der Online-Plattform Amazon gab. Ein Angestellter von Belkin International hatte über den Amazon-Service Mechanical Turk nach Nutzern gesucht, die gegen Bezahlung positive Einschätzungen über einen Belkin-Router schreiben sollten. Bisher war dieses Produkt immer negativ beurteilt worden.

65 Cent gab es für eine positive Bewertung, mit dem Hinweis darauf, dass man als Beurteilender keinerlei Kenntnisse von dem Router haben müsse. In einem Brief auf der Webseite der Firma entschuldigte sich Belkin-Präsident Mark Reynoso vor der Öffentlichkeit und versicherte, dass es sich hier um einen „isolierten Einzelfall“ handle. Reynoso stellt klar: „Belkin beteiligt sich nicht an solchen unethischen Praktiken und befürwortet diese auch nicht. Wir haben schnell gehandelt und die betreffenden Rezensionsanfragen aus dem Mechanical-Turk-System entfernen lassen. Außerdem wird nun sichergestellt, dass keine der gefälschten Bewertungen auf Amazon in Umlauf bleiben.“ Reynoso legt außerdem Wert auf die Feststellung, dass die Online-Vertriebspartner völlig ahnungslos waren und nichts von dem Unterfangen des Mitarbeiters gewusst hätten.

Belkin muss nun hart daran arbeiten, dass Vertrauen der Kunden zurück zu gewinnen. Das allerdings könnte sich durchaus schwierig gestalten. Markus Hübner, Webexperte und Geschäftsführer der Agentur Brandflow, gegenüber pressetext: „Je nach medialer Verbreitung kann so etwas zu einem globalen Vertrauensverlust in die Marke führen. So ein Vorfall kann im manchen Fällen sogar viele Jahre nachwirken. Fälle wie der von Belkin kommen sicherlich immer wieder vor. Doch gerade die große Masse der User und Kommentare sorgen im Internet normalerweise für eine wahrheitsgemäße Selbstbereinigung.“

Firmen müssten aber ebenso vorsichtig sein vor feindlichen Übergriffen von Mitbewerbern, die oft in ähnlicher Weise versuchten Produkte bzw. Marken schlecht zu machen. Christine Höger, Sprecherin von Amazon Deutschland sagt:
„Wir nehmen Manipulationen an den Kundenrezensionen natürlich nicht einfach hin. Im gegebenen Fall ergreifen wir geeignete Maßnahmen und die betreffenden Rezensionen werden von der Seite entfernt. Je nach Vorfall sind auch Maßnahmen über das bloße Entfernen der Bewertungen hinaus denkbar.“ Bislang unklar ist noch, wie Amazon in dem Fall von Belkin reagieren wird.

Beitrag teilen: