eBay soll die Plattform unterteilen – so ein PowerSeller

Es ist nicht einfach, wenn ein großes Unternehmen unter Wachstumsschmerzen leidet und diese dann in Veränderungen enden. Hinzukommt, dass nicht jede Veränderung unbedingt beliebt ist, sodass die Dinge leicht brenzlig werden können. Dem Management könnte vorgeworfen werden, sich in einem Bunker zu verschanzen, die Mitarbeiter sind verängstigt und durcheinander, Verbraucher werden immer überempfindlicher und Kritiker immer wütender.

eBay, einst Darling der Online-Auktionsindustrie steht nun schon seit längerem unter Beschuss, vor allem wegen seiner Gebührenänderungen. Nun hat sich ein eBay PowerSeller, der sich selbst als ein Veteran bezeichnet, mit 25 Jahren Erfahrung im Auktionsgeschäft und 10 Jahren eBay-Erfahrung, zu Wort gemeldet und macht folgenden Vorschlag: eBay unterteile die Plattform und zwar komplett, klar strukturiert und in 2 unterschiedliche Formate: Festpreise und Auktionen.

Seit einigen Jahren, so erklärt der selbsternannte Veteran, fordert er diese Unterteilung (und er ist nicht der einzige), doch jetzt sei der beste Zeitpunkt, um diese Aufgliederung in die Wege zu leiten. Die Anzahl der Probleme, die dadurch gelöst würden, sind aus sener Sicht unzählbar. Ferner wären die Händler wieder zufriedener und die noch tobenden Wogen könnten sich wieder glätten. Das Ausbluten durch abwandernde Händler und Käufer würde aufhören, das eBay-PR-Team wird eine Chance haben alles neu zu organisieren, die Moral der Mitarbeiter würde aus seiner Sicht sprunghaft ansteigen und das Management könnte sich wieder entspannen.

Warum? Weil eBay sich in den Augen der Öffentlichkeit wieder neu definiert und zwar als Unternehmen, das seinen Konsumenten zugehört hat. Und weil das Auktions-System so gut funktionierte und eBay ausmacht. Mit ein paar guten und erfahrenen Auktionatoren in den Reihen der Verantwortlichen würde der „Nur-Auktionszweig“ wunderbar gelingen. Dann muss man das Ganze nur noch in die Gemeinschaft hinaus rufen und die Existenzangst (auf beiden Seiten), die in den letzten 2 Jahren vorherrschte würde der Vergangenheit angehören. Diese Atempause könnte eBay dann dazu nutzen, sein Festpreis-Format genau zu überdenken. Man kann das Format exakter unter die Lupe nehmen und schauen wie man auch hier eine Dominanz gegenüber Mitbewerbern erreichen kann. So würden dann 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Das Auktionsgeschäft wieder auf Vordermann bringen und die eBay-Aktien erneut auf einen Höchststand bringen.

Ob das ein sinnvoller Gedanke ist? Randy Smithe fordert bereits seit längerer Zeit eine Unterteilung in eBay und eBay Classic.

Beitrag teilen: