eBay 2009: Die einzige Konstante ist die Veränderung

“Die einzige Konstante im Jahr 2009 ist die Veränderung“, so beginnt Sue Bailey von Tamebay ihre Vorschau auf das eBay-Jahr 2009. Dank an Heraclit, den griechischen Philosophen, der diesen Satz geprägt hat. Sue Bailey hat ihre eigene Vorstellung von dem, was auf dem eBay-Marktplatz alles passieren wird und fasst diese in Stichpunkten zusammen. Es sind die Dinge, die sie erwartet, nicht aber sich nicht unbedingt wünscht.

Was eBay nicht tun wird

  • John Donahoe wird nicht seinen Hut nehmen, gefeuert oder von einer wilden Meute von Händlern angeklagt werden.
  • eBay wird sich nicht vom klassischen Feedback verabschieden.
  • eBay wird weder Skype noch PayPal verkaufen.
  • eBay wird das Auktionsformat nicht aufgeben.
  • eBay-Verkäufer haben eine lange Liste von Dingen, von denen sie glauben, dass sie falsch laufen bei eBay, eBay selbst jedoch sieht sich auf dem richtigen Weg. Daher können wir damit rechnen, dass eine Vielzahl der im Jahr 2008 begonnen Veränderungen im nächsten Jahr fortgeführt werden.

Mehr große Einzelhändler werden auf die Plattform kommen

Da die Wirtschaftslage im Westen nicht die beste ist, und es für Großhändler keine Einstellgebühren gibt, werden die großen Katalog-Händler die Plattform bevölkern, weil sie hier den Vorteil sehen, eBay als zusätzlichen Online-Verkaufskanal nutzen zu können (neben ihren bereits existierenden Webseiten). Kleinere Händler werden sich immer mehr Spezialwissen über ihre (Nischen-)Produkte aneignen müssen. Zudem sollten sie Wert auf einen personalisierten Umgang mit ihren Kunden legen, den die Großen nicht bieten können/wollen. Kommunikation wird das Schlüsselwort für die kleinen Verkäufer sein.

Katalog-Listungen werden ausgeweitet werden

Die “Amazonifizierung“ von eBay wird weiter fortgeführt, denn die vorab ausgefüllte Artikel-Informations-Politik wird auf weitere Kategorien ausgedehnt werden.

Mehr Restriktionen beim Verkauf von Markenartikeln werden folgen

Dem Beispiel von L’Oréal folgend, werden im Jahr 2009 mehr Unternehmen eBay wegen Markenrechtsverletzung vor Gericht zerren, sodass kleinere Händler aufpassen sollten, die richtige Artikelauswahl zu treffen. eBay hingegen wird sich weiter dagegen wehren eine offizielle Liste von den Markenartikeln herauszugeben, die auf eBay nicht mehr angeboten werden dürfen. Händler sollte daher darauf verzichten, sich ein großes Lager an Markenprodukten zu zulegen, denn das könnte verlorenes Kapital bedeuten. Lieber ein paar wenige Einstellungen von Markensachen vornehmen und dann schauen wie der Absatz funktioniert. Bisher war das Problem eher in der Kosmetik-Kategorie zu finden, folgen werden aber ganz sicher Bekleidung, Elektronikartikel und mehr und mehr Marken-Erzeugnisse aus allen Bereichen.

Auch die kleinen Händler werden überleben…

Das sehen zwar nicht alle so, doch Sue Baileys Meinung ist, dass eher die mittelgroßen Händler nicht überleben werden. Als Händler bei eBay 2009 ist man entweder groß genug, dass man die Rezession überlebt oder klein genug, um sich als Verkäufer durch zu schmuggeln. Hat man einen festgelegten Plan, ohne jegliche Flexibilität sich an neue Gegebenheiten anzupassen, dann wird es die Hölle werden auf dem Online-Marktplatz eBay. Ist man jedoch flexibel genug mit allem was kommt umzugehen, dann kann man es sogar bis an die Spitze schaffen.

Es wird mehr Drittanbieter-Werbung geben auf eBay

Die Werbeanzeigen von Dritten werden vermehrt auf der Artikelseite erscheinen. eBay wird auch weiterhin daran festhalten und erklären, dass die Werbeofferten den eBay-Händlern keine Kunden entziehen. Zudem wird eBay aber auch seinen eigenen Händlern zugestehen, Werbeangebote für sich selbst zu inserieren (so wie es Stephanie Tilenius auf der eBay Live Konferenz schon ankündigte). Pfiffige Verkäufer werden dieses Angebot nutzen, um in ihren Kategorien zu dominieren.

Auch Ina Steiner von AuctionBytes hat sich wie viele andere Mitstreiter Gedanken zum noch sehr jungen neuen Jahr gemacht.

Der Online-Verkauf ist im Jahr 2008 sehr viel komplizierter geworden, vor allem für kleine Internet-Händler. Die Turbulenzen bei eBay und auch die Expansion der Mehrkanal-Verkäufe haben unter anderem dazu beigetragen. Das Jahr 2009 wird noch interessanter und vielleicht schwieriger, wenn der Online-Einzelhandel sich noch härteren ökonomischen Zeiten gegenüber sieht. Nur Händler, die ihre Kunden im Fokus behalten und ihnen die notwendige Aufmerksamkeit geben werden dann überleben. Investitionen in die Webseiten und die Erziehung der Konsumenten werden Anbietern helfen, ihre Verkäufe auf dem gleichen Stand zu halten oder sie eventuell anwachsen zu lassen.

Was aber wird wirklich passieren auf den verschiedenen Plattformen im Jahr 2009? Ansteigende Steuern oder neu abzuführende Steuern in den verschiedenen Bundessaaten der USA werden die Gewinne der Online-Händler schmälern. Händler, die sich auf Kinderartikel spezialisiert haben, sollten unbedingt die neuen Richtlinien der Consumer Product Safety Improvement Act (CPSIA) kennen, einer Art Verbraucherschutz-Organisation für Kinderartikel bis 12 Jahre.

eBay wird 2009 sicherlich mehr Drittverkäufer-Werbung auf seiner Webseite integrieren, kombiniert mit Einstellungen von Großhändlern, den Diamant PowerSellern. Danach wird die Seite immer mehr wie eine Werbeplattform aussehen und weniger als C2C Marktplatz zu erkennen sein. eBay wird den Trend hin zum Kategorieorientierten Preismodell weiter fortsetzen. Einige Diamant-PowerSeller kommen bei eBay.com schon in den Genuss von Gratis-Einstellgebühren und vielleicht wird dieses Privileg auch auf andere ausgedehnt.

Es ist kein Geheimnis, dass eBay an einem neuen Checkout-System arbeitet, welches eine schnellere Zahlung ermöglichen soll. Käufer werden dann in der Lage sein, ihre Kreditkarten-Nummer bei eBays neuem Checkout einzugeben und die Zahlung wird danach direkt auf das Kundenkonto beim entsprechenden Händler gutgeschrieben.

Nutzer haben in der letzten Zeit häufiger darüber diskutiert, wann eBay endlich seine Altlast, nämlich das Feedback-System, mit den positiven, negativen und neutralen Bewertungen kippen wird und sich nur noch die detaillierten Verkäuferbewertungen in den 4 Kategorien verlassen wird. Kommt das auch im Jahr 2009?

Amazon, so Ina Steiner, wird sich mehr um die kleineren Händler bemühen müssen, da in diesem Personenkreis Probleme auftreten werden und es zu mehr und mehr Verdrossenheit auf beiden Seiten kommen könnte. Die verschiedenen eBay Alternativen werden sicherlich weiter auf Wachstumskurs gehen, so wie sie es 2008 schon begonnen haben.

Ein Tipp von Steiner: eBay-Händler sollten die Zeit unterdessen nutzen und sicherstellen, dass ihre Artikel-Einstellungen mit den geforderten Änderungen konform gehen. Vor allem, den im Oktober 2008 in Kraft getretenen Neuerungen beim Bezahlmodus sollte besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, denn ab Mitte Januar 2009 drohen hier unter Umständen Sanktionen.

Beitrag teilen: