Veränderungen – Schaden oder Nutzen für eBay?

Während dem letzten Wachstumsrückgang noch blühte und wuchs eBay unaufhörlich. Der Grund: Der Online-Marktplatz war noch jung und er bot den Menschen einen Ort, an dem sie noch schnell und unbürokratisch ein paar Dollar hinzuverdienen konnten. Man fand auf eBay Dinge, die besser und günstiger waren als auf anderen Webseiten.

Zu damaliger Zeit, vor allem in den Jahren 2001 und 2002, war eBay ein freier, ungezwungener Basar, mit Unternehmern, „Hausierern“, aber auch komischen Kautzen – einfach in vielerlei Hinsicht ein kulturelles Phänomen. Kaum eine Woche verging, in der nicht ein Gegenstand, der auf eBay versteigert wurde, Schlagzeilen machte.

Spulen wir nun auf das vergangene Jahr 2008 zurück und betrachten auch die momentane Rezession, so haben sich die Dinge komplett verändert. Die Zahlen des Nasdaq sind miserabel, aber eBay geht es noch schlechter. In der ersten Dezemberwoche 2008 stieg der Online-Handelsverkehr laut ComScore um 9% an, aber eBays Handelsverkehr fiel um 9%. Viele führen das auf die Neueinführungen und die Strategie von John Donahoe zurück, den Online-Marktplatz käuferfreundlicher zu gestalten. Zudem wurden die Auktionen weniger betont, und der Fokus richtete sich vor allem auf das Sofort-Kauf-Format und die Festpreis-Artikel. Durch Reglement- und Gebühren-Änderungen sollten die Abverkäufe auf eBay wieder angehoben und verstärkend unterstützt werden.

Was dagegen passierte war, dass man in einen völlig anderen Markt eingetaucht ist, auf dem die Konkurrenz enorm viel größer ist und die Versteigerungen stumpften zusehends ab. eBay wurde Amazon immer ähnlicher, und John Donahoe hat einen Mitbewerber, der momentan nicht einfach zu schlagen ist.

Analysten beginnen nun damit sich die Frage zu stellen, wohin der Weg von eBay führen soll und bewerten die eBay-Aktie entsprechend. Sie sind der Meinung, dass der Übergang von Auktionen zu den Festpreis-Formaten, gerade in der wirtschaftlichen Krise, kein guter Schachzug der eBay-Verantwortlichen war. Etliche Verbraucher wiederum sagen, dass die Strategie Donahoes Sinn macht, vor allem diejenigen unter ihnen, die den schnellen Einkauf den Versteigerungen vorziehen.
Hat Donahoe mit der Verschiebung hin zum Sofort-Kauf eBay geschadet oder nicht? Eine Vielzahl von Käufern liebte den Nervenkitzel eine Auktion zu gewinnen, absurde Dinge auf Dinge auf eBay zu finden, oder gar das Gefühl, wie auf einem stationären Flohmarkt herumzuwandern und zu schauen was als nächstes passiert. Genau dieses Feeling gibt es bei eBay nun nicht mehr so stark. Auch wenn der Marktplatz vielleicht sicherer geworden ist, der Verbraucher findet sich auf einer normalen Einkaufs-Webseite wieder, wie es sie schon zu hunderten oder tausenden im Internet gibt.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , ,