Alle Jahre wieder – die eBay Weihnachtsumfrage

Das Institut Marketagent.com hat im Auftrag von eBay 500 Österreicher/innen zwischen 20 und 59 Jahren zu ihren diesjährigen Weihnachtseinkäufen befragt. Demnach wird das Internet eine immer bedeutsamere Quelle für Weihnachtsgeschenke. So werden auf den Online-Handel Weihnachten 2008 etwa 320 Millionen Euro entfallen. Insgesamt werden die Österreicher für Weihnachtsgeschenke etwa 946 Millionen Euro ausgeben. Über ein Drittel der Ausgaben entfällt damit auf den Internet-Handel, was belegt, dass gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten, in denen Sparen ein wichtiges Thema ist, das Internet an Bedeutung gewinnt.

40% der Befragten gaben an, dass sie dieses Jahr an Weihnachten ihre Geschenke im Internet erwerben werden, 36,8% denken noch darüber nach. Während der stationäre Handel mit Umsatzeinbußen im Weihnachtsgeschäft rechnet, zeigt sich im Internet eine andere Entwicklung. Die Umfrage ergab, dass 23,6% der Internet-Käufer im Jahr 2008 mehr für Weihnachtsgeschenke im Internet ausgeben als noch im Jahr zuvor. Knapp zwei Drittel (61,5%) werden gleich viel ausgeben. Durch das angestiegene Vertrauen in den Online-Handel, setzt sich auch zu Weihnachten der allgemeine Trend durch, durchaus kostspieligere Einkäufe im Netz zu tätigen.

Beachtenswert ist auch die Menge der Geschenke, die im Internet erworben wird: So plant jeder Zweite (52,1%), der Weihnachtspräsente im Internet kauft, mehr als 50% der Geschenke online zu bestellen. In der Altersklasse der 30- bis 39-Jährigen, die als besonders kaufkräftig gilt, sind es sogar zwei Drittel (65,4%). Am liebsten werden Bücher im Internet bestellt (51%), gefolgt von CDs, DVDs, Videos und Unterhaltungsmedien mit 50% und Spielzeug mit 33,8%.
Computer, Mobiltelefone und Fotoapparate liegen auf dem 4. Rang (30,6%), Unterhaltungselektronik wie MP3-Player oder TV-Geräte (29%) auf Platz 5.

Nach den Vorteilen beim Online-Shopping befragt, antworteten 55%, dass der größte Pluspunkt die Unabhängigkeit von den Öffnungszeiten ist, und man rund um die Uhr shoppen kann. Aber auch das Wegfallen der Anfahrtszeit mit dem PKW oder den öffentlichen Verkehrsmitteln (53,2%) und die Ruhe beim Aussuchen der Geschenke (52,2%), sprechen für den Online- Einkauf. Hinzu kommt für 47,8% das bequemere Vergleichen von Verkaufspreisen im Internet.

Ein Weihnachtsgeschenk zu erhalten, das nicht den Wünschen entspricht, das kommt alle Jahre wieder vor. Im Jahr 2007 traf dieses bei 35,8% der Österreicher zu. 65,3% der Befragten haben diese Gaben aufgehoben, 21,2% haben sie umgehend an andere Personen weitergeschenkt und 8,9% verkauften die Geschenke weiter. Ein Ergebnis der Befragung brachte auch ans Licht, dass dieses Jahr jeder 2. Österreicher, also 50,2%, damit rechnet, etwas Nutzloses unter dem Christbaum zu finden.
63% der Österreicher erklärten, ihre unbrauchbaren Geschenke bei eBay.at zu verkaufen, um mit dem Erlös ihre Haushaltskasse aufzubessern.

Beitrag teilen: