Österreicher verärgert über die Schließung des Wiener eBay-Büros

Nach der verkündeten Schließung des eBay-Büros in Wien schreiben sich immer mehr eBay-User in Blogs ihren Ärger von der Seele. Sie fühlen sich von eBay  unfair behandelt. eBay Österreich hatte sich sogar eine Sonderstellung dahingehend erarbeitet, dass sie nicht wie viele andere Länder zentral von Berlin-Dreilinden aus verwaltet wurden, sondern in Wien eine eigene Niederlassung unterhielten. Nach den aktuellen Stellenstreichungen fielen auch die 12 Stellen in Österreich weg, und das Büro in Wien wird zum Jahresanfang 2009 geschlossen.

Am fehlenden Erfolg kann es in Österreich nicht gelegen haben, den dort ist der Online-Marktplatz eBay bisher noch Marktführer unter den Online-Auktionsplattformen. Der Zorn der Händler jedoch nimmt mehr und mehr zu und der Wettbewerb stellt sich auf. Ricardo.at beispielsweise betont momentan vor allem ihre lokale Existenz in der Alpenrepublik. In der Schweiz funktionierte das auch schon, denn hier ist Ricardo.ch bereits Marktführer bei Online-Versteigerungen. Zwar schwanken die Angaben darüber, wie groß der Vorsprung ricardos ist, doch könnte es durchaus die Realität sein.

Wie sich die verstärkte eBay-Präsenz durch den Zuzug nach Zürich oder Bern darauf auswirken wird, muss sich dann noch zeigen.

Beitrag teilen: