Deutsche kaufen nicht alles gerne im Netz

Eine aktuelle Umfrage des Nürnberger Marktforschungsunternehmens Konzept & Analyse unter 1.000 Befragten, die gemeinsam mit dem Online-Panel-Betreiber Respondi AG durchgeführt wurde, ergab, dass die Bundesbürger nicht alle Waren über das Internet beziehen.

Obwohl es Unmengen von Online-Angeboten gibt, haben deutsche Verbraucher Vorbehalte beim Einkauf verschiedener Produkte. Nahrungsmittel, mit 30%, verschreibungspflichtige Arzneien (27%), Lebensversicherungen (26%) und Einbauküchen (18%) sind die Dinge des Lebens, die die wenigsten Deutschen online ordern würden. Allerdings gibt es ebenso 5 Waren-Kategorien, die der Deutsche immer wieder im Internet bestellt. Hierunter fallen: Software mit 81%, Mode und Bekleidung mit 75%, Elektroartikel ebenfalls mit 75%, Reisen (69%) und Digitalkameras (67%).
Wie so oft, gibt es aber auch hier wieder Unterschiede beim Online-Einkauf zwischen Männern und Frauen. Unterschiede gibt es beim Shoppen von Mode, hier sind 82% der Frauen und 69% der Männer bereit im Internet einzukaufen. Bei Unterhaltungselektronik (Männer: 78%, Frauen: 68%) liegen die Männer vorne, ebenso wie bei Computern (Männer: 68%, Frauen: 54%). Verschreibungsfreie Arzneimittel werden häufiger von Frauen bestellt (Frauen: 62% Männer: 53%), ebenso Erotikartikel (Männer: 57%, Frauen: 48%) und Großmöbel (Männer: 32%, Frauen: 42%.

Beitrag teilen: