Spekulationen über den schweizer Standort für eBay

schweiz_deutschland.jpgWie wir bereits berichtet hatten, hat der Online-Marktplatz eBay vor, seine Marketingaktivitäten für Europa demnächst von der Schweiz aus, zu steuern. Der genaue Standort, sowie die Zahl der Mitarbeiter stehen dagegen noch nicht fest. Heute berichteten dann auch einige Schweizer Zeitungen von dem bevorstehenden Umzug und nicht alle Reaktionen darauf waren positiv.

eBay-Sprecherin Sabine Schneider erklärte: „Zurzeit betreibt in Europa jede Ländergesellschaft von eBay ihr eigenes Marketing. Nun möchte das Unternehmen gewisse Aufgaben zentral erledigen, um Synergien zu nutzen.“ Im Moment führt eBay in einigen Ländern noch Diskussionen mit Gewerkschaften. In 3 bis 4 Wochen wisse man mehr, so Schneider.

In Bern hat eBay  momentan noch seinen Sitz für die Regionen Europa und Asien mit knapp 100 Angestellten. Viele rechnen damit, dass das aber bald der Vergangenheit angehört, da die Wirtschaft in Bern stagniert und Zürich als wirtschaftsfreundlicher gilt. Zudem sieht man Zürich als zentraler gelegen undglaubt, dass Zürich sich im in internationalen Wettbewerb besser behaupten kann.

Auch von steigenden Steuereinnahmen ist als positives Kriterium die Rede.  Absolventen von Hochschulen erhoffen sich durch eBay bessere Möglichkeiten einen Job zu finden. Andere aber befürchten, dass durch den Zuzug von eBay die Immobilienpreise abermals in die Höhe schnellen, und der sowieso schon schwierige Wohnungsmarkt in Zürich weiter überbeansprucht wird. Wiederum andere werfen eBay den Umzug als eine Modeerscheinung vor, da bereits Google in Zürich sitzt und eBay nun hinterher ziehen möchte.

Spekulationen über den schweizer Standort für eBay was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Best Brands 2017 – Das sind die diesjährigen Gewinner Zum 14. Mal wurden am Samstag im Bayerischen Hof in München die stärksten Marken des Jahres mit der Verleihung des Best Brands Awards gewürdigt. Mehr als 600 geladene Gäste aus Wirtschaft, Handel und Medien feierten die Auszeichnung von BMW als „Beste Deutsche Unternehmensmarke International“, Coca-...
Re-Commerce Marktführer momox mit 30 Prozent Umsatzwachstum in 2016 Die Freude am Handel mit Gebrauchtem ist bei Verbrauchern ungebrochen, der Markt noch lange nicht erschöpft: Der Berliner Re-Commerce Anbieter momox verkündet für 2016 einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro. Das bedeutet ein zweistelliges Wachstum im siebten Jahr in Folge und eine Steigerung um kn...
Fachkräftemangel beim Online Marketing Kaum eine andere Branche boomt so sehr wie das Online Marketing, im gleichen Atemzug jedoch muss ein trauriges Faktum genannt werden: Kaum eine andere Branche leidet an solch einem hohen Fachkräftemangel wie das Online Marketing. Was also machen, wenn man will aber nicht kann, weil schlichtweg das P...
Beschaffungsmarkt immer globaler – Westeuropa für deutsche Einkäufer am attraktivsten Verändert sich der Beschaffungsmarkt? Sind deutsche Einkäufer global orientiert? Wohin geht die Reise? Der führende B2B-Marktplatz „Wer liefert was“ hat rund 1.400 Einkäufer auf wlw.de nach dem Status quo der Internationalisierung und nach Trends befragt. Die Ergebnisse zeigen den Einfluss der Digit...
Digitalisierung: Keine Chance für Abzocker-Firmen Der B2B-Bereich ist im Netz mittlerweile ebenso stark vertreten wie der B2C-Bereich. Sprich: Sowohl für Anbieter als auch für professionelle Einkäufer ist das Internet die erste Anlaufstelle. Für Unternehmen bedeutet das meist eine Investition in Online-Marketing-Maßnahmen. Doch das fehlende Wissen ...
eBay CEO Devin Wenig: Besucht man eBay ohne genaue Vorstellungen kann es schwierig sein do... Am 20.Juli 2015 trennten sich eBay und PayPal. Für eBay wird damit ein neues Kapitel als unabhängiges Unternehmen beginnen. Grund genug für das Forbes-Magazin den neuen eBay CEO Devin Wenig etwas genauer zu betrachten. eBay CEO Devin Wenig: Besucht man eBay ohne genaue Vorstellungen kann es schw...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,