Umfassende Datenbank soll Kriminalität verhindern

smiley_hmm.jpgWie die britische Tageszeitung „The Guardian“ berichtet, sollen Kriminelle und Terroristen immer häufiger Webseiten benutzen, um unbemerkt in Kontakt treten zu können. Innenministerin Jacqui Smith verwies dabei auf Feststellungen der Geheimdienste. Smith erklärt, dass eine „komplexe und fragmentierte“ Internet-Welt entstanden sei, in der der Zugriff auf Daten in Gefahr sei. Aufgabe sei es jetzt nach den technischen Möglichkeiten suchen, wie man die Daten erhalten und speichern kann.

So plant die britische Regierung die Einführung einer Datenbank, mit deren Hilfe Sicherheitsbehörden und Geheimdienste Zugang zu den gesammelten Telefon- und E-Mail-Adressen der Bevölkerung bekommen sollen. Ebenso der Einblick in persönliche Nutzer-Daten von verschiedenen Onlinediensten, z.B. von sozialen Netzwerken wie Facebook und Bebo, Auktionsseiten wie eBay oder von Online-Spielen, soll den Administrationen damit gestattet werden. Innenministerin Jacqui Smith hierzu: „Die Einrichtung einer Verbindungsdatenbank, die von Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten eingesehen werden kann, ist ein lebensnotwendiger Schritt für Großbritannien. Nur so kann unser Land die Fähigkeit zur Terrorbekämpfung weiter aufrecht erhalten.“

Polizei und Sicherheitskräfte warnen immer wieder davor, dass Kriminelle sich inzwischen sehr trickreich der Internettechnik bedienen würden, um ihre Verständigung zu verhüllen. Ein großes Problem stellen hier vor allem die kostenfreien Netzwerkdienste wie Facebook oder Bebo dar, die oft von den Kriminellen für ihre Zwecke missbraucht würden. Facebook oder Bebo bieten ihre Dienste kostenlos an und speichern keine Benutzerdaten zur Abrechnung, was der Kriminalität Vorschub leistet. Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes gegenüber dem Guardian: „Die Menschen haben viele Accounts, sie melden sich als Mickey Mouse an und niemand weiß, wer sie sind.“

Bei Oppositionspolitikern und Bürgerrechtsgruppen haben die Überwachungspläne der Regierung heftige Proteste verursacht. „Der Regierung sollte es nicht erlaubt sein, einen derart gewaltigen Datenspeicher zu errichten“, beanstandet zum Beispiel Lord Carlile, ein unabhängiger Gutachter von Terrorismusgesetzen in Großbritannien, in der New York Times. Der Zugriff auf die Kommunikationsdaten, es sollen angeblich sollen nur Verbindungsdaten gespeichert werden, sei eminent wichtig für die Verbrechensbekämpfung. Während man anscheinend einen freien Zugang der Behörden zu den Verbindungsdaten wünscht, sodass Vorgesetzte wie jetzt auch die Genehmigung geben können, soll für das Abhören der Inhalte auch zukünftig ein richterliches Einverständnis obligatorisch sein.

Nach den zahlreichen Datenverlusten und Diebstählen von Informationen bei britischen Behörden, versucht das Innenministerium aufkeimende Beanstandungen an den neuen Zielsetzungen zu begegnen, indem man beteuert, dass eine zentrale Datenbank mit den persönlichen Informationen aller britischer Bürger nicht angelegt werden soll. „Die Forderung nach einer derart umfassenden Datenbank für Überwachungszwecke ist nicht neu“, stellt Hans Zeger, Obmann der Arge Daten im Gespräch mit pressetext fest.

Auch Nordkorea ist bereits dabei, einen analogen Entwurf auszuprobieren. Zeger fährt fort: „Dass Großbritannien jetzt in dieser Hinsicht nachziehen will, ist als Bestätigung für die Vorreiterrolle zu sehen, die das Land in Europa in punkto Überwachung inne hat.“ Allerdings sei aus Sicht der Prävention von Kriminalitätsbekämpfung eine zentrale Datenbank ein wahrscheinlicher nächster Schritt. Was, so Zeger, die Bürger nicht durchschauen können, ist, dass die Zusicherungen, durch solche Maßnahmen, Verbrechen schon im Voraus abwenden zu können, falsch ist. Der Überwachungsfantasie sind somit keine Grenzen mehr gesetzt“, so Zeger zum Schluss.

Umfassende Datenbank soll Kriminalität verhindern was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Neue Plattform-Funktionen beschleunigen digitale Optimierung um 300% Optimizely, die weltweit führende Experimentation-Plattform, hat seine Produkte für den Enterprise-Sektor um neue Funktionen ergänzt. Zudem konnte das Unternehmen in mehreren seiner Geschäftsbereiche ein signifikantes Wachstum verbuchen. Dies wurde auf der Opticon, der einzigen, jährlich stattfinden...
Facebook kooperiert mit eBay und integriert Daily Deals in den eigenen Marktplatz Mit seinem eigenen Marktplatz ist Facebook in den Produkthandel eingestiegen. Nach den ersten Schritten in der neuen Welt geht er jetzt eine Kooperation mit dem Konkurrenten eBay ein. Diese Zusammenarbeit nutzt der Social-Media-Riese, um das B2C-Geschäft auszubauen. Es war nur eine Frage der Zeit...
eCommerce-Lösungsgespann als Antwort auf Veränderungen im Kfz-Teile-Aftermarkt Eine aktuelle Studie von Wolk After Sales Experts zeigt: Der klassische lokale Teilegroßhandel wird von strukturellen Veränderungen der Branche bedroht. Für etablierte Anbieter ergibt sich daraus die Chance, Boden gutzumachen. Es gilt, sich mit Datenqualität und Service abzuheben. Mit den Softwarelö...
Anbieter von Online-Marktplatz-Lösungen Mirakl verzeichnet Rekordwachstum Mirakl kann erneut ein starkes Kundenwachstum verzeichnen. Weltweit setzen immer mehr Einzelhändler, E-Commerce-Provider und auch B2B-Unternehmen auf die Online-Marktplatz-Lösungen von Mirakl, um sich mit einem neuen Vertriebskanal ein zusätzliches Umsatzpotenzial zu erschließen. Die positive Ent...
Re-Commerce Marktführer momox mit 30 Prozent Umsatzwachstum in 2016 Die Freude am Handel mit Gebrauchtem ist bei Verbrauchern ungebrochen, der Markt noch lange nicht erschöpft: Der Berliner Re-Commerce Anbieter momox verkündet für 2016 einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro. Das bedeutet ein zweistelliges Wachstum im siebten Jahr in Folge und eine Steigerung um kn...
Fachkräftemangel beim Online Marketing Kaum eine andere Branche boomt so sehr wie das Online Marketing, im gleichen Atemzug jedoch muss ein trauriges Faktum genannt werden: Kaum eine andere Branche leidet an solch einem hohen Fachkräftemangel wie das Online Marketing. Was also machen, wenn man will aber nicht kann, weil schlichtweg das P...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,