Nutzung des Internet wirkt positiv auf das Leistungsvermögen des Gehirns

hand_bunt.jpgWissenschaftler der University of California in Los Angeles (UCLA) haben in der aktuellen Ausgabe des „American Journal of Geriatric Psychiatry“ demonstriert, dass sich die Nutzung des Internets positiv auf das Leistungsvermögen des Gehirns der Nutzer auswirkt. Verschiedene Untersuchungen und Tests haben, vor allem bei älteren Menschen, den positiven Einfluss der Internet-Nutzung bestätigt. Durch das Surfen im Web würde dem verminderten Leistungsvermögen des Gehirns, insbesondere im Alter, entgegengewirkt.

Die verringerte Leistungsfähigkeit führt bei älteren Menschen zu einem schlechteren Gedächtnis und einer schwerfälligeren Verarbeitungsgeschwindigkeit. Hier kann die Suche und das Nachforschen im Internet ein sehr zweckdienliches Training sein, um diese Auswirkungen aufzuhalten, so die Wissenschaftler. Die erstellten Resultate sind vor allem für Menschen mittleren und hohen Alters anspornend, denn sie können das Internet als Trainingssystem einsetzen, um den Leistungsverlusten im Gehirn frühzeitig entgegenzuwirken.

Einer der Experten stellte fest: „Im Internet nach Informationen zu suchen, ist für das Gehirn ein komplexer Entscheidungsprozess, der seine Funktionen deutlich verbessert. Hierbei werden Hirnregionen aktiviert, die selbst beim Lesen unbeteiligt bleiben.“ Im Gespräch mit pressetext betont Alexander Maye, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Neurophysiologie und Pathophysiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: „Es ist prinzipiell so, dass manche Tätigkeiten das Gehirn mehr fordern als andere. Das Surfen im Internet ist sicherlich etwas, dass in dieser Hinsicht einige Herausforderungen für die Nutzer bereithält.“ Die Webnutzung verlangt beispielshalber ein Minimum an Orientierung und ein schnelles Auffassungsvermögen, deshalb hält Maye auch einen Zusammenhang zwischen dem Internetsurfen und einer gesteigerten Hirnaktivität für überzeugend. Auch eigene Forschungsergebnisse des Instituts seien mit den Resultaten der kalifornischen Wissenschaftler vereinbar. Maye weist allerdings auch darauf hin, dass die Beschäftigung mit dem Internet alleine nicht genüge, um das Leistungsvermögen des Gehirns zu verbessern. Genauso so bedeutend sind soziale Tätigkeiten und die dadurch entstehenden Reize aus der Umgebung. Maye abschließend: „Der soziale Kontakt zu anderen Menschen, wie er etwa durch ein Gespräch zustande kommt, ist in diesem Zusammenhang meiner Ansicht nach durch nichts zu ersetzen.“

Nutzung des Internet wirkt positiv auf das Leistungsvermögen des Gehirns was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Re-Commerce-Marktführer momox ist der weltweit erfolgreichste Händler auf Online-Marktplät... Der Re-Commerce-Anbieter momox ist nun auch international Topseller bei Amazon Marketplace. Das ergab das aktuelle Ranking der Online-Plattform webretailer.com, für welches das Kundenfeedback auf Amazon weltweit ausgewertet wurde. In Deutschland ist momox mit seiner Marke medimops bereits seit Jahre...
Social Media-Analyse: Das sind die beliebtesten Drogerien und Parfümerien im Netz In der Kosmetikindustrie werden jährlich mehrere Milliarden Euro umgesetzt und gerade zur Weihnachtszeit gehören Parfums oder auch Kosmetik-Adventskalender zu den Verkaufsschlagern. Deutschlands führendes Unternehmen im Bereich Social Media-Monitoring und -Analysen, VICO Research & Consulting, h...
77 % der Internetnutzer kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein  77 % der 65 Millionen regelmäßigen Internetnutzerinnen und -nutzer ab 10 Jahren in Deutschland kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein. Das entspricht 50 Millionen Online-Käuferinnen und -käufern. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand aktueller Ergebnisse aus dem Jahr 201...
Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik Für den Verbraucherreport fragt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedes Jahr 1.000 Menschen in Deutschland nach ihrer Meinung zu Themen rund um den Verbraucherschutz. Die Ergebnisse des Verbraucherreports 2018 zeichnen ein klares Bild: Verbraucherschutz ist den Menschen wichtig und sollte...
GfK Kaufkraft Europa 2018: Europäer haben 2018 rund 355 Euro mehr zur Verfügung Im Jahr 2018 stehen den Europäern im Durchschnitt 14.292 Euro für Ausgaben und zum Sparen zur Verfügung. Das zeigt die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2018“, die ab sofort verfügbar ist. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede, was das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder anbelangt: Währe...
Klarna und Shopify intensivieren globale Partnerschaft Klarna, einer der führenden europäischen Zahlungsdienstleister, und Shopify, Anbieter einer E-Commerce-Plattform, haben heute bekanntgegeben, dass die zwei Bezahloptionen Sofortüberweisung und Rechnungskauf von Klarna über Shopify Payments verfügbar sein werden. Online-Händler in Deutschland, die Sh...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein