Wie funktioniert das Zahlungssystem Bill Me Later?

billmelater.jpgWie funktioniert das Bezahlsystem Bill Me Later, was von eBay jüngst gekauft wurde? Der Online-Bezahldienst ist im Jahr 2000 gegründet worden und inzwischen zur Nummer 2 auf dem US-amerikanischen E-Payment-Markt aufgestiegen. Bill Me Later ist besonders bei den Online-Handelsgrößen, sogenannten eTailern, etabliert, eBay-Konkurrent Amazon.com gehörte sogar zu den bisherigen Investoren.

Bill Me Later ist eine Kombination aus Kredit- und Lastschriftverfahren. Normalerweise bezahlt man mit Kreditkarten, was sowohl für den Händler als auch für den Käufer mit oft relativ hohen Kosten verbunden ist. Bei Bill Me Later wird beim Zahlvorgang direkt online geprüft, ob die Zahlung gedeckt ist. Durch diesen Vorgang und den Vertrieb und Betrieb, der einzig über das Internet läuft, können die Kosten erheblich gesenkt werden. Es werden bei diesem Bezahl-System keine Karten zur Identifikation verwendet. Der Kunde kann über Auszüge aus den Ausweisdaten identifiziert werden. Bill Me Later-Kunden müssen beim Internet-Einkauf nur ihr Geburtsdatum und die letzten 4 Ziffern ihrer Sozialversicherungsnummer angeben und können dann zu einem späteren Termin per Rechnung bezahlen.

Verkäufer und Käufer werden durch dieses Verfahren komplett von ihrem Kreditinstitut entkoppelt, sodass internationale Anwendungsmöglichkeiten bestehen. Bill Me Later soll nun bei der eBay-Tochter Paypal integriert werden. Der bisherige CEO Gary Marino wird in Zukunft an Paypal-Chef Scott Thompson berichten.

Wie funktioniert das Zahlungssystem Bill Me Later? was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Banken arbeiten verstärkt an einem Online-Bezahlsystem Im Zahlungsverkehr verlieren die Banken seit geraumer immer mehr an Bedeutung. Besonders bei der Bezahlung im Internet müssen sie sich oft gegen die Tech-Unternehmen geschlagen geben. Deutschlands Banken wollen jetzt aber trotzdem den Kampf gegen PayPal und Co. aufnehmen. Ob das wirklich gelingen ka...
Facebook plant Online-Bezahlsystem Das populäre Soziale Netzwerk Facebook, das zuletzt durch den Börsengang Aufsehen erregte, möchte nun auch in die Branche der Online-Bezahldienste revolutionieren. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes in seiner aktuellen Online-Ausgabe. Der Nutzer des Netzwerks soll somit in der Lage sein, b...
Visa hat sein Bezahlsystem V.me in den USA gestartet Visa wollte eigentlich schon Anfang des Jahres 2012 mit einer „digitalen Geldbörse“ namens V.me, einem direkten Konkurrenten zu eBays Bezahldienst PayPal, auf den Markt kommen. Tatsächlich geht es erst jetzt in den USA mit dem neuen Bezahlverfahren für den Internet-Einkauf los. Eine Beta-Version wur...
Amazon hat „Bezahlen über Amazon“ auch in Deutschland gestartet Bezahlen über Amazon steht nun auch in Deutschland zur Verfügung. Amazon-Kunden haben damit die  Möglichkeit, mit den Zugangsdaten zu ihrem Amazon-Konto in Onlineshops außerhalb der Amazon-Webseiten einzukaufen. Onlinehändler können nun den Button für Amazons Bezahlsystem Amazon Payments in ihren On...
BillmeLater wird bei eBay.com stärker integriert Letztes Jahr im Oktober wurde Bill Me Later bei eBay.com als zusätzliche Bezahlmöglichkeit eingeführt. Da Bill Me Later von den Kunden gut angenommen wurde und tausende Amerikaner Bill Me Later genutzt haben, um bei ihren PayPal Retailern einschließlich eBay.com zu bezahlen, gibt es jetzt noch eine ...
Kein Bezahlsystem bietet einen vollständigen Schutz Der Einkauf im Internet wird für immer mehr Menschen in Deutschland zur Shopping-Meile Nummer eins. So wuchs im Jahr 2009 die Anzahl der Internet-Shopper auf 32,5 Millionen Menschen an, und man schätzt den Umsatz auf insgesamt 700 Milliarden Euro. Ein Grund für den starken Anstieg ist mit Sicherheit...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte:, , , , ,