Future Internet Symposium – ein Symposium zum Internet der Zukunft

menschen_puzzle.jpgEine Ansammlung hochkarätiger Wissenschaftler und europäischer Politiker trifft sich vom 28.-30.09.2008 zum Future Internet Symposium in Wien. Hier wollen die Experten über die Zukunft des Internets und seine sozialen Fragen diskutieren.
Veranstalter des Symposiums ist das Semantic Technology Institute (STI) International, die Dreh- und Koordinationsscheibe zwischen internationalen Forschungsinstituten und Industrievertretern. Programmvorsitzender des Symposiums und Leiter der „Future Internet“ Arbeitsgruppe „Software und Service Architektur“, John Domingue (Open University), stellte ein interdisziplinäres und interessantes wissenschaftliches Programm zusammen.

Das Internet hat sich in den letzten 50 Jahren zur wichtigsten, internationalen Kommunikations- und Informationsinfrastruktur entwickelt. Daher klingt es fast undenkbar, dass auch das Internet seine Grenzen hat. Nur durch eine Erneuerung kann die Entwicklung fortgesetzt werden. Allerdings liegen hier noch einige Steine auf dem Weg, die technischer und sozialpolitischer Natur sind.

Das dynamische Wachstum des World Wide Web hat schon in ganz Europa politische Initiativen hervorgebracht. So hat die Europäische Kommission im März diesen Jahres die Initiative „Future Internet“ ins Leben gerufen. Im Internet der Zukunft greift das Netz in alle Bereiche des persönlichen Lebens ein. Dieter Fensel, Co-Chair des Symposiums und Präsident des STI International: „Wir werden in Kürze wesentlich mehr Prozessoren auf der Erde haben als Menschen. Wir werden in jedem Kleidungsstück einen kleinen Prozessor haben. Hier benötigt man die Semantik, um die Prozessoren in die Lage zu versetzen, miteinander zu reden. Ansonsten müssen wir so viel mit ihnen reden, dass wir keine Zeit haben für die zwischenmenschliche Kommunikation.“

Über drei Tage werden Themen wie Internet of Things, Internet of Service, pervasive & dynamic Communities, Security by Contract und viele andere Fragen diskutiert. Zu den Keynotes zählen João da Silva (Direktor Converged Networks and Services in der EU-Kommission) und William H. Dutton (Direktor Oxford Internet Institute), Michael L.Brodie (Wissenschaftlicher Direktor bei Verizon Communications) und viele andere.

Da allerdings das Internet alle angeht, und sich nicht nur Wissenschaftler damit beschäftigen, tritt auch die Gruppe Monochrom auf, die versucht den Besuchern der Tagung das Thema Internet der Zukunft nahe zu bringen. Monochrom möchte die Auswirkungen der Technologie in schauspielerischer Weise näherbringen und das unter Einbeziehung von unterschiedlichsten Kunst- und Medienformaten.

Future Internet Symposium – ein Symposium zum Internet der Zukunft was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Was gute Online-Druckereien ausmacht: Qualität, Service, Lieferzeit und mehr Der E-Commerce-Handel boomt und ist für Unternehmen mit immenser Reichweite verbunden. Ob Kleidung, Elektronik, Möbel oder Lebensmittel: Die Konsumenten bevorzugen in vielen Bereichen den Onlineshop, um komfortabler und unabhängig von Öffnungszeiten einkaufen zu können. Auch die Print-Branche ist on...
Ungewollt gesprächsbereit: Auch Googles Sprachassistent hört mehr, als er soll Der Google Assistant, der Sprachassistent von Google, versteht so manches falsch: Das zeigt eine aktuelle technische Prüfung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW. So reagiert er auch auf Begriffe, die dem Aktivierungswort ähnlich sind und auf starke Abwandlungen. Zudem hatte sich Googl...
EHI Studie: Der lange Weg zum vernetzten Store Die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) oder der Künstlichen Intelligenz eröffnen Händlern neue Perspektiven für ihre Digitalisierungsstrategien. Der Weg zum vernetzten Store, in dem Kunden personalisiert über intelligente digitale Services angesprochen und operative Prozesse optimal digitali...
REWE International AG treibt Digitalisierung mit Partner Oracle weiter voran Die Herausforderungen im Einzelhandel sind groß: Der intensive Wettbewerb, veränderte Kundenbedürfnisse und das Zusammenspiel zwischen stationärem und Online-Handel fordern die Unternehmen. REWE hat schon vor Jahrzehnten Akzente gesetzt und sehr früh digitale Geschäftsprozesse und -modelle entwickel...
Neues Potenzial für Unternehmen: Mit WhatsApp den Kunden erreichen Bereits im Jahr 2014 wurden über WhatsApp mehr Nachrichten versendet als per SMS. Heute ist WhatsApp mit einer Milliarde aktiver Nutzer pro Tag für ein Siebtel der Erdbevölkerung die Messaging-Plattform der Wahl. Dennoch gab es bis vor Kurzem offiziell keine Möglichkeit für Unternehmen, über WhatsAp...
Mit E-Post jetzt auch elektronische Einschreiben rechtssicher versenden Die Bundesnetzagentur hat die Deutsche Post als Vertrauensdiensteanbieter für die Zustellung elektronischer Einschreiben qualifiziert. Geschäftskunden können ab sofort beispielsweise Ausschreibungsprozesse,  Vertragsabschlüsse oder Fristsachen über diesen bequemen Weg erledigen. Vor dem Hintergrund ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: