In Asien breitet sich Internet-Zensur weiter aus

maennchen_tasche.jpgBislang ist vor allem China in die Schlagzeilen geraten wegen seiner Internetzensur, besonders während der Olympischen Spiele. Nun jedoch zeichnen sich in einem weiteren asiatischen Land drastische Verschärfungen ab. Wie der Herald Tribune informiert, plant auch die südkoreanische Regierung unter Präsident Lee Myung Bak eine nachdrücklichere Kontrolle von Inhalten im World Wide Web.

Wie die Zeitung berichtet, will man die stetig anwachsende Zahl angeblicher Falschmeldungen eindämmen, die zu sozialen Unruhen im ostasiatischen Land führen würden. Gegenüber pressetext sagt Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen in Österreich: „In zahlreichen Diktaturen und autonomen Staaten können wir beobachten, dass die Pressefreiheit eingeschränkt und dort das Internet zensiert wird.“

Eine der neuen Richtlinien in Südkorea: Foren- und Chatteilnehmer müssen sich künftig mit ihrem richtigen Namen und nicht mehr mit Pseudonymen registrieren. Außerdem macht es die koreanische Kommunikations-Kommission zur Pflicht, dass Nachrichtenportale Artikel für 30 Tage aus Internet nehmen müssen, wenn sie betrügerische oder beleidigende Abschnitte beinhalten. Während dieser Zeit entscheidet der Ausschuss, ob die Artikel wieder ins Netz gestellt werden dürfen. Jedoch ist es nicht das erste Mal, dass Südkorea versucht das World Wide Web in Grenzen zu halten, auch schon unter anderen Präsidenten sind hauptsächlich nordkoreanische Webseiten gesperrt worden und pro-nordkoreanisch eingestellte Blogger verhaftet worden.

Japan plant ebenso seinen Bürgern und Touristen nur einen eingeschränkten Zugang zum Internet zu gestatten. Bis zum Jahr 2010 soll dort ein Gesetz verabschiedet werden, das Internet Anbieter anweist, „heikle“ Berichte an die Regierung zu melden.
International am allerwenigsten greifbar ist laut Reporter ohne Grenzen (ROG) Nordkorea. Nur eine Handvoll Behörden können dort über angemietete Verbindungen von China ins Internet einsteigen. Der Domain-Name des Landes – .nk – ist immer noch nicht eingeführt und die wenigen Seiten der nordkoreanischen Regierung würden auf Servern in Japan oder Südkorea gehostet werden.

Ähnlich sieht es in Burma/Myanmar aus, so die ROG: „Die Militär-Junta filtert eindeutig Websites mit Aussagen der Opposition. Unter starker Beobachtung stehen vor allem die Internet-Cafes. Dort werden alle fünf Minuten Screenshots zur Überwachung der Tätigkeit des Benutzers angefertigt.“ Eine andere restriktive Maßnahme lag in der Beschränkung
der Internet-Telefonie und den Chats, was zwei Gründe hat – zum einen den gewinnbringenden Telekommunikationsmarkt bei Ferngesprächen, der unter der Beobachtung von staatlichen Unternehmen steht, zu verteidigen und Cyber-Dissidenten, deren Kommunikationsmittel schwer zu überprüfen sind, zu stoppen, so der Journalistenverband. In Vietnam hat sich als einzigem Land die Lage verbessert.

In Asien breitet sich Internet-Zensur weiter aus was last modified: by

Ähnliche Beiträge

SWR-Sendung Marktcheck untersucht den Verkauf von Elektroartikeln im Internet Derzeit scheint der Online-Handel in Fernsehreportagen mal wieder ein durchaus beliebtes Thema zu sein. Vergangene Woche befasste sich der SWR in der Sendung Marktcheck mit der Frage, ob den Verbrauchern im Internet-Handel Elektroschrott angeboten wird. Üblicherweise geht der Kunde, wenn er bei e...
merchantday 2017: Die E-Commerce- und Amazon-Konferenz für Onlinehändler Am 9. Juni 2017 laden die Online Marketing Agenturen casusbene GmbH, intomarkets und der Onlinehändler youlindo zu der Marketplace-Konferenz merchantday in Hannover ein. Im Tagungshotel Wienecke XI. geben 7 Top-Speaker in ihren Vorträgen Tipps für effizientes Business im E-Commerce, interessant sowo...
Best Brands 2017 – Das sind die diesjährigen Gewinner Zum 14. Mal wurden am Samstag im Bayerischen Hof in München die stärksten Marken des Jahres mit der Verleihung des Best Brands Awards gewürdigt. Mehr als 600 geladene Gäste aus Wirtschaft, Handel und Medien feierten die Auszeichnung von BMW als „Beste Deutsche Unternehmensmarke International“, Coca-...
Der Smartphone-Markt ist weiter auf Wachstumskurs Der anhaltende Ausbau des 4G-Netzes in China und beschleunigtes Wachstum in Russland sorgen für einen Anstieg der weltweiten Smartphone-Verkäufe. Im vierten Quartal 2016 führte dies verglichen mit dem Vorjahr zu einem Wachstum von über sechs Prozent auf ins-gesamt 391 Millionen verkaufte Geräte. Dab...
Cross-Border E-Commerce nach China – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten? China, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Wer als international agierendes europäisches Unternehmen seine Produkte und Marken in China verkaufen möchte, stellt schnell fest: Es gibt Grenzen, Beschränkungen, krasse Unterschiede, die zu Hürden werden können. Müssen sie aber nicht - ein Marktüber...
Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Die Hermes Gruppe hat ihren seit Jahren erfolgreichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2015 eindrucksvoll fortgesetzt. Der in Hamburg ansässige Handels- und Logistikdienstleister konnte seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2.460 Mio. EUR (2014: 2.230 Mio. EUR) steigern. Maßgeblichen Anteil dar...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,