Studie des Instituts htp St. Gallen: Preisvergleich lohnt sich

mannmitlupe.jpgOnline-offline Preisvergleich zeigt: Nicht nur gebrauchte Produkte, sondern auch Neuwaren sind bei eBay.at billiger als bei Saturn, Intersport, OBI und Co. Bei einzelnen Produkten betrug die Preisersparnis mehr als 50 Prozent. Umgelegt auf die Verbrauchsausgaben der österreichischen Haushalte ergibt sich ein Sparpotenzial von 710 Euro im Jahr.

Erstmals vergleicht eine aktuelle Studie die Preise von bei eBay.at verkauften Neuwaren von gewerblichen Händlern mit den Preisen von 43 renommierten Unternehmen im klassischen Handel.

Wie eine aktuelle Untersuchung des VKI zeigt, spart das Online-Kaufen von Elektrogeräten Geld. Die vorliegende Studie – durchgeführt von einem Spin-off der Universität St. Gallen – ging jedoch noch weiter und verglich 16 Kategorien. Neben Haushaltselektronik wurden unter anderem Neuwaren aus den Produktgruppen Kleidung und Accessoires, Heimwerker, Möbel und Wohnen, Sport, Beauty und Körperpflege, Uhren und Schmuck, Spielzeug, Auto- und Motorradteile und Handy und Organizer verglichen. Die 45 ausgewählten Produkte werden häufig bei eBay verkauft und ermöglichen daher auch einen aussagekräftigen Markt- und Preisvergleich.

Das Ergebnis zeigt ein enormes Einsparungspotenzial: Der betrachtete Warenkorb hätte bei renommierten Einzelhändlern 12.175 Euro gekostet, bei eBay.at jedoch – sogar inklusive aller Versandkosten und Zölle – nur 9.645 Euro. Das entspricht einem Preisunterschied von rund 21 Prozent (2.530 Euro).

„Diese Studie legt eindeutig dar, dass auch große Handelsketten nicht immer mit den Preisen im Internet mithalten können. Einzelne Produkte sind online um über 50 Prozent günstiger als im Fachhandel“, so Dr. Stephan Feige, Geschäftsführer des htp St. Gallen.

Neuware bei eBay kaufen: Haushalte können 710 Euro pro Jahr sparen

Die im Warenkorb der Studie betrachteten Produkte decken 9,3 Prozent der Verbrauchsausgaben der österreichischen Haushalte ab. Gemessen an den totalen Verbrauchsausgaben ergibt sich eine potenzielle Einsparung von 2,3 Prozent (Basis: „Monatliche Verbrauchsausgaben der österreichischen Haushalte“ der Statistik Austria). In absoluten Zahlen bedeutet das, dass ein österreichischer Haushalt, der alle in der Studie untersuchten Produkte bei eBay kauft, pro Jahr 710 Euro sparen könnte. Das entspricht in etwa dem Doppelten der Summe, welche die derzeit zur Diskussion stehende Mehrwertsteuer-Senkung einer durchschnittlichen Familie bringen würde.

„Preise vergleichen lohnt sich, denn die Studie zeigt, dass Sparen bei eBay auch dann möglich ist, wenn man Neuwaren bei gewerblichen Händlern kauft. Kosten für Geschäftslokale, Verkaufspersonal und Marketing, die beim stationären Handel immer anfallen, fallen im Internet ganz oder teilweise weg. Die dadurch entstehenden Preisvorteile werden – wie die Studie zeigt – direkt an den Kunden weiter gegeben“, so Alberto Sanz, Geschäftsführer von eBay in Österreich.

Sportartikel: Preisersparnisse von mehr als 45 Prozent

Vergleicht man die Preise der Kategorien untereinander, zeigen sich unterschiedliche Einsparungspotenziale. Bei Sportartikeln liegt das Sparpotenzial bei 47,7 Prozent und in der Kategorie Handy und Organizer sind es 40,6 Prozent.
Moderater, aber immer noch beachtlich, ist das Sparpotenzial bei Produkten aus der Kategorie Beauty und Körperpflege mit 35,3 Prozent, bei Haushaltsgeräten mit 28,7 Prozent oder bei Foto und Camcorder mit 17,3 Prozent.

Geringes Sparpotenzial haben Gartenartikel, PC- und Videospiele sowie Computer. Bei allen anderer Kategorien liegt die Ersparnis bei 10 bis 35 Prozent.

Einzelne Produkte bei eBay über 50 Prozent günstiger als im klassischen Handel

Bei einzelnen Produkten liegen die Preisersparnisse bei mehr als 50 Prozent: So sind beispielsweise neue Handys ohne Vertrag online wesentlich günstiger. Kostet ein Sony Ericsson W880i im Handel etwa 345,98 Euro, ist es bei eBay um 166,98 Euro zu haben (Preisersparnis von 51,74 Prozent). Auch bei Fitness-Skates (K2 Exo 4.0 für Damen) ist der Preisunterschied mit 58,8 Prozent gewaltig: Im Handel zahlt man 169,45 Euro, bei eBay bekommt man das Produkt um sportliche 69,90 Euro.

Die Studie wurde von der htp St. Gallen Managementberatung AG durchgeführt. Die angewandten Methoden sind Desk Research (Analyse der online verfügbaren Quellen, einschließlich eBay-Transaktionsdaten, Zollbedingungen und statistische Daten zu den Verbrauchsausgaben) und Preiserhebungen im Einzelhandel mittels Besuch oder Anruf des Geschäfts.

Untersucht wurden die Preise von 45 Produkten aus 16 Kategorien. Die Produkte wurden entsprechend ihrer Wichtigkeit bezüglich Transaktionsvolumen auf eBay und der Realisierbarkeit eines aussagekräftigen Preisvergleichs ausgewählt. Verglichen wurden nur identische Produkte.

Die Verkaufspreise im Einzelhandel wurden zwischen 22. Juli und 20. August 2008 erhoben. Auf eBay wurden nur erfolgreich abgeschlossene Transaktionen in die Auswertung einbezogen, die von gewerblichen Händlern angeboten wurden und auf eBay.at tatsächlich erhältlich waren. Die Versandkosten nach Österreich sowie Zölle und Steuern wurden bei der Berechnung der Preise inkludiert. Die in der Studie berücksichtigen Transaktionen fanden zwischen Mitte Mai und Mitte August 2008 statt.

Studie des Instituts htp St. Gallen: Preisvergleich lohnt sich was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Fakten zu eBay Deutschland im vierten Quartal Am 20. Dezember 2010 hat eBay die Übernahme von brands4friends, Deutschlands größtem Online-Shopping-Club für Mode und Lifestyle, bekanntgegeben. Mit diesem Schritt zielt eBay darauf ab, seine Position als eine der führenden Internet-Plattformen für Mode in Europa weiter zu stärken. Im 4. Quartal...
Hohes Sparpotential bei eBay Schweiz Nach der Erforschung von österreichischen Online-Shoppern hat nun eine Studie des Instituts htp St. Gallen Managementberatung AG gezeigt, dass auch Schweizer Haushaltungen beim Online-Shoppen im Schnitt 26% sparen können. So sind Neuwaren bei eBay Schweiz häufig billiger als im klassischen Einzelhan...
Live-Chats, Chatbots und Co.: Kundendialog ist im Onlinehandel ein wichtiges Differenzieru... Persönliche Kundenservices sind im Onlinehandel bereits jetzt ein wichtiger Erfolgsfaktor, wenn es um den Austausch und die Kommunikation zwischen Kunden und Marken bzw. Händler geht. Die aktuelle Studie „Customer Experience durch Kundendialog“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit iAdvize zeigt: Eine ...
Der Versand-Konzern Otto erreicht mit Spezial-Shops neue Kundengruppen Für den Konzern Otto läuft das Internet-Geschäft immer besser. Das liegt unter anderem an seiner Strategie, die darauf beruht, neue Kundengruppen über Spezial-Shops zu gewinnen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Sport-Artikel-Anbieter «PlentyOne». Das Versandhandelsunternehmen Otto entwickelt sich a...
„Hitmeister“ nimmt unter Online-Marktplätzen dritten Platz ein – besser sind nur Amazon un... Amazon und Ebay kennen die meisten Online-Shopper, DaWana und Rakuten schon weniger. Nicht sonderlich bekannt ist auch die Verkaufsplattform „Hitmeister“, die aber unter Online-Marktplätzen mittlerweile den dritten Platz einnimmt. Das liegt vor allem an dem durchschnittlichen Auftragsvolumen, welche...
Fachkräftemangel beim Online Marketing Kaum eine andere Branche boomt so sehr wie das Online Marketing, im gleichen Atemzug jedoch muss ein trauriges Faktum genannt werden: Kaum eine andere Branche leidet an solch einem hohen Fachkräftemangel wie das Online Marketing. Was also machen, wenn man will aber nicht kann, weil schlichtweg das P...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Allgemein

Schlagworte:, , ,