Haftstrafen für die Opfer der Nigeria-Connection gefordert

gehirn.jpgMehr als 21 Millionen Euro ergaunern die, vorrangig aus Nigeria stammenden und im Internet unter der Nigeria-Connection bekannten, Betrüger alleine pro Jahr in Australien.

Hochkommissar Sunday Olu Agbi aus Nigeria holte nun in der australischen Tageszeitung „The Sydney Morning Herald“ zu einem Rundumschlag aus: „Wir fordern Gefängnisstrafen auch für die gierigen Opfer. Menschen, die Geld schicken, sind ebenso schuldig wie die Leute, denen das Geld geschickt wird.“

Wie kann es zu so einer Aussage kommen, fragt man sich, und wie können afrikanische Politiker Gefängnisstrafen für Betrugsopfer fordern? Olu Agbi erklärt es folgendermaßen: „Australier haben die wiederholten Warnungen ignoriert, keine Geschäfte mit dubiosen Menschen zu betreiben. Außerdem werden die Betrugsopfer als Komplizen eingesetzt und sind daher auch als Täter anzusehen.“

Der Staat Nigeria leidet unter dem schlechten Bild, das durch die „Nigeria-Connection“ hervorgerufen wird, denn inzwischen haben mögliche Geschäftspartner dem Land den Rücken zugewandt oder sind nur noch argwöhnisch. Agbi stellt klar: „Auch die nigerianische Regierung missbilligt die Betrugsmaschen und versucht täglich die Hintermänner ausfindig zu machen.“

Haftstrafen für die Opfer der Nigeria-Connection gefordert was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Die 5 größten Casino Betrüger aller Zeiten Obwohl das Cheaten an sich mittlerweile verboten ist, kommt es immer wieder vor, dass manche Leute es dennoch machen. Gerade in Casinos wird dies immer wieder versucht. Darum wollen wir Ihnen die 5 größten Cheaters aller Zeiten nicht vorenthalten. Die meisten Casino Spieler gehen nach einem Casino B...
Markenpiraterie im Internet: Europol sperrt über 45000 Verkaufsportale Der Online-Handel blüht, und viele wollen von dem Boom profitieren. Unter den Teilnehmern befinden sich jedoch auch sehr viele unseriöse Anbieter, die Markenpiraterie betreiben und die gefälschten Produkte im Internet günstiger verkaufen als die Originale. Um sie aus dem Verkehr zu ziehen, führt die...
Amazon reicht Klage gegen Fälscher ein Einige Betrüger nutzen Amazon als Plattform, wo sie gefälschte Produkte vertreiben können. Für den Internetriesen ist das genauso ärgerlich wie für die Kunden, die dann gegebenenfalls vor einem Kauf auf dem Online-Marktplatz zurückschrecken. Aus Sicht des US-amerikanischen Unternehmens stellt das ge...
Pay-after-delivery: Die Konversionsrate bei Shoes.com steigt um 59 Prozent Waren erst nach der Lieferung zu bezahlen, war in Nordamerika bis vor Kurzem noch undenkbar. Das schwedische Unternehmen Klarna wollte diese Lücke schließen und entwickelte einen „Pay-after-delivery“-Service, von dem sich der kanadische Online-Händler Shoes.com überzeugen ließ. Daraufhin stieg seine...
Waren- und Kreditbetrug sind die häufigsten Straftaten im Internet Rund 50% aller Straftaten im World Wide Web fällt in den Bereich Waren- und Kreditbetrug. Organisiert werden die Straftaten von verbrecherischen Banden, die versuchen, arglose Privatleute zur Geldwäsche einzuspannen. Berlins Justizsenator Thomas Heilmann will jetzt das Problem anpacken. Im Presseges...
Clappifieds – Neues Kleinanzeigenportal nur für Apple Produkte Mit clapppifieds.de startete Anfang 2015 ein neues Kleinanzeigenportal für die Apple Community in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Name setzt sich zusammen aus dem englischen Wort Classifieds für Kleinanzeigen und Apple. Die Alternative zu eBay Kleinanzeigen, rebuy und Quoka richtet sich...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: