Bundesdeutschen haben im globalen Vergleich sehr gute Computer-Kenntnisse

maennchen_professor.jpgFür den EU-Vergleich zu PC-Kenntnissen wurden Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren in allen Mitgliedsstaaten stellvertretend interviewt. In Befragungen mussten sie Aussagen zu ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem PC machen. Merkmale waren unter anderem das Kopieren von Dateien, die Nutzung von Kalkulationstabellen sowie das Erstellen eines Computerprogramms mit Hilfe einer speziellen Programmiersprache. Basis für die Angaben der Erhebung, ist eine Auswertung von Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Die Bundesdeutschen besitzen im globalen Vergleich sehr gute Computer-Kenntnisse. In einer Auflistung innerhalb der EU-Länder liegt die Bundesrepublik auf Rang 4, was bedeutet, dass 60% der Deutschen über mittleres bis gutes Computer-Wissen verfügen, so der Hightech-Verband BITKOM.

Mit 68% an erster Stelle liegt Luxemburg, vor Dänemark mit 66%. BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer meint: „Gerade im beruflichen Umfeld werden Computer- und Internetkenntnisse immer wichtiger. Die meisten Menschen in Deutschland haben sich den Anforderungen des Informationszeitalters gestellt. Nun gilt es, die verbliebenen 40% PC-Laien für die neuen Medien zu gewinnen.“

Wichtig aber ist den Augen von Scheer auch, dass sich mehr jüngere Menschen für technische Studiengänge und Ausbildungsberufe begeistern. Denn, so Scheer, Deutschland  muss aufpassen, dass es keine Nation der reinen Anwender wird, sondern auch die Entwicklung neuer Technologien lernt und beherrscht.

Bei den PC-Kenntnissen gibt auch wieder einen Unterschied zwischen Männern und Frauen: 68% der Männer verfügen über mittlere bis gut Computer-Kenntnisse, wohingegen der Prozentsatz der Frauen bei 53% liegt. In den anderen europäischen Ländern sieht es ähnlich aus. Aber es gibt auch Ausnahmen, denn in Irland, Ungarn und Bulgarien sind Männer und Frauen auf der gleichen Ebene.

Mittelost- und Südeuropa müssen im Umgang mit den PCs noch viel lernen. Vor allem in Rumänien besitzen nur 15% der Bevölkerung mittleres bis gutes Computer-Wissen, 22% sind es in Bulgarien und 31% in Griechenland.

Was für alle Länder gleich gilt: Jüngere Menschen kennen sich besser mit dem Computer aus als die Älteren. Im Durchschnitt der EU-Staaten haben 76% der Jugendlichen in der Altersklasse von 16 bis 24 Jahren mittlere bis gute Computer-Kenntnisse.

Ähnliche Beiträge

Amazon geht offline: eigene Bücher ab sofort auch im stationären Handel erhältlich Der Bücherhandel gehört für Amazon zum traditionellen Geschäft. Der Gigant brachte es ins Internet und wählt mittlerweile den umgekehrten Weg. Vor geraumer Zeit öffnete bereits eine Buchhandlung in Seattle. Nun kooperiert der Konzern mit einem Außenhändler, um deutsche Titel auch als Printversionen ...
Kaufkraft der Europäer steigt nominal um 1,9 Prozent Den Europäern stehen 2017 im Schnitt 13.937 Euro für ihre Ausgaben und zum Sparen zur Verfügung – das zeigt die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2017“, die ab sofort verfügbar ist. Das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder unterscheidet sich jedoch enorm: In Liechtenstein, der Schweiz und...
test.de prüft Aussagefähigkeit der Datenschutzerklärungen verschiedener Internet-Unternehm... Wer sich bei Online-Unternehmen anmeldet, muss den Erklärungen zustimmen. Test.de hat 16 Daten­schutz­erklärungen bekannter Internet­dienste im Hinblick auf Verständlich­keit und Aussagekraft geprüft. Von Amazon bis Zalando wollte test.de wissen, wie aussagekräftig die Bestimmungen aus Verbrauche...
Neu bei der Deutschen Post: Sendungsverfolgung von Warenbriefen mit Funketiketten E-Commerce boomt, nicht nur innerhalb Deutschlands. Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst sogar noch schneller als der inländische. Für Verkäufer, die aus Deutschland heraus Waren in andere Länder versenden, gibt es ab sofort eine neue komfortable Zusatzleistung: Mit dem "Ländernachweis" mac...
Amazon-, eBay- und andere Plattform-Händler im Visier der Finanzbehörden Tausende von Privatanbietern auf Plattformen wie Amazon oder eBay müssen demnächst mit der Gefahr der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens rechnen. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Besuch der Steuerfahndung ins Haus. Der Grund hierfür sind in der Vergangenheit über Plattformen getätigte Verkäuf...
Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen neu geregelt Änderungen bei EU-Gesetzgebung zur Umsatzsteuer für elektronisch erbrachte Dienstleistungen Die Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen wird ab 01.01.2015 neu geregelt. Kauft ein Kunde in Deutschland bei einem Händler im europäischen Ausland z.B. ein e-Book, fällt künftig die Umsatzste...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: