Weiterhin Unstimmigkeiten wegen PayPal bei eBay Australien

In Australien scheint der Online-Marktplatz eBay immer noch nicht aus den Schlagzeilen heraus zu sein. Immer noch liegen in Down Under Unstimmigkeiten wegen des Online-Bezahlsystems PayPal in der Luft. Obwohl eBay angekündigt hatte, vom PayPal-Zwang auf dem australischen Marktplatz abzusehen, gibt es jetzt eine heftige Gegenreaktion von einem australischen Mitbewerber.

Paymate, ein australischer Online-Bezahldienst, hat bei der Wettbewerbsbehörde ACCC Klage eingereicht. Darin wirft Paymate der eBay-Tochter PayPal wettbewerbswidriges Verhalten vor, da das Unternehmen eBay, die australischen eBay-Nutzer “zwinge? PayPal als Bezahl-Methode anzubieten. Dadurch habe Paymate selbst, oder aber andere Bezahldienste, keine Möglichkeit auf dem Online-Marktplatz Fuß zu fassen. Weiterhin würde eBay den Händlern untersagen, von ihnen bevorzugte Zahlungsmöglichkeiten anzubieten und PayPal in einer Art und Weise bei den Käufern bewerben, so dass diese den Eindruck gewinnen könnten, PayPal sei die Standard-Zahlungsoption auf dem Online-Marktplatz. Und zum Schluss führte das Unternehmen PayMate an, dass eBay seinen Nutzern, weder Verkäufern noch Händlern, Informationen über alternative Bezahl-Systeme anbieten würde.

Dilip Rao, Managing Direktor von Paymate erklärt: „Ich hoffe die ACCC und eBay werden die Bedeutung unserer Klage verstehen. Es wird auch für eBay von Vorteil sein, wenn sie mit dem aggressiven Versuch, PayPal durchzusetzen, aufhören und ihren Nutzern freie Wahl der Bezahlmöglichkeiten anbieten. Allen Australiern sollten vernünftige Informationen über alle Online-Bezahlsystem zugänglich gemacht werden.“

Der australische eBay-Sprecher Daniel Feiler widerspricht Rao: „eBay wird weiterhin PayPal promoten, weil es einfach das sicherste Bezahlsystem für den australischen Marktplatz darstellt. Im Jahr 2007 waren die Nutzer von PayPal 4 mal weniger in Streitigkeiten verstrickt, verglichen mit den eBay-Usern, die andere Bezahlmethoden angewandt haben.“

Einige erboste Nutzer haben ebenso angekündigt eBay, aus verschiedenen Gründen, vor Gericht bringen zu wollen. Hierauf sagte Feiler, dass eBay nicht über irgendwelche Eventualitäten von aufgebrachten Nutzern nachgrübeln wird, sondern eher versucht mit den Händlern zusammenzuarbeiten, die dazu beitragen, eBay mit zu verbessern. Bislang gab es noch keine öffentliche Reaktion seitens der ACCC auf die Klage von Paymate und entsprechende Nachfragen blieben unbeantwortet.

Beitrag teilen: